Montag, 18. Dezember 2017

Senioren im Netz

28915_web_R_K_by_Paul-Georg Meister_pixelio.deBitkom Präsident Dieter Kempf sagte jetzt in einem Interview mit internetworld.de, dass die Generation Silver Surfer wesentlich mehr im Internet unterwegs sein würde als bisher angenommen. Besonders die über 65-jährigen würden das Internet in letzter Zeit für sich entdecken. Vor allen Dingen die Community Plattformen seien beliebter geworden, sagte Kempf weiter. Facebook und Co. wären durch ihre benutzerfreundliche Art und Weise wesentlich beliebter bei den Silver Surfern. So sind laut Kempf gut zwei Drittel der Internetuser, die zwischen 50 und 64 Jahren alt sind, bei einem sozialen Netzwerk angemeldet, das sind immerhin 68%. Noch 2011 waren es 60%. Der Anstieg von 8% kommt aber keineswegs überraschend, so Kempf. Gerade in den sozialen Netzwerken würde die Kluft der Generationen deutlich abnehmen.

Noch deutlicher sei es bei den Usern ab 65 Jahren zu sehen. Hier waren noch vor zwei Jahren 40% der User bei einem sozialen Netzwerk angemeldet. In diesem Jahr sei die Prozentzahl auf über 60% gestiegen. Das würde zum einen daran liegen, dass Senioren sich viel mehr mit dem Thema „Computer“ auseinandersetzen würden, zum anderen würde es aber auch daran liegen, dass die Technik heute individuell auch auf ältere Menschen zugeschnitten sei. Gerade bei den sozialen Netzwerken hätte es deutliche Änderungen gegeben. Hier hätten sich über Alters- und Themengrenzen hinaus Kommunikationsplattformen entwickelt, in denen Menschen jeden Alters etwas zu sagen haben, so Kempf. Laut einer Umfrage von Bitkom sind drei Viertel aller Internetuser, das sind knapp 78%, bei einem sozialen Netzwerk angemeldet und haben dort ein Profil, immerhin zwei Drittel der User in sozialen Netzwerken nutzen diese auch aktiv. Auch bei den Geschlechtern gibt es kaum Unterschiede.

Bei der Umfrage waren mindestens 78% der männlichen Internetuser bei einem Netzwerk registriert, bei den Frauen seien es immerhin 77%. Somit sei jeder Internetnutzer bei 2,5 sozialen Netzwerken angemeldet. Interessant ist auch die Tatsache, dass immer mehr ältere Menschen mobil ins Internet gehen, denn immer mehr Menschen der älteren Generation würden heute ein Handy besitzen. Innerhalb von sechs Monaten sei die Zahl der Smartphone Besitzer in den Altersklassen 50-64 um 50% gestiegen.

Auch für die Werbung sind die Silver Surfer immer interessanter geworden. So verbringen ältere Menschen wesentlich mehr Zeit im Internet als jüngere Menschen. Viele sitzen zu Hause, hätten Zeit und vielleicht auch Geld, und das ist genau das, worauf die Shop Betreiber warten, die im Internet ihre Artikel anbieten. Allerdings würden ältere Menschen im Internet auch ausführlicher auf Informationen und guten Service achten, was es den Shopbesitzern wesentlich schwieriger macht, ihre Ware an den Mann zu bringen. Jüngere Käufer würden auf andere Dinge wesentlich mehr Wert legen. So sei es ihnen wesentlich wichtiger, dass die Webseiten, die sie besuchen, gut optimiert sind, sagte Kempf weiter. Auch in Zukunft wird man wohl wesentlich mehr Angebote für die Silver Surfer im Netz präsentieren. Bereits jetzt hätten einige Konzerne angekündigt, den älteren Generationen im Internet mehr Möglichkeiten zu bieten. Man darf gespannt sein, inwiefern dies umgesetzt werden soll.

Bildquelle: © Paul-Georg Meister / Pixelio.de

Über Nadine