Dienstag, 24. Januar 2017

Telefonieren war gestern

Eine Studie von Axel Springer Media Impact, die jetzt bei internetworld.de online ist, ging der Frage nach, wie das Verhalten der Smartphone Besitzer ist, wenn es um die Kommunikation geht. Wird viel telefoniert oder verständigt man sich auf eine andere Art und Weise? Dabei wurde sehr schnell klar, dass Smartphones und Handys, die ja ursprünglich mal als Telefone auf den Markt gekommen sind, so gut wie gar nicht mehr als Telefone genutzt werden. Viel beliebter ist die geschriebene Form, also die SMS oder eben das Chatten, eine Form der Unterhaltung, die ohne großen Zeitaufwand auskommt und die zudem auch die Mitmenschen nicht so sehr stört wie ein zu laut geführtes Telefonat.

Simplify my life lautet die Devise, wenn es um zwischenmenschliche Unterhaltungen geht. Die beliebten Smartphones spielen dabei die Hauptrolle. Sie machen das alltägliche Leben in sehr vielen Bereichen sehr viel einfacher, effektiver und auch schneller. So kann ein Smartphone zum Beispiel der Wecker am Morgen sein, es kann den Terminkalender aus Papier mehr als gut ersetzen und es ist perfekt, wenn man im Internet surfen, einkaufen oder auch eine kleine Reise buchen will. Es ist daher nicht weiter verwunderlich, dass es auch als Kommunikationsmittel an erster Stelle steht. Aber nicht mehr das Telefon ist gefragt, es sind vielmehr die Möglichkeiten, sich schriftlich zu unterhalten. An der Studie haben 1.232 Menschen teilgenommen und 18 von 19% der Befragten gaben an, dass sie besonders in der Zeit zwischen 11:00 Uhr am Vormittag und 19:30 Uhr am Abend sehr gerne diverse Messaging-Apps oder andere Anwendungen nutzen. Telefonieren in ursprünglichen Sinn, das kommt nur noch für 8% der Studienteilnehmer infrage.

Alle, die ein Smartphone ihr Eigen nennen können, benutzen das Multimedia Gerät mindestens eine Stunde am Tag. Alle, die jünger sind als 35 Jahre, kommen sogar auf anderthalb Stunden. 80% gehen ohne ihr Smartphone überhaupt nicht aus dem Haus und genutzt wird es besonders häufig zwischen 8:00 Uhr und 20:30 Uhr. Den Frauen wird gerne nachgesagt, dass sie viel und ausdauernd gerne am Telefon reden. Laut der Studie sind es tatsächlich die Frauen, die mit ihrem Smartphone mehr kommunizieren als Männer. Die Herren der Schöpfung interessieren sich weniger für Gespräche und das Austauschen von SMS, sie surfen lieber mit dem Smartphone und rufen Reise- oder auch Dienstleistungsprogramme auf. Auch Karten und Infos sind bei Männern beliebt, ebenso wie die Möglichkeit, das Smartphone für die Navigation zu verwenden.

Waren es noch vor gar nicht allzu langer Zeit die Mails, die vom Smartphone gerne verschickt wurden, so sind es heute überwiegend SMS und WhatsApp Nachrichten. Rund 17 Nachrichten werden jeden Tag von Smartphone Besitzern verschickt, aber es werden im gleichen Zeitraum nur noch maximal acht E-Mails verschickt oder empfangen. Messages begleiten den Smartphone Besitzer aber den ganzen Tag. Soziale Netzwerke kommen am Abend zum Zuge, am häufigsten während der Prime Time im Fernsehen.

Bildquelle: © Gerd Altmann / Pixelio.de

Über Nadine