Dienstag, 30. Mai 2017

66% Mehrausgaben für Affiliate Marketing in UK

In Kooperation mit der TU München hat ValueClick eine neue Studie zum Thema Affiliate Marketing veröffentlicht. Dabei geht es hauptsächlich um die Unterschiede in UK und Deutschland.

Dabei zeigen sich signifikante Unterschiede zwischen deutschen und britischen Unternehmen. Chrsitian Geyer von ValueClick sieht die britischen Inseln in einer Vorreiterrolle für Deutschland was das Thema Tracking angeht. Das in Deutschland gebräuchliche „Last Cookie wins“ wird in UK von über 48% der Marketingverantwortlichen kritisch hinterfragt. Sie befürworten stattdessen das sog. „Shared Revenue“-Modell, bei dem die einzelnen Marketingkanäle getrennt je nach erbrachter Leistung vergütet werden (siehe dazu auch den guten Beitrag auf q48.de).

Des Weiteren planen über 66% der britischen Unternehmen für 2009 ein größeres Budget für das Affiliate Marketing als noch 2008. Bereits 25% der Unternehmen gaben 2008 zwischen 6 und 10 Millionen Euro dafür aus.

Nach SEM und Displaywerbung liegt Affiliate Marketing damit in Großbritannien auf dem 3. Platz der beliebtesten Onlinemarketingkanäle.

Für die Studie wurden 156 Marketingverantwortliche aus UK und 387 aus Deutschland zum Onlinemarketing und speziell zum Affiliate Marketing befragt. die Studie kann per E-Mail an der TU München kostenlos angefragt werden.

Über Markus

Markus Kellermann ist bereits seit 1999 im Online-Marketing tätig und Geschäftsführender Gesellschafter der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH mit Sitz in Augsburg. Als Autor hat Markus Kellermann bereits eine Vielzahl von Artikeln in Fachmagazinen publiziert. Zudem organisiert er mit der Affiliate NetworkxX, der Affiliate Conference und dem Affiliate Innovation Day drei der bedeutendsten Affiliate-Veranstaltungen und betreibt neben dem Affiliate-Portal affiliateBLOG.de auch den Podcast Affiliate MusixX.