Sonntag, 26. März 2017

Zum Weltfrauentag am 8. März gibt es dieses Jahr einen Women´s Day Sale

647680_web_R_K_by_Tony Hegewald_pixelio.deDie Black Friday GmbH möchte Frauen ihren sehnlichsten Wunsch erfüllen und hat einen Women´s Day Sale angekündigt. Grenzenlos shoppen! Welche Frau träumt nicht davon? Am Weltfrauentag soll dieser Traum endlich in Erfüllung gehen, und zwar mit einem Einkaufsevent speziell für weibliche Internetnutzer. Aber nicht nur am 8. März wird die „grenzenlose Shoppingmeile“ geöffnet sein: Die Aktion geht vom 6. bis zum 9. März 2014, also ganze vier Tage, und umfasst Tausende von Produkten aus den Bereichen Lifestyle, Beauty sowie Fashion. Rabatte bis zu 90 Prozent runden das Shoppingerlebnis ab, für das die Black Friday GmbH extra eine Webseite eingerichtet hat.

Aber nicht nur die Kunden haben etwas von der geplanten Aktion, auch die teilnehmenden Händler sollen davon profitieren. Unter anderem sind bisher Karstadt, Yves Rocher und Zalando dabei. Teilnehmer am Women´s Day Sale können ihren Umsatz steigern, neue Kunden gewinnen und ihre Reichweite erweitern. Das zumindest versichert das verantwortliche Team um Konrad Kreid. Die Kunden bekommen die lukrativen Deals ausschließlich über die entsprechende Webseite angeboten, für die Kaufabwicklung jedoch erfolgt eine Weiterleitung auf das Portal des jeweiligen Händlers. Somit erhält der betreffende Händler den Kunden quasi „auf dem Tablett serviert“.

Im vergangenen November hatte die Black Friday GmbH eine ähnliche Aktion durchgeführt, aber nicht, ohne dafür kritisiert zu werden: Die vorab beworbenen Angebote wurden von den Nutzern später nicht auf der Webpräsenz gefunden. Dennoch war der Black Friday Sale ein voller Erfolg. Ob das gesetzte Umsatzziel von 30 Millionen Euro innerhalb von 24 Stunden erfüllt werden konnte, gab der Veranstalter zwar nicht bekannt, dafür wurden einige Kennzahlen genannt, die sich durchaus positiv anhörten. So besuchten allein mehr als 1,2 Millionen User die Webseite. Diese war mit über 500 Partnershops verlinkt. Von den 1,2 Millionen Internetnutzern gelangten über 100.000 zum Elektronikhändler Saturn, die Modemarke Asos konnte aus der Black Friday Aktion 80.000 Besucher für sich gewinnen und auf die Seite vom Fashion Outlet dress-for-less kamen 65.000 User. Dass es nicht nur bei einem Besuch der jeweiligen Sites blieb, bewies die Conversion Rate von bis zu 15 Prozent. Zu den teilnehmenden Händlern zählten neben den oben bereits genannten weiterhin Lego, Gravis, Disney Store und Galeria Kaufhof. Verglichen mit einem „normalen“ Tag konnten sie ihren Umsatz durchschnittlich verdreifachen.

Inspiriert von der Black Friday Aktion zogen zahlreiche deutsche Händler nach und boten ihrerseits Rabattaktionen an. Laut einer Studie von Keynote war ein Großteil der Webshops auf den darauffolgenden Ansturm nur unzureichend vorbereitet. Die Ladezeiten stiegen rapide an, manche Seite stieg gar ganz aus und war erst nach einigen Stunden wieder erreichbar.

Der Black Friday hat seinen Ursprung in den USA, wo er seit Längerem eine feste Größe im Handel ist. Der Black Friday 2013 schlug alle bisherigen Rekorde und brachte eine Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent. Dabei war vor allem ein Anstieg der mobilen Einkäufe zu beobachten. Jeder fünfte Deal wurde über ein Mobilgerät vorgenommen. Zwei Drittel davon über ein Tablet, ein Drittel über ein Smartphone. Das zeigt wieder einmal überdeutlich, welchen Stellenwert das Mobile-Shopping einnimmt und wie wichtig eine Optimierung von Webseiten für mobile Endgeräte ist.

Bildquelle: © Tony Hegewald / Pixelio.de

Über Nadine