Sonntag, 23. Juli 2017

Lebensmittel aus dem Internet? Kein Bedarf!

Nach einer Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney, die man bei http://www.internetworld.de nachlesen kann, sind die deutschen Verbraucher mehr als nur kritisch, wenn es um Lebensmittel aus dem Internet geht. Ganz anders sehen das zum Beispiel die Engländer, bei denen es schon zum Alltag gehört, Lebensmittel online zu bestellen und sich nach Hause liefern zu lassen. Im Jahre 2011 hat jeder Brite durchschnittlich 82,- Euro für Lebensmittel aus dem Internet ausgegeben, das macht rund fünf Milliarden Euro im Jahr aus. Im Vergleich dazu waren es im vergangenen Jahr in Deutschland gerade einmal 200 Millionen Euro, die die Deutschen ausgegeben haben, um Käse, Brot, Eier, Wurst und Getränke im Netz zu bestellen. Was ist der Grund für die Unlust der Deutschen, Lebensmittel auf dem Onlineweg zu ordern? Der Grund ist ganz einfach, sie sehen keinen Mehrwert darin, Lebensmittel im Internet zu kaufen, oder anders gesagt, sie haben kein Interesse daran. Von den 700 Teilnehmern der Studie gaben 82% an, noch nie Lebensmittel im Internet bestellt zu haben und nur 1% kauft regelmäßig Lebensmittel online ein. 9% wissen überhaupt nicht, ob es in ihrer Stadt ein Onlineangebot für Lebensmittel gibt.

Die Deutschen schätzen offenbar den Supermarkt oder den Laden um die Ecke, wenn es um Lebensmittel geht. 73% sind sehr zufrieden mit den Möglichkeiten, die sie jetzt haben, wenn es ums Einkaufen geht. Über die Hälfte, knapp 52% der Befragten, sehen keinen Sinn darin, Lebensmittel auf dem Onlineweg zu kaufen und 70% hatten einen sehr plausiblen Grund, keine Lebensmittel im Netz zu kaufen. Sie möchten das Gemüse lieber selbst in Augenschein nehmen, den Käse riechen können und die Mangos gerne selber fühlen, ob sie auch reif sind. 62% der Deutschen sind davon überzeugt, dass die Qualität der Lebensmittel aus dem Internet nicht so gut ist wie aus dem Supermarkt vor Ort und 22% möchten lieber im Geschäft kaufen, weil es dort noch einen persönlichen Kontakt gibt, der nach wie vor sehr geschätzt wird. 5% fürchten um die Sicherheit ihrer Daten, wenn sie im Internet ordern und sich ihre Lebensmittel dann nach Hause liefern lassen.

Wenn aber im Internet Lebensmittel gekauft werden, dann spielt der Lieferservice die Hauptrolle. 51% wollen eine schnelle Lieferung haben, aber in diesem Zusammenhang ist es auch wichtig, um welche Art Lebensmittel es sich handelt. 47% legen bei frischen Lebensmitteln wie Fleisch, Wurst, Brot und vor allem bei Fisch sehr großen Wert darauf, dass sie so schnell wie eben möglich nach Hause geliefert werden, was allerdings auch verständlich ist. 40% probieren das Bestellen im Internet aus, wenn sie zum Beispiel ausgefallene und exotische Lebensmittel suchen. Auch Neugier ist ein Grund, warum die Deutschen im Netz Lebensmittel bestellen. Bei 60% derjenigen, die Lebensmittel online kaufen, kommt die Pick-up Station sehr gut an, aber nur 9% wollen ihre Ware bei einem Zentrallager selbst abholen. 35% lassen sie sich bequem und unkompliziert nach Hause schicken.

Bildquelle: © Benjamin Thorn / Pixelio.de

Über Nadine

2 Kommentare

  1. Warum sollte man sich Lebensmittel online bestellen, klar wenn man abends keine Zeit mehr hat einkaufen zu gehen gibt es nicht verlockenderes als sich an den Rechner zu setzen und zu shoppen. Aber dann auch nur solche Artikel die wiederstandsfähiger oder gut beschrieben, mit bild usw, sind. Ich Habe bisher noch nie lebensmittel Online gekauft, da bevorzuge ich doch liebe den Supermarkt um die Ecke;)

  2. Hi, 
    ich finde der Bedarf besteht schon! Gerade wenn man voll berufstätig ist, besteht nach Feierabend nicht immer die größte Lust, sich noch an die volle Kasse im Supermarkt um die Ecke anzustellen. Auch bei uns kommen mittlerweile sehr innovative Anbieter zum Vorschein. Schaut mal nur den Rezept-und Lebensmittel-Aboservice. Auch gibt es feine Anbieter, welche im Multi-Channel den großen Ketten ganz schön was vormachen. Da habe ich neulich ne interessante Seite gefunden, die scheint regelmäßig über Lebensmittel Online Kaufen zu berichten: http://netzkonsum.de/