Sonntag, 22. Januar 2017

Immer mehr Jugendliche ziehen Musik aus dem Internet

82277_R_K_B_by_S.-Hofschlaeger_pixelio.deMusik hören muss man heute nicht mehr über eine klassische CD. Viel einfacher wird es, die Lieblingsinterpreten und Songs aus dem Internet zu ziehen. Vor allem Jugendliche schwimmen auf der Welle des Trends mit. Das zeigt nun auch eine aktuelle Studie von Netlog, einem sozialen Netzwerk, dass speziell  die jüngere Generation anspricht. So befragte die Jugendcommunitity 7.200 Jugendliche zwischen 14 und 24 Jahren, die aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien und den Niederlanden stammen zum Thema Vorlieben bei Musik.

Insgesamt drei Viertel der Umfrageteilnehmer hören mehrmals täglich Musik und davon 83 % am liebsten zu Hause, im Bus und in der Bahn hören insgesamt 60 % der befragten Jugendlichen gerne ihre Songs.

 Rund die Hälfte besucht mindestens einmal im Jahr ein Konzert oder ein Festival.

Um Neuigkeiten von seiner Lieblingsband zu bekommen, nutzen 61 % das Internet als Quelle und 30 % suchen Infos bei sozialen Netzwerken.

Die Studie, die bei w&v veröffentlicht wurde, zeigt wie wichtig das Internet wird. Denn bereits jetzt schon hören über 90 % der Befragten über den PC  Musik. Das gute alte Radio allerdings nutzen nur noch 45 %.

Bildquelle: © ©pixelio/S.Hofschlaeger

Über Markus

Markus Kellermann ist bereits seit 1999 im Online-Marketing tätig und Geschäftsführender Gesellschafter der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH mit Sitz in Augsburg. Als Autor hat Markus Kellermann bereits eine Vielzahl von Artikeln in Fachmagazinen publiziert. Zudem organisiert er mit der Affiliate NetworkxX, der Affiliate Conference und dem Affiliate Innovation Day drei der bedeutendsten Affiliate-Veranstaltungen und betreibt neben dem Affiliate-Portal affiliateBLOG.de auch den Podcast Affiliate MusixX.

Ein Kommentar

  1. Schön und gut Musik übers Internet zu hören, aber wohl kaum über beispielsweise iTunes Music Store. Sollte klar verboten aber auch knallhart durchgesetzt werden (mit Strafen/Bussen). Nicht internationalen Musikern geht es genau desshalb finanziell sehr schlecht und wäre schade wenn es genau desswegen keine talentierte Künstler mehr schaffen.