Freitag, 24. März 2017

Smart muss es sein

Es hat den Anschein, als wären die Deutschen verrückt auf Smartphones. Eine Studie von Bitkom, die bei http://www.internetworld.de nachzulesen ist, zeigt auf eindrucksvolle Art und Weise, wie gut das Multitalent Smartphone quer durch alle Bevölkerungsschichten ankommt. Rund 30% der etwas älteren Generation und über 50% der jüngeren Leute hat in Deutschland bereits ein Smartphone und der Hype um die multimedialen Telefone reißt einfach nicht ab. Im letzten Jahr wurden satte 11,8 Millionen Smartphones in Deutschland verkauft, das ist ein Plus von 31% gegenüber dem Jahr 2010. Besonders alle, die unter 30 Jahre alt sind, haben ein Smartphone und in dieser Altersgruppe liegen die Zahlen bei schmucken 51%. Die Gruppe der Senioren zwischen 50 und 64 Jahren tut sich noch etwas schwer mit dem Thema Smartphone, denn nur jeder Vierte oder 27% hat so ein Telefon der ungeahnten Möglichkeiten. Bei denjenigen, die das 65. Lebensjahr bereits überschritten haben, sind es nur magere 6%, die ein modernes Smartphone besitzen.

Handys sind gut und schön, aber immer mehr davon werden zu einem Produkt für den Sondermüll. Nach Meinung von Experten räumen die Smartphones den Markt immer mehr ab und die „normalen“ Handys haben so gut wie keine Chance mehr. Der Umsatz der mobilen Telefone, die außer Telefonieren und SMS schreiben nichts Interessantes bieten können, ging im vergangenen Jahr um 19% auf nur noch 15,6 Millionen verkaufte Geräte zurück. Heute geht die Branche davon aus, dass die Handys in den nächsten Jahren mehr und mehr verschwinden, aber der Verkauf von Smartphones sich auf bis zu 55% nach oben schrauben kann. Sie seien eine Art Fernbedienung des Lebens geworden, sagte ein Branchenkenner über die Smartphones, die viele junge Leute praktisch 24 Stunden am Tag zur Hand und am Ohr haben. Mails checken, mit Freuden bei Facebook chatten, Tickets für ein Konzert oder auch ein nettes Geschenk zum Muttertag kaufen, Fotos machen, Musik hören und Filme anschauen – das alles ist mit einem Smartphone möglich und für viele Menschen im täglichen Leben unverzichtbar geworden.

Der Trend zum Smartphone kommt aus den USA, wo sich kaum noch jemand an die Zeiten erinnern kann, als es noch Handys gab, denn in Amerika hat schon jedes Kind ein Smartphone in der Zuckertüte, wenn es zur Schule kommt. Aber was passiert eigentlich mit den vielen Handys, die heute in so mancher Schreibtischschublade vor sich hingammeln? Nur sehr wenige können sich dazu entschließen, ihr altes Handy aus welchen Gründen auch immer, auf die Müllhalde zu werfen. Im Internet verkaufen ist eine Möglichkeit, aber leider bekommt man für ein „einfaches“ Handy nicht mehr allzu viel Geld. Das wissen die Meisten, die sich jetzt ein Smartphone gekauft haben und deshalb werden auch in den nächsten Jahren die meisten Handys weiter in ihren Schubladen liegen und ab und zu bei einem Blick in die Schublade nur noch für einen Anflug von Nostalgie sorgen.

Bildquelle: © KBregulla / Pixelio.de

Über Nadine

Ein Kommentar

  1. Na das ist auch nicht verwunderlich. Vor allem in den Ballungsgebieten, in denen die Internetverbindung besser als in ländlichen Gebieten ist, haben sehr viele Menschen ein Smartphone um mobil zu Surfen oder Mails abzurufen.