Sonntag, 28. Mai 2017

Autokauf im Internet

Wie das Kaufverhalten der deutschen Autofahrer aussieht, darüber gibt eine neue Studie von mobile.de Auskunft, die man jetzt bei http://www.internetworld.de nachlesen kann. Nach welchen Kriterien entscheiden sich die Autofahrer? Ist das Internet besser und vor allem auch informativer als der Händler vor Ort? Wie schaut es mit einer Probefahrt aus und ist das überhaupt so einfach möglich, wenn man sich für ein Auto aus dem Internet entscheidet? Diese und viele andere Fragen wurden im Rahmen der Studie von 1.200 Usern beantwortet und manche Antwort war erstaunlich.

Das Verhalten der deutschen Autofahrer ist sehr unterschiedlich, wie auch ihr Geschmack, wenn es um einen bestimmen Wagentyp geht. 35 % der für die Studie befragten Autofahrer gaben an, dass sie sich innerhalb der nächsten drei Wochen einen neuen Wagen kaufen wollen, 60 % planen allerdings einen Neuwagenkauf erst in den kommenden drei Monaten. Das Verhalten der potenziellen Käufer, die im Internet unterwegs sind, ist sehr verschieden. Alle, die auf die Seite von mobile.de klicken, wollen sich in erster Linie ausführlich informieren, sie wollen aber auch kaufen und sie erwarten auch, dass sie weiterführende Links zu den Autohändlern vor Ort finden. Auch Informationen sind gefragt, wenn es um neue Modelle geht. Alle Autofahrer, die gerne detailliert wissen wollen, was der neue BMW, der Mercedes oder der Opel kann, die klicken sofort zum Hersteller und lesen sich dort in aller Ruhe die News durch. Anregungen zum Kauf holen sich die Autofahrer aber nicht bei den Herstellern, sondern bei den Händlern und Autohäusern, die im Internet präsent sind.

Für alle Händler sollte dieses Verhalten ein eindeutiges Signal sein, wenn es um die Werbung für ihre Fahrzeuge geht. Besonders die Autofahrer, die sich kurzfristig entscheiden wollen, die sollten nach Möglichkeit sehr gezielt angesprochen werden. Wenn es um die Probefahrt geht, dann ist das Internet bei den meisten Autofahrern nicht so sonderlich interessant, denn die meisten, die einen Wagen ausprobieren wollen, verlassen sich auf die klassischen Varianten. 68 % der für die Studie Befragten vereinbaren am Telefon einen Termin für eine Probefahrt bei einem Autohändler. 51 % gehen selbst zum Händler und macht sofort eine Probefahrt, aber über die Hälfte der Studienteilnehmer kann sich nach eigenen Angaben auch vorstellen, einen Termin für eine Probefahrt mittels einer Mail zu vereinbaren.

Auch wenn es vielleicht ein wenig komisch klingt, aber die Entscheidung, welches Auto letztendlich gekauft wird, die fällt im Internet. Wenn es aber dann um den Kauf des Wagens geht, dann ist für viele Autofahrer immer noch der Autohändler vor Ort die beste Wahl. Informationen zum Fahrzeug und auch alle Details werden im Internet gesammelt, vor Ort wird der Wagen dann aber praktisch live begutachtet und auch eine Probefahrt gemacht. Ist die Entscheidung für den Kauf des Wagens gefallen, dann unterschreiben die meisten Autofahrer noch an Ort und Stelle den Kaufvertrag. Die berühmt-berüchtigte Katze im Sack will offenbar keiner so gerne kaufen.

Bildquelle: © Thorben Wengert / Pixelio.de

Über Nadine