Die Zukunft des Online-Trackings: Server-to-Server Tracking

2055

Die Abschaffung von Third-Party-Cookies führt zu großer Veränderung in der Welt des Online Marketings. Werbetreibende und Unternehmen müssen nach Alternativen suchen, um Benutzerverhalten zu verfolgen und personalisierte Werbung bereitzustellen. Dadurch gewinnt das Server-to-Server-Tracking zunehmend an Bedeutung und wird als vielversprechende Alternative betrachtet.

Auswirkungen des Endes von Third-Party-Tracking

Das Ende von Third-Party-Tracking hat weitreichende Auswirkungen auf das Online Marketing und das Nutzerverhalten im Internet. Die fünf größten Auswirkungen haben wir hier zusammengefasst:

  1. Auswirkungen auf digitale Werbung: Third-Party-Cookies wurden häufig verwendet, um das Verhalten von Internetnutzern über verschiedene Websites hinweg zu verfolgen und personalisierte Werbung zu schalten. Ihr Wegfall könnte die Fähigkeit von Werbetreibenden einschränken, Benutzer gezielt anzusprechen und die Leistung ihrer Anzeigen zu messen.
  2. Datenschutz und Privatsphäre: Der Einsatz von Third-Party-Cookies stand oft in der Kritik aufgrund von Datenschutzbedenken. Ihr Abschied könnte dazu beitragen, die Privatsphäre der Nutzer zu stärken und den Missbrauch von Benutzerdaten einzudämmen.
  3. Notwendigkeit neuer Tracking-Methoden: Mit dem Ende von Third-Party-Cookies werden Werbetreibende und Unternehmen nach alternativen Tracking-Methoden suchen müssen, um das Verhalten von Benutzern zu verfolgen und ihre Marketingziele zu erreichen. Dies könnte Innovationen in Bereichen wie Contextual Targeting, geräteübergreifender Identifikation und der Verwendung von First-Party-Daten vorantreiben.
  4. Herausforderungen für das Affiliate-Marketing: Das Affiliate-Marketing verlässt sich stark auf Third-Party-Cookies, um Conversions zu verfolgen und Affiliates angemessen zu vergüten. Ihr Ausstieg könnte zu Herausforderungen bei der Messung der Leistung von Affiliates führen und die Notwendigkeit alternativer Tracking-Methoden wie serverseitigem Tracking oder Affiliate Links aufzeigen.
  5. Entwicklung neuer Richtlinien und Standards: Das Ende von Third-Party-Cookies wird voraussichtlich auch die Entwicklung neuer Richtlinien und Standards für das Tracking von Benutzerdaten und die Bereitstellung personalisierter Werbung vorantreiben. Werbetreibende, Technologieunternehmen und Regulierungsbehörden werden zusammenarbeiten müssen, um neue Lösungen zu entwickeln, die die Privatsphäre der Nutzer respektieren und gleichzeitig die Bedürfnisse der Werbetreibenden berücksichtigen.

Server-to-Server-Tracking als Alternative

Das Affiliate-Marketing ist eine Branche, die stark vom Tracking der Benutzeraktivitäten abhängt, um die Leistung von Affiliates zu verfolgen und entsprechend vergüten zu können. Mit dem Ende von Third-Party-Cookies müssen Affiliate-Programme nach alternativen Tracking-Methoden suchen, um eine faire Vergütung zu gewährleisten. Server-seitiges Tracking könnte eine besonders relevante Alternative sein, da es die Genauigkeit des Conversion-Trackings verbessert und weniger anfällig für Browser-Einschränkungen ist.

https://www.awin.com/de/affiliate-marketing/server-to-server-tracking

Was ist Server-to-Server-Tracking

Server-to-Server-Tracking ermöglicht den direkten Austausch von Daten zwischen Servern, ohne auf browserbasierte Cookies von Drittanbietern angewiesen zu sein. Im Gegensatz zum traditionellen Browser-Tracking bietet S2S-Tracking mehr Kontrolle über die Datenerfassung und ist weniger anfällig für Datenschutzeinstellungen von Browsern.

