Samstag, 23. September 2017

Bei Google tut sich was

654163_web_R_K_by_S.Geissler_pixelio.deWie jetzt auf internetworld.de bekannt gegeben wurde, wird der Internetriese Google wohl in absehbarer Zeit seine Suchanzeigen Programme grundlegend bearbeiten bzw. verändern. Auf der einen Seite sollen die Suchprogramme dadurch noch benutzerfreundlicher werden, zumal man nun nicht mehr verschiedene Endgeräte benötigt, denn das sogenannte Enhanced Campaigns wird damit überflüssig. Auf der anderen Seite kann es aber auch Probleme geben, denn die Konten der Google User könnten gefährdet sein.

Bereits drei Viertel der Nutzer, die Google AdWords für sich entdeckt haben, nutzen auch die erweiterten Kampagnen. Das freut Google, daher hat das Unternehmen sich auch entschlossen, dass System weiter auszubauen und verbindlich für alle AdWords Kunden anzubieten. Der Übergang wird automatisch geschehen, es ist daher auch nicht nötig, irgendwelche zusätzlichen Daten zu installieren. Google will trotz automatischer Umstellung einige Standardeinstellungen vorgeben. Was nicht unbedingt schlecht sein muss, denn so hat der User die Gelegenheit, seine eigenen Bedürfnisse individuell anzugeben und selber über die Anzeigeposition sowie das Klickvolumen zu bestimmen. Wie ein Google Sprecher jetzt mitteilte, arbeitet Google seit dem Februar 2013 daran, den AdWords Kunden die Planung bei Enhanced Campaigns noch mehr zu erleichtern. Der Schritt, nur noch eine Kampagne für alle Geräte anzubieten, sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Nun sei es möglich, eine Kampagne zu erstellen und diese sowohl über Computer als auch über Handy zu verwalten.

Experten hatten zu Beginn des Jahres kritisiert, dass Google zu wenig tun würde, um Werbungs-Treibende zu unterstützen. Daraufhin führte Google im Mai 2013 eine flexible Gebotseinstellung ein und brachte damit die Kritiker zum Schweigen. Auch in Zukunft wolle man das AdWords Konzept noch weiter ausbauen, sagte der Google Pressesprecher. Google wolle Werbetreibenden den Weg in die Multi Screen Welt erleichtern und diesen Weg so einfach und effektiv wie möglich gestalten. Seit Einführung des Enhanced Campaigns wären schon über sechs Millionen Kampagnen umgestellt worden.

Nach der flexiblen Gebotseinstellung im Mai des Jahres nutze Google nur wenige Monate später die Gunst der Stunde und erweiterte AdWords um eine weitere wichtige Funktion, ab nun werden Suchanzeigen auch in Bildern dargestellt. Für die Benutzer von AdWords definitiv ein großer Vorteil, denn bisher war es immer so, dass man für seine Texte sehr wenig Platz hatte. Aber auch das soll sich jetzt ändern. So sagte der Sprecher, dass man über die Inside AdWords Blog Funktion nun Angebote attraktiver gestalten kann. Die Anzeigen würden zwar nur in Englisch angezeigt, dafür sei die Funktion aber weltweit bereits verfügbar. Jede sechste Suchanfrage im Internet würde heute durch einen visuellen Inhalt ergänzt, sagte der Sprecher weiter. Es war nur eine Frage der Zeit, bis Google diesen Schritt geht. Wer AdWords nutzt, soll in Zukunft Bilder, die er für seine Textwerbung illustrieren will, für eine Überprüfung an Google senden, die daraufhin entscheiden, ob die Grafiken für den Advertiser freigeben werden. Auch in Zukunft wolle man diese Technik weiter ausbauen, so der Sprecher.

Bildquelle: © S.Geissler / Pixelio.de

Über Nadine