Freitag, 26. Mai 2017

China macht die Schotten dicht und blockiert alle Web 2.0-Dienste

Kurz vor dem 20. Jahrestag von Tiananmen verschärft China die Zensur im Internet. Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ äußerte sich empört über die Zugangssperre zu Internseiten wie „Twitter“ und „Youtube„. Eine Projektseite des Berkmann Center for Internet & Society kann belegen, dass User aus China derzeit keine Verbindung zu YouTube erhalten. Auch der Zugang zu Microsofts neuer Suchmaschine „Bing“ soll in China gesperrt sein.

Am 4. Juni 1989 wurde in Peking eine Demokratiebewegung auf dem Tiananmen-Platz gewaltsam in einem Massaker niedergeschlagen.

Bis jetzt ist nicht klar, warum die Verbindung blockiert ist. BBC vermutet, dass sich Gewaltvideos von chinesischen Soldaten auf YouTube befinden. Zudem wollen die chinesischen Behörden damit anscheinend auch den freien dezentralen Informationsverkehr weitgehend einschränken. Die Web 2.0-Dienste werden in China von Bürgerrechtlern zur Verbreitung von Informationen und Protesten genutzt.

© www.Rudis-Fotoseite.de/PIXELIO

Über Markus

Markus Kellermann ist bereits seit 1999 im Online-Marketing tätig und Geschäftsführender Gesellschafter der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH mit Sitz in Augsburg. Als Autor hat Markus Kellermann bereits eine Vielzahl von Artikeln in Fachmagazinen publiziert. Zudem organisiert er mit der Affiliate NetworkxX, der Affiliate Conference und dem Affiliate Innovation Day drei der bedeutendsten Affiliate-Veranstaltungen und betreibt neben dem Affiliate-Portal affiliateBLOG.de auch den Podcast Affiliate MusixX.