Freitag, 20. Oktober 2017

Wie Kunden wirklich ticken

Customer-Journey Typologie 2012 – so heißt eine neue Studie, die jetzt bei http://www.ecin.de veröffentlicht wurde. In dieser Studie geht es einmal mehr um das Kaufverhalten der Internet User. Wer kauft direkt im Internetshop und wer informiert sich vorher im Laden? Sind Frauen oder Männer die besseren Shopper im Netz und wie sieht es eigentlich mit den Senioren aus? Die Studie, für die über 4.000 Personen nach ihrem Kaufverhalten befragt wurden, hat zum Beispiel herausgefunden, dass über 90% der Befragten das sogenannte Multi-Channeling bevorzugen und das heißt, die Kunden nutzen mehrere Optionen, bevor sie sich endgültig dazu entscheiden, etwas zu kaufen. 65% der Studienteilnehmer informieren sich im Laden vor Ort, kaufen dann doch im Internetshop. Genau so viele Studienteilnehmer gehen aber den umgekehrten Weg, sie informieren sich zuerst im Internet und kaufen dann im Geschäft in der Stadt.

Aber Multi-Channeling kann auch anders funktionieren, so gaben 80% der Befragten an, dass sie sich zuerst in einem Katalog informieren und dann in einem „normalen“ Geschäft kaufen. 70% schauen sich ebenfalls Kataloge an, kaufen aber im Anschluss in einem Onlineshop ein. Auch wenn sehr viele Verbraucher mehrere Quellen für die Information und Alternativen nutzen, um einkaufen zu gehen, die Händler sollten nicht den Fehler machen und alle potenziellen Kunden gleichbehandeln, denn jeder hat seine eigenen Vorstellungen, Wünsche und Vorlieben. Die Studie hat gezeigt, dass es sechs unterschiedliche Typen von Käufern gibt, die zwar das Multi-Channeling bevorzugen, sich aber in ihrem Kaufverhalten grundlegend unterscheiden.

Was bei der Studie auffällt, ist die Tatsache, dass alle, die Werbung mögen, kaum das Multi-Channeling nutzen, und dass jeder Vierte, der sich von der Werbung beeinflussen lässt, sehr offen für alles ist, wenn es um neue Kaufkanäle, Informationsquellen und Marketingberichte geht. Diese Verbraucher betrachten das Einkaufen als eine Art Philosophie und sind immer auf dem neusten Stand. In dieser Gruppe kann man auch mehr Männer als Frauen finden. Umgekehrt verhält es sich bei der Gruppe, die wenig Interesse am Multi-Channeling haben, denn dort sind mehr Frauen als Männer zu finden. Was beide Gruppe allerdings gemeinsam haben, ist, dass es viele junge Menschen sind, die alle Optionen ausschöpfen, bevor sie sich endgültig zum Kauf einer bestimmten Ware entscheiden. Ebenfalls interessant ist, dass alle, die sich von der Werbung leiten lassen, später online einkaufen gehen. Nach der Studie ist diese Gruppe mit rund 28% aller Befragten sogar die größte Gruppe und das zeigt, dass es für die Händler von Nutzen ist, in eine gut ausgemachte und ansprechende Werbung zu investieren. Dann gibt es aber noch die Gruppe derer, die nur sehr verhalten auf Werbung reagieren und auch keine bestimmten Vorlieben haben, was die Inspiration und den späteren Einkauf angeht. In dieser Gruppe, so die Studie, kann man erwartungsgemäß mehr ältere als jüngere Menschen finden.

Bildquelle: © Julien Christ / Pixelio.de

Über Nadine