Freitag, 20. Oktober 2017

Nur ein teures Spielzeug?

Über die Hälfte, genauer gesagt 60%, haben kein Interesse daran sich ein iPad zu kaufen und stehen den Tablets sogar misstrauisch gegenüber.

Nach einer Umfrage die TNS Emind jetzt im Auftrag von IP Deutschland mit 1000 Personen zwischen 14 und 49 Jahre machte, wurden auch die Gründe für die Ablehnung genannt. Die Studie, die man bei www.internetworld.de/Nachrichten/Zahlen-Studien nachlesen kann, ist in vielfacher Hinsicht interessant, denn die meisten Befragten sehen in der Nutzung des iPads keinen wirklichen Mehrwert. Musik hören und Video Clips ansehen, ist in den Augen derjenigen, die sich kein iPad kaufen werden, auch anders möglich, denn dazu gibt es entweder den Fernseher, das Radio, die heimische Stereoanalage oder den Computer und den Laptop. Eine Zeitung oder ein Buch auf dem iPad zu lesen, dass können sich nur 32% der Befragten vorstellen. In Deutschland besitzen nur 3% ein iPad oder ein ähnliches Tablet und 8% wollen sich ein iPad zulegen. Rund ein Drittel der Befragten zögert noch und will sich die Anschaffung erst einmal in aller Ruhe überlegen. 59% derjenigen, die ein iPad besitzen, hören damit Musik und bevorzugen das Pad auch gegenüber einem Smartphone oder einem iPod. 52% schauen sich auf ihrem iPad Videoclips an. Die Zahl der jungen Leute ist dabei deutlich höher als die der älteren Jahrgänge, die ihr iPad als reine Informationsquelle sehen.

Unterschiede bei der Nutzung des iPads gibt es auch zwischen den Geschlechtern. Männer stehen der neuen Technik wesentlich aufgeschlossener gegenüber als Frauen. Männer die ein iPad besitzen, nutzen die vielen Möglichkeiten die das Tablet bietet. Frauen sehen darin vielmehr so etwas wie einen technisch weiter entwickelten Organizer. Sie verwalten dort ihre Post-  und Mailadressen, führen einen Terminkalender und Verwalten im Höchstfall mit dem iPad auch noch ihre Finanzen. Einige Frauen nutzen ihr Tablet auch als Fotoalbum. Männer sind eher bereit, Spiele zu spielen und laden sich auch deutlich mehr aus dem Internet herunter als Frauen.

Auch wenn es um die Apps geht, dann gibt es große Unterschiede. 47% der Männer sind bereit für Apps zu bezahlen, Frauen hingegen nicht. Sie bevorzugen die Apps, die es kostenlos gibt und nehmen dafür auch die Werbung in Kauf. Männer verzichten lieber auf die werbefinanzierten Apps und bezahlen die Apps, um damit nicht von Werbung gestört zu werden.

Es gibt viele Gründe, warum das iPad und auch andere vergleichbare Tablets in Deutschland nicht so richtig in Schwung kommen. Vielleicht ist das Angebot zu sehr mit dem vergleichbar, was auch ein Laptop und ein Computer bieten. Zudem sollte man auch nicht vergessen, dass viele lieber auf das vergleichsweise günstigere Smartphone zurückgreifen, als sich ein teures iPad zu kaufen. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Lage für die Tablets in Deutschland entwickeln wird und ob die Bereitschaft für diese neue Technik vielleicht noch wächst.

Bildquelle: © Stephanie Hofschlaeger / Pixelio.de

Über Nadine