Samstag, 25. März 2017

Trend-Job Affiliate-Manager und Gehaltschancen

Nachdem ich ja mit meinem letzten Artikel zum Thema Microaffiliates und auch der Diskussion auf Affiliate MusixX zum Thema Postview das neue Jahr bereits eingeleitet habe, werde ich auch zukünftig kontroverse Themen der Affiliate-Branche ansprechen.

Heute geht es um das Thema Gehaltschancen im Trend-Job Affiliate-Manager.

Generell ist es schwierig hier einen allgemeinen und objektiven Beitrag zu verfassen, dennoch möchte ich versuchen, das Thema anzuschneiden und darüber mit Euch zu diskutieren.

Eigentlich spricht man ja nicht über Geld 🙂 Das Thema Geld ist immer noch ein Tabuthema. Auffällig ist allerdings, dass sich die Gehälter seit Jahren nicht mehr verändern, was sicherlich auch an den immer wieder kehrenden Firmenpleiten, Isolvenzen und dem Mitarbeiterabbau vieler Unternehmen liegt (Yahoo, AOL, Myspace, etliche Agenturen…).

Da es in der Online-Branche so gut wie keine Tarifbindungen gibt, entscheidet alleine der Markt das Gehalt. D.h. Gehälter sind frei gestaltbar, gezahlt wird das Gehalt, für das ein Mitarbeiter bereit ist zu arbeiten – oder im Job zu bleiben.

Dennoch ist der „Affiliate-Manager“ ein absoluter Trend-Job. Gegenüber anderen Spezialisierungen im Bereich Performance Marketing sind Experten im Affiliate-Marketing genau genommen spezialisierte Allrounder. Sie müssen Know-how in den verschiedensten Disziplinen haben, wie SEA, SEO, Preisportale, E-Mail-Marketing, Social-Media, Trafficbroking und Display-Advertising, um die Werbeaktivitäten der Affiliates zu kennen, zu verstehen und zu analysieren.

Ein Vorteil ist auch das aufgebaute Wissen in den unterschiedlichen Kundenbranchen wie Travel, Finance, Retail/Shopping und Telekommunikation. Und auch die Sprachbegabung wird immer wichtiger im Beruf. Englisch ist Pflicht und weitere Sprachen sind ein großer Vorteil. Das liegt v.a. an der zunehmenden Internationalisierung der Kunden und Agenturen.

Generell zeichnet sich der Arbeitsalltag eines Affiliate-Managers vor allem durch Abwechslung aus. Er hat mit vielen unterschiedlichen Menschen zu tun, da er einerseits viel mit den Kunden (Advertisern/Merchants) im Dialog steht, aber natürlich auch mit den Vertriebspartnern (Affiliates/Partner). Aber auch innerhalb der Agentur muss der Affiliate-Manager ebenfalls kommunizieren, mit Technikern und Spezialisten anderer Disziplinen. Dewegen ist kommunikatives Geschick eine wichtige Voraussetzung für den Job.

Da allerdings die technischen Möglichkeiten im Affiliate-Marketing immer komplexer werden und auch die Kunden fundiert beraten werden müssen, ist es wichtig, dass ein Affiliate-Manager auch die Technik versteht. Deswegen schadet es keinesfalls wenn man den HTML-Code lesen kann und weiss wie die verschiedenen Trackingmöglichkeiten funktionieren (Postview, Sessiontracking, Cookietracking, Fingerprint, Flash-Cookies, Evercookies…).

Zusammenfassend kann man also sagen, dass der Job des Affiliate-Managers auf jeden Fall ein zukunfsweisender Trend-Job ist, der einem alle Möglichkeiten bietet.

Doch zurück zum Tabuthema „Gehalt“. Bei den Gehältern spielen natürlich viele Faktoren eine Rolle, wie die Firmengröße und der Tätigkeit, aber auch dem Standort der Firma und den Lebensunterhaltskosten am jeweiligen Standort.

Weitere Faktoren sind natürlich auch das KnowHow und die Erfahrung, das Alter und sonstige Benefits (wie aufgebautes Kontakt-Netzwerk, Plattformen, Kenntnisse mit Tools usw.).