Vorteile von Server-to-Server Tracking

  • Verbesserte Datengenauigkeit: Da Server-to-Server-Tracking nicht von Browser-Cookies oder Geräte-IDs abhängt, ist es weniger anfällig für Probleme wie Cookie-Blocker, Datenschutzeinstellungen oder Geräteänderungen. Dadurch wird eine genauere und zuverlässigere Datenerfassung über Benutzeraktivitäten ermöglicht.
  • Skalierbarkeit: Server-seitiges Tracking kann besser skaliert werden, da es weniger durch Einschränkungen von Browsern oder Endgeräten beeinflusst wird. Dies ermöglicht eine effiziente Verarbeitung großer Datenmengen und eine bessere Leistung, insbesondere in Umgebungen mit hohem Traffic.
  • Geräteübergreifende Nachverfolgung: Durch die Verwendung von serverseitigen Tracking-Mechanismen können Nutzeraktionen über verschiedene Geräte hinweg verfolgt und attribuiert werden, ohne dass Benutzer sich in jedem Gerät oder Browser erneut anmelden müssen. Dies ermöglicht eine konsistentere und umfassendere Attribution von Conversions und Interaktionen.
  • Schutz vor Datenschutzbestimmungen: Server-seitiges Tracking ermöglicht eine bessere Kontrolle über die Verarbeitung von Nutzerdaten, da die Daten direkt zwischen den Servern ausgetauscht werden, ohne dass Informationen auf Benutzergeräten gespeichert werden. Dies kann dazu beitragen, Datenschutzbestimmungen und Compliance-Anforderungen besser einzuhalten.
  • Schutz vor Betrug: Da Server-seitiges Tracking weniger anfällig für Manipulationen durch Bot-Traffic oder andere betrügerische Aktivitäten ist, kann es dazu beitragen, die Integrität der erfassten Daten zu verbessern und vor Betrug zu schützen.

Insgesamt bietet Server-to-Server-Tracking eine robuste und zuverlässige Methode zur Erfassung und Verarbeitung von Nutzerdaten, die viele Vorteile in Bezug auf Genauigkeit, Datenschutz, Betrugsschutz, Skalierbarkeit und Attribution bietet.

Herausforderungen und Möglichkeiten im Affiliate-Marketing

Der Übergang zu serverseitigem Tracking im Affiliate-Marketing birgt sowohl Herausforderungen als auch Möglichkeiten. Eine Herausforderung besteht darin, dass nicht alle Affiliate-Netzwerke und Plattformen bereits auf serverseitiges Tracking umgestellt haben. Dies könnte zu vorübergehenden Problemen führen, während sich die Branche an die neue Tracking-Methode anpasst.

Auf der anderen Seite bietet serverseitiges Tracking im Affiliate-Marketing auch eine Chance zur Weiterentwicklung und Verbesserung. Durch die direkte Datenerfassung auf dem Server können genauere und zuverlässigere Daten generiert werden, was zu einer gerechteren Vergütung der Affiliates führen könnte. Außerdem könnte serverseitiges Tracking dazu beitragen, Betrug und Missbrauch im Affiliate-Marketing zu reduzieren, da es weniger anfällig für Manipulationen durch Benutzer oder externe Faktoren ist.

Die Zukunft des Online-Trackings

Insgesamt steht das Online-Tracking vor einem bedeutenden Wandel und Server-to-Server-Tracking könnte eine Schlüsselrolle in der Gestaltung dieser Zukunft spielen. Während das Ende von Third-Party-Cookies einige Herausforderungen mit sich bringt, bietet es auch die Möglichkeit, innovative Lösungen zu entwickeln, die die Privatsphäre der Benutzer respektieren und gleichzeitig die Bedürfnisse der Werbetreibenden erfüllen. Die digitale Werbelandschaft wird sich weiterentwickeln, und Unternehmen müssen bereit sein, sich anzupassen und neue Technologien zu nutzen, um erfolgreich zu bleiben.

Vorheriger Artikel#CLOSEUP – 10 Fragen an Holger Weishaupt
Nächster ArtikelAffiliateBLOG Breakfast München
Lil Ernst
Lil Ernst ist seit März 2020 Teil des Affiliate-Teams. Sie absolvierte ihr Studium der Sozialwissenschaften in Augsburg und fing kurz darauf bei der xpose360 GmbH an. Seither ist sie als Affiliate Managerin für internationale Kunden im Bereich Retail und Vertrag zuständig.