Mittwoch, 26. Juli 2017

Apple hat die Nase vorn

Wie die Internetwelt berichtete, ist es Apple auch im letzten Quartal 2010 gelungen, die Konkurrenz hinter sich zu lassen. Mehr als ein Drittel aller Smartphone Besitzer hat ein Telefon aus dem Hause Apple. Wenn man sich die Statistik von Webtrekk einmal ansieht, dann sieht man an den Zahlen sehr deutlich, wie dominant Apple momentan in Deutschland auf dem Sektor Smartphone ist. Mit über 85 % liegt das Smartphone 4 von Apple deutlich an der Spitze der Beliebtheitsskala. Weit abgeschlagen kommen die Android Handys mit knapp 6 % auf den zweiten Platz, Blackberry mit 1,23 % auf den dritten Platz und der undankbare vierte Platz gehört dem Windows Phone 7 von Microsoft, mit 0,12 %. In den USA sieht es allerdings ein wenig anders aus als in Deutschland, denn im Land der unbegrenzten Möglichkeiten haben die Android Handys die Nase ganz deutlich vorne.

Das iPhone mit iOS4 hat besonders im letzten Quartal 2010 noch einmal kräftig zugelegt und das gleich mit knapp 9 %. Verlierer wurde das Vorgängermodell, das iPhone iSO3, das über die Hälfte seines Marktanteils verloren hat. Kein Wunder, für die meisten Smartphone Fans ist das iPhone iSO3 längst ein alter Hut. Auch die Zeit des iPod im Zusammenhang mit dem Internet hat offenbar seinen Reiz verloren, denn immer weniger Menschen nutzen ihren iPod, um damit ins Internet zu kommen.

Wenn es um die Hersteller geht, ist Apple wie schon gesagt, eindeutig an der Spitze und kann sehr wahrscheinlich auch nicht allzu schnell eingeholt werden. Ein ernsthafter Konkurrent könnte aber Motorola sein, denn besonders auf dem Mobilfunksektor setzt Motorola zu einem echten Höhenflug an. Das Motorola Milestone Android war schon in den USA ein echter Verkaufsschlager und kommt jetzt auch in Deutschland ganz groß raus. Von einem mageren Prozent hat sich das Milestone auf mittlerweile 5,5 % im letzten Quartal gesteigert und nach Aussage von Experten, hat das Smartphone von Motorola durchaus das Zeug, Apple in der Zukunft den Rang abzulaufen.

Zugelegt hat hingegen das iPad, das es mittlerweile auf einen Marktanteil von knapp 30 % bringt. Davon sind die anderen Tablets noch meilenweit entfernt. Allein in Deutschland wurden im letzten Jahr rund 450.000 Tablets verkauft. Weit über die Hälfte kamen dabei aus dem Hause Apple. Auch die Zukunft sieht für das iPad mehr als rosig aus. Dieser Ansicht ist zumindest Caris und Company, die eine erste Prognose hinsichtlich des Verkaufs von Tablets weltweit machten. Sie erwarten eine Steigerung gegenüber 2010 von sagenhaften 226 %. Das wären 54 Millionen Geräte. 67 % davon werden mit hoher Wahrscheinlichkeit von Apple kommen. Hat der Marktführer im vergangenen Jahr noch 14 Millionen der praktischen, tragbaren Computer in Tablettform verkauft, wird es laut Caris und Company im kommenden Jahr eine Steigerung von 36 % geben.

Aber es gab in den letzten Monaten des Jahres 2010 nicht nur Gewinner, einige Unternehmen haben entweder stagniert oder aber sie haben sogar verloren. Zu denen die leicht stagnieren, gehören auch so illustere Namen wie Palm, Nokia oder HTC, wobei HTC leicht verloren hat.

Bildquelle: © Julian Schräder / pixelio

Über Nadine

Ein Kommentar

  1. Sind die Geräte besser oder haben sie wegen des Namens einen höheren Stellenwert? Ich glaub ich werd langsam zu alt für ständiges Technologisches Auf-/Nachrüsten *Kopfschüttel*