Einen Unterschied macht auch, ob die Mitarbeiter ein Studium oder sonstige Zusatzausbildungen vorweisen können. So verdient z.B. ein Bachelor teilweise weniger als ein Master. Aber auch wer einen Doktortitel oder MBA hat, ist bei Agenturen ein Exot und kann gut verdienen.

Aber sprechen wir nicht weiter um den heißen Brei 🙂 Was kann man denn nun verdienen? Aus meiner Erfahrung und in Gesprächen mit vielen Bewerbern und anderen Agenturen sieht das Gehaltsniveau eines Affiliate-Managers wie folgt aus:

– Einsteiger und Trainees: 10.000 Euro – 18.000 Euro / Jahr
– Junior Affiliate-Manager: 24.000 Euro – 30.000 Euro / Jahr
– Senior Affiliate-Manager: 30.000 Euro – 40.000 Euro / Jahr
– Teamleiter, Unitleiter, Verticalleiter: 35.000 Euro – 45.000 Euro / Jahr
– Abteilungsleiter, Director, Head of: ab 50.000 Euro / Jahr

Grundsätzlich setzt sich das Gehalt aus verschiedenen Faktoren zusammen. Oftmals gibt es eine monatliche pauschale Vergütung und einen variablen Teil bei Zielerreichungen, Engagement und Firmenzugehörigkeit.

Wer sich nun die Gehaltsspannen anschaut und dabei denkt, ich verdiene ja mehr oder weniger, der sollte sich noch einmal die o.g. Faktoren anschauen. Wie gesagt, Kontaktnetzwerk, Sprachkenntnisse, Erfahrung, Studium, Zusatzausbildungen und Firmenlage/-größe sind entscheidende Faktoren für das Gehalt.

Um allerdings ein Maximium verdienen zu können, bedarf es allerdings noch mehr. So muss sich der Affiliate-Manager neben dem Wissen der verschiedenen Disziplinen auch einen Experten-Status erarbeiten.

Wichtig sind hier v.a. Kontakte zu Netzwerken und Top-Affiliates, um über Trends informiert zu werden und auch Insider-Wissen zu erhalten. Hierzu bedarf es natürlich auch dem Vertrauen der Affiliates, mit solchen Informationen diskret umzugehen.

Ein leitender Affiliate-Manager, der sich voll mit der Branche auseinandersetzt, Vorträge auf Konferenzen hält und auch einmal kontroverse Themen anspricht, ist für ein Unternehmen sicherlich unentbehrlich und kann damit seinen Marktwert steigern.

Die Arbeitszeit, sich intensiv mit der Branche auseinanderzusetzen, kann dabei schnell auch einmal 80 Stunden betragen. D.h. wer im Affiliate-Marketing viel verdienen möchte, muss auch viel Arbeiten. Das Geld komm nicht von alleine und oftmals wird auch auf Freizeit verzichtet. Für die Top-Verdiener der Branche ist Affiliate-Marketing nicht einfach nur eine Beruf, sondern auch Hobby in einem.

Dennoch gibt es auch Teilnehmern in der Branchen, die Gefahr laufen, überheblich zu werden und abzuheben. Bei Allem was man tut, darf man nicht vergessen, dass man hier immer noch „nur“ einen Job ausführt.

Gehalts-Vergleiche mit anderen Berufen sind hier nicht ganz falsch, um auch auf dem Boden zu bleiben.

So verdient z.B. ein Agraringenier ca. 2300,- Euro, ein Allgemeinmediziner 4800,- Euro, ein Pädagoge 2600,- , ein Altenpfleger 1500,- Euro, ein Augenoptiker 1400,- Euro, ein Bürokaufmann 1720,- Euro und ein Maurer 1900,- Euro.

Das sollte man sich einmal vor Augen halten und mit dem eigenen Gehalt vergleichen. Und in dieser Auflistung sind sicherlich Jobs dabei, die um einiges Verantwortungsvoller und Anstrengender sind, wie in unserer Branche.

