Mittwoch, 18. Januar 2017

Mundpropaganda im Affiliate Marketing

Affiliate Marketing funktioniert v.a. dann sehr gut, wenn es von den Affiliates als Empfehlungsmarketing betrieben wird. D.h. ich betreibe eine Website und empfehle dort meinen Lesern ein bestimmtes Produkt, weil ich damit gute Erfahrungen gemacht habe.

Und gerade diesem Word-of-Mouth-Marketing werden in den USA ein zweistelliges Wachstum erwartet. Von 2007 auf 2008 sind die Ausgaben für die „Mundpropaganda“ um 14,2% auf 1,54 Milliarden US-Dollar gestiegen. Dies ermittelte nun der US-Marktforscher pgmedia.

Bis 2013 sollen sich die Ausgaben sogar auf über 3 Milliarden US-Dollar steigern.

Sehr erfolgreich läuft dies v.a. in der Konsumgüterindustrie. Essen, Trinken, Finanzen, B2B-Dienstleistungen, IT und Telekommunikation, dies sind Branchen, die ohne Empfehlungen nicht mehr auskommen. Deswegen sind es ja häufig auch die Vergleichsportale in den verschiedenen Disziplinen, die im Affiliate Marketing tausende von Sales und Leads generieren.

Denn immer mehr Menschen recherchieren vor einem Kauf im Internet.

© S. Hofschlaeger/PIXELIO

Über Markus

Markus Kellermann ist bereits seit 1999 im Online-Marketing tätig und Geschäftsführender Gesellschafter der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH mit Sitz in Augsburg. Als Autor hat Markus Kellermann bereits eine Vielzahl von Artikeln in Fachmagazinen publiziert. Zudem organisiert er mit der Affiliate NetworkxX, der Affiliate Conference und dem Affiliate Innovation Day drei der bedeutendsten Affiliate-Veranstaltungen und betreibt neben dem Affiliate-Portal affiliateBLOG.de auch den Podcast Affiliate MusixX.

Ein Kommentar

  1. Das die Amerikaner die Nase vorne haben in Bezug auf Empfehlungsmarketing war ja fast klar. Deshalb ist es trotzdem umso wichtiger, auch hier zu Lande dieser Form des Marketings nachzukommen. Schließlich ist das Empfehlungsmarketing die geeignetste Form der Werbung, denn sie ist persönlich und authentisch.