Samstag, 16. Dezember 2017

Soziale Netzwerke für den Erfolg des eigenen Unternehmens nutzen

666703_web_R_K_B_by_Cristine Lietz_pixelio.deEin Firmenprofil bei Facebook ist überaus erfolgversprechend. Rund 19 Millionen Deutsche sind täglich bei Facebook unterwegs. Immer mehr Unternehmen entscheiden sich daher für eine Präsenz beim wohl bekanntesten Sozialen Netzwerk der Welt. Eine solche sollte aber mit Köpfchen aufgebaut werden. Ist der Auftritt gelungen, erhöht sich nicht nur der Bekanntheitsgrad der Marke, sondern auch der Umsatz. Hier fünf Schritte, wie die Erstellung einer gut durchdachten Facebook-Seite gelingt.

Schritt 1: Mit Titel und Profilbild Aufmerksamkeit erregen

Was sieht der Nutzer als erstes? Richtig, das Profilbild. Und danach liest er den Titel, der dementsprechend so aussagekräftig sein sollte, dass sich der User zu einer weiteren Auseinandersetzung mit der Seite aufgefordert sieht. Somit sind ein interessantes Profilbild und ein ebensolcher Titel der erste Schritt zu einer erfolgreichen Facebook-Präsenz. Unerlässlich ist ferner ein Link zur Unternehmenswebseite. Schließlich muss der Besucher die Gelegenheit haben, sofort auf die Webseite des Unternehmens zu gelangen. Damit das Facebook-Profil überhaupt gefunden wird, ist die Angabe weiterer Kontaktdaten sinnvoll. Ebenfalls darf die Einladung zur Verbindung mit der Seite an die Kunden nicht fehlen. So wird die Reichweite erhöht.

Schritt 2: Definieren der Zielgruppe

Die 19 Millionen deutschen Facebook-Nutzer haben ganz unterschiedliche Vorlieben, weshalb nicht jeder von ihnen ein potentieller Kunde des auftretenden Unternehmens ist. Das Definieren der Zielgruppe und deren direkte Ansprache ist daher Schritt 2 auf dem Weg zum erfolgreichen Facebook-Auftritt. Relevante Angaben wie etwa das Alter, der Wohnort, das Geschlecht oder der Beziehungsstatus geben die Nutzer gerade in Sozialen Netzwerken gerne preis. Auch die „Gefällt-mir“-Angaben stellen einen nicht zu unterschätzenden Anhaltspunkt dar.

Schritt 3: Der Seiteninhalt als Zünglein an der Waage

Der Nutzer hat sich von Profilbild und Titel von einer eingehenden Befassung mit der Seite überzeugen lassen, jetzt kommt es auf den Inhalt derselben an. Er ist das Zünglein an der Waage und entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. Ein gesunder Mix aus Texten, Bildern und Videos hält das Interesse wach. Es empfiehlt sich, das Verhalten der Nutzer zu studieren und darauf zu achten, welcher Inhalt die Zielgruppe am meisten anspricht. In den kurzen, leicht verständlichen Texten finden aktuelle Meldungen ebenso Berücksichtigung wie neue Produkte oder Dienstleistungen inklusive dazugehöriger Links. Mit der Zeit findet man heraus, welche Meldungen die meisten Interaktionen auslösen und kann darauf aufbauen. Bilder und Videos fordern ferner die Fans zu mehr Engagement auf.

Schritt 4: Werbeanzeigen zur Vergrößerung der Zielgruppe

Werbeanzeigen sind ein gutes Mittel, um die Gruppe der potenziellen Kunden zu erweitern, da man mit ihnen noch mehr Menschen erreicht. Die Abstimmung auf die Zielgruppe und das passende Format der Werbeanzeige haben einen entscheidenden Einfluss auf die Wirksamkeit. Eine Bekanntgabe gesponserter Statusmeldungen von Unternehmensseiten, sogenannte optimierte Link Page Post Ads, erfolgt auf Computern und Smartphones zugleich. Sie bringen nachweislich acht Mal mehr Erfolg als andere Formate. Die Verlinkung auf außerhalb von Facebook befindlichen URLs ist mit Domain Ads möglich.

Schritt 5: Informationsangebot von Facebook nutzen

Für Unternehmen hält Facebook Seitenstatistiken bereit, die ausführliche Informationen zum Nutzerverhalten bereithalten. Aus ihnen ist unter anderem ersichtlich, welche Beiträge bei den Usern die meisten Reaktionen hervorrufen. Die zur Verfügung gestellten Auskünfte machen die Seite noch gezielter nutzbar. Statistiken bezüglich der geschalteten Anzeigen enthält der Werbeanzeigenmanager. Und durch die Einrichtung der Conversion Messung kann der ROI der Werbeaussagen ermittelt werden.

Bildquelle: © Christine Lietz / Pixelio.de

Über Nadine