Summa Summarum kann man sagen, dass das Thema Gehalt in allen Branchen sehr vielschichtig ist. Man wird hier sicherlich nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen, da oftmals das Angebot und auch die Nachfrage im Stellenmarkt immer gegenben sein wird, gerade in der wachstumsstarken Online-Branche.

Wie ist Eure Meinung zu diesem Thema? Ich freue mich auf eine spannende Diskussion.

Foto: Ernst Rose/PIXELIO

Über Markus

Markus Kellermann ist bereits seit 1999 im Online-Marketing tätig und Geschäftsführender Gesellschafter der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH mit Sitz in Augsburg. Als Autor hat Markus Kellermann bereits eine Vielzahl von Artikeln in Fachmagazinen publiziert. Zudem organisiert er mit der Affiliate NetworkxX, der Affiliate Conference und dem Affiliate Innovation Day drei der bedeutendsten Affiliate-Veranstaltungen und betreibt neben dem Affiliate-Portal affiliateBLOG.de auch den Podcast Affiliate MusixX.

17 Kommentare

  1. Hallo Markus,
    ich finde den Beitrag gut gelungen. Meiner Meinung nach ist das Gehalt an sich nicht wirklich die kontroverse in dem Bereich. Wie Du es ja gut beschreibst hängt es von verschiedenen Dingen wie Ausbildung, lokale Gegebenheiten und nicht zuletzt von Angebot und Nachfrage ab.
    Die eigentliche Diskussion rund um Gehalt und Verdienst ist meiner Meinung nach der Zuverdienst. Nicht nur bei Agentur-Mitarbeitern, sondern durchaus auch bei Netzwerken. Sollen Mitarbeiter eigene Affiliate Projekte betreiben? Dürfen Sie Projekte zu Programmen machen, die Sie betreuen (und wo Sie durch Zahlen und Statistiken einen Vorteil haben)? Gibt es ein Verdienst Capping? Ich denke in dem Bereich gab es in der Vergangenheit einige Diskussionen. Vielleicht wäre das auch ein gutes Thema bei der Affiliate Musixx die verschiedenen Pro und Contras zu beleuchten.
    Viele Grüße aus Berlin
    steffen

  2. @steffen
    Danke für Dein Feedback Du hast Recht, dass es sicherlich ein sehr kontroverses Thema ist, über das man sehr lange diskutieren könnte, evtl. auch mal im Rahmen von Affiliate MusixX 🙂

    @Kein Name
    anonyme Beiträge werden im Blog nicht freigeschalten. Sorry. Gerne kannst Du mir Dein Anliegen auch vertraulich per E-Mail schicken, dann können wir darüber diskutieren.

  3. Sind diese Gehälter wirklich marktüblich? Kommt da noch ein variabler Anteil dazu?

    Tendenziell erscheinen mir die Gehälter als deutlich zu gering.

  4. @Walter Bei den Preisspannen handelt es sich um die Jahresgehälter. Wie ich ja geschrieben habe, spielen viele individuelle Faktoren eine Rolle, wie das Gehalt wirklich ausschaut, wie Kontakt-Netzwerk, Lage und Größe des Unternehmens usw.

  5. Ja, ich empfinde die Gehaltszahlen auch als deutlich zu niedrig. Habe persönlich allersing nur Erfahrungen mit Merchants. Ich gehe davon aus, dass sich die Beispiele eher an Agenturjobs orientieren (die ja meist nicht so üppig ausfallen)?

  6. @Max

    Da hast Du recht, gerade im Versandhandelsbereich kann es vorkommen, dass die Gehälter auch etwas höher sind. Dafür hat man oftmals in Agenturen bessere Möglichkeiten sich weiterzuentwickeln und auch Einblicke in andere Bereiche zu erhalten. Hat beides Vor- und Nachteile.

  7. Die Gehälter sind zum Glück nicht überall so niedrig sind wie hier beschrieben. Wenn man verhandelt, einen guten Arbeitgeber gefunden hat und sich seines eigenen Marktwertes bewusst ist, dann sind Gehälter am oberen Ende der Spanne und auch darüber locker möglich. Für weniger sollte sich kein guter Bewerber verkaufen.

