Montag, 24. Juli 2017

Qualität statt Quantität

Eine neue Studie von TNS Infratest, die man bei http://www.wuv.de nachlesen kann, kommt zu dem Schluss, dass nur noch wenig über die sozialen Netzwerke läuft. Wenn man erfolgreich verkaufen will, dann sollte man den Bogen nicht überspannen, denn offenbar wollen immer weniger potenzielle Kunden immer weniger mit Werbung zugeschüttet werden. Weniger ist mehr und die meisten wollen Klasse statt Masse. Die sozialen Netzwerke haben alle anderen Werbemaßnahmen und auch alle herkömmlichen Vertriebswege überflügelt, denn der sogenannte E-Commerce ist zu einem wichtigen Instrument geworden, wenn es darum geht, die Ware an den Mann und an die Frau zu kriegen. Mehr noch, soziale Netzwerke wie Facebook sind dafür verantwortlich, ob ein Kunde etwas kauft oder ob er es sich vielleicht im letzten Moment doch noch anders überlegt.

Immer mehr Menschen befragen mittlerweile die sozialen Netzwerke wie eine Art Orakel, bevor sie etwas kaufen, und setzen immer mehr auf die virtuelle als auf die reale Welt, wenn sie eine Neuanschaffung planen. Aber leider sind nicht alle Dinge geeignet und nicht alle Unternehmen und Firmen haben auch das Format, um sich bei einem Internetauftritt gekonnt in Szene zu setzen. Viel Unternehmen meinen, diese Mängel mit einer Flut von Werbung wieder wettmachen zu müssen. Aber dieser Schuss geht in vielen Fällen nach hinten los, denn zu viel Werbung nervt die Kunden und von geschäftlichen Erfolgen kann dann keine Rede mehr sein. Verkaufen ist nach wie vor eine sehr persönliche Angelegenheit und wer erfolgreich sein will, der muss zu seinen Kunden ein Vertrauensverhältnis aufbauen. Das gelingt leider nicht, wenn man den Kunden mit Werbung überschüttet.

In diesem Zusammenhang kommen wieder die sozialen Netzwerke ins Spiel, denn die ermöglichen es, zum Kunden ein persönliches Verhältnis aufzubauen. Durch die Netzwerke kann nicht nur effektiv der Kontakt zu einem Kunden aufgebaut und vertieft werden, es ist auch deutlich einfacher Kunden dazu zu gewinnen. Auf diese Weise wird keine großartige Werbekampagne benötigt, denn als Unternehmen kann man auch dezent auf sich aufmerksam machen, dem Kunden die neusten Produkte näher bringen, ihn so auf dem Laufenden halten und letztendlich an sich binden. Aber auch Werbung hat in den sozialen Netzwerken ihre Grenzen, denn wenn der Kunde immer wieder ungebetene Werbung von Unternehmen, Firmen, Dienstleistern und Geschäften bekommt, dann verliert er irgendwann die Geduld. Das kann und sollte aber nicht der Sinn der Sache sein, wenn man über Facebook oder andere soziale Netzwerke Erfolg haben will. Wenn sich die Möglichkeit bietet, im Internet gute Werbung zu machen, dann sollte sie auch so aussehen, dass die den potenziellen Kunden erreicht und ihn vor allen Dingen dazu animiert, eine bestimmte Ware auch zu kaufen. Nachhaltigkeit ist dabei das Zauberwort, denn schließlich soll der Kunde nicht nur einmal etwas kaufen, sondern immer wiederkommen. Das kann aber nur gelingen, wenn man ihn nicht mit zu viel Werbung verscheucht.

Wer auf die sozialen Netzwerke setzt, der sollte Qualität vor Quantität stellen, wenn es um eine gute und vor allem um eine effektive Werbung geht.

Bildquelle: © Gerd Altmann / Pixelio.de

Über Nadine