  8. Hallo Markus,

    auch ich finde, dass Dein Beitrag recht gut gelungen ist und es mal an der Zeit war, dass jemand an geeigneter Stelle auch mal mehr in die Tiefe geht. Ich selbst arbeite als Junior Affiliate Manager und habe täglich sowohl mit Merchants, als auch mit Publishern/Partnern zu tun. Die Arbeit ist vielseitig und man sollte auch mindestens über HTML- und SEO/SEM-Grundkenntnisse verfügen, um besser handeln und die richtigen Entscheidungen treffen zu können – besonders dann, wenn man Verantwortung für ein größeres Budget hat. Deine Beschreibung des Tätigkeitsfeldes ist sehr treffend. Die Gehaltsangaben, die Du machst, empfinde ich als stellvertretend, natürlich spielen einige Faktoren mit rein. Jeder sollte versuchen, im Laufe der Zeit seinen eigenen Marktwert durch Expertenwissen, Netzwerk-Kontakte, eigene Projekte und die Entwicklung eines Gespürs für bestimmte Entscheidungssituationen fortwährend zu steigern, damit man auch locker und selbstbewusst in die nächste Gehaltsverhandlung gehen kann.
    Grüße
    J.

  9. @Jürgen
    freut mich, dass Dir der Artikel gefällt. Schön auch, dass Du die Gehaltsspannen bestätigen kannst. Und wie Du auch schreibst, kann man darüber hinaus natürlich auch mehr verdienen, wenn man sein Wissen weiter ausbaut und sich einen Expertenstatus erarbeitet. Dazu gehört allerdings viel Arbeit, Verzicht auf Freizeit usw.

    Und wie ich auch geschrieben habe, die Nachfrage und das Angebot entscheidet natürlich das Gehalt ebenfalls mit

    @Andreas
    Mit viel Fleiß und guter Arbeit läßt sich sicherlich auch mehr verdienen, aber das habe ich ja bereits mehrfach erwähnt. Dennoch gibt es sicherlich auch viele Mitarbeiter, die einfach eine geregelte 40-Stunden-Woche vorziehen und danach anderen Hobbys nachgehen und dann schaut das Gehalt natürlich anders aus, wie wenn sich jemand intensiv mit der Branche auseinandersetzt und sich auch am Abend und am Wochenende mit Affiliate-Marketing die Zeit vertreibt 🙂

  10. Hi Markus,

    guter Artikel und ich finds klasse, das mal jemand versucht, etwas Überblick zum Theam Gehälter zu verschaffen. Prinzipiell denke ich, dass Deine Werte in etwa hinkommen. Mir geht dabei mehr durch den Kopf, dass die Gehäter eigentlich nicht sehr hoch sind für das, was ein guter Affiliate-Manager eigentlich an breitem Know-how und Erfahrung mitbringen muss. Ich gebe Dir Recht, ein guter Affiliate-Manager macht den Job aus Leidenschaft und ist sein Hobby. Aber wenn man die Zahlen so nüchtern liest scheint mir der Job für das was man leistet eigentlich unterbezahlt…

    Schöne Grüße

    Thomas

  11. Sehr geehrter Herr Kellermann,

    ich finde den Beitrag sehr gelungen. Es ist schön, auch einmal einen unabhängigen Gehaltsrahmen zu sehen, der sich mit unserem Gehaltsniveau überschneidet.

    Ich schließe mich deswegen Ihrer Meinung an und finde das Gehaltsgefüge als sehr realistisch. Auch wir sind eher im ländlichen Bereich tätig.

    Für mich stellt sich die Frage, ob sich ein Gehaltsniveau größer als 50.000 Euro für eine Agentur überhaupt rechnet? Hierzu bedarf es dann schon sehr relevanter Kunden mit einem hohen Budgetrahmen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Karl Kreutzer

  12. @Thomas
    Da hast Du natürlich recht. Es ist allerdings auch so, dass viele AM auch erst in den Unternehmen und Agenturen ausgebildet werden und die Erfahrung ja teilweise nicht automatisch mitbringen. Somit wird von den Unternehmen auch ein nicht ganz unerhebliches Investment in die Ausbildung investiert. Und zudem ist es ja auch so, dass mit Fleiss, Einsatz und dem Ausbau von Wissen natürlich dennoch mehr verdient werden kann, das bezweifelt ja auch keiner.

  13. Da stimme ich zu! Die Gehälter werden immer höher… 
    Übrigens nette kommentare, cooler Blog!

  14. Hallo,

    interessanter Beitrag! Habe mich selbst auch schon einmal gefragt, wie hoch die Gehälter im Affiliatebereich wohl sein mögen, sofern man fest angestellt ist. Und da es in den Kommentaren bereits angedeutet wurde, ich aber selbst noch keine näheren Beiträge dazu lesen konnte, gleich eine Frage meinerseits, die mich durchaus schon mehrfach beschäftigt hat:

    Ist es denn in der Regel erlaubt, in diesem Job selbst noch als Affiliate tätig zu sein? Oder gleich näher ausgeführt: Ich bin selbst schon eine ganze Weile als Unternehmer tätig im Online-Marketing-, und somit auch verstärkt im Affiliate-Bereich, sowie „nebenbei“ noch Student. Da liegt es durchaus nahe, auch aufgrund der vielfältigen erlangten Berufserfahrung, sowie technischen und kaufmännischen Kenntnissen, gezielt einen Job in diesem Bereich anzustreben. Allerdings kommt es für mich inzwischen nicht mehr wirklich in Frage, die eigene unternehmerische Tätigkeit in diesem Betätigungsfeld aufgeben zu wollen. Daher würde mich ja schon interessieren, ob dies mit einem Angestelltenverhältnis in dem Bereich vereinbar wäre.

    Ebenso interessant wären natürlich die Einstellungskriterien für einen solchen Job. Insbesondere, ob praktischen Erfahrungen und Kenntnissen u.U. sogar mehr Wert beigemessen wird, als reinen (Studien)abschlüssen.

    Gruß

  15. Hallo Markus,

    vielen Dank für den interessanten Einblick! Gefühlt finde ich die angegebenen Gehälter deutlich zu niedrig.

    Einen Affiliate-Manager mit Pädagogen, Altenpfleger, Bürokaufmann und Maurer zu vergleichen, halt ich für wenig sinnvoll. Wie du selbst schreibt, muss man häufig DEUTLICH mehr als die 40 Stunden pro Woche investieren, um überhaupt mit den aktuellen Neuigkeiten auf dem Laufenenden bleiben zu können UND seine Kunden gut zu betreuuen.

    Einsteiger und Trainees mit 1.000 EUR brutto abzuspeisen ist sicher nur möglich, wenn dieser keinerlei Vorkenntnisse mitbringt. Klar, die sollen was lernen, aber ist es nicht ohnehin schwer Personal zu finden? Da sollte man evtl. auch über das Gehalt Anreize schaffen.
    Ich würde gerne mal einen Teamleiter, Unitleiter, Verticalleiter sprechen, der für 35.000 Euro – 45.000 Euro / Jahr arbeitet 😀
    Sicher spielt die Lage des Jobs auch eine entscheidende Rolle. In München, Hamburg und Stuttgart wird sicher mehr verdient, als in Berlin, Leipzig oder Wuppertal.

  16. Klasse Beitrag. Deine Angaben sind doch Bruttolöhne?
    Wenn ja, sind diese Gehälter wirklich ziemlich niedrig angesetzt.

  17. Also sehr gelungener Artikel, allerdings halte ich die Summen für nicht nachvollziehbar, es wäre schön gewesen, wenn Du nach ein paar Daten zur Berechnung bereitgestellt hättest, damit man diese besser nachvollziehen kann, da dies von verschiedenen Faktoren wie Erfahrung, Größe der Firma/Umsatz/Gewinn, Bereich, Performance/Erfolgsbonus etc..pp abhängt, aber dies hast Du ja auch betont.
    Aus meiner eigenen Erfahrung, knapp 11 Jahre, eigene Firma mit 3 Mitarbeiter/innen kann ich sagen, mein Nettogewinn mit fast allen großen nationalen und internationalen Firmen liegt weit über den von Dir genannten Werten.
    Allerdings bin ich auch weltweit (Asien, Europa, Nord und Südamerika) tätig.