Start Allgemein Neues Google Update eine Gefahr für Affiliates?

Neues Google Update eine Gefahr für Affiliates?

Am letzten Wochenende fand in Berlin die SEO Campixx mit über 500 Teilnehmern statt. Ein wichtiges Thema in den Gesprächen mit vielen Affiliates war dabei auch das letzte Google Page Layout Algorithmus Update. Dieses wurde zwar bereits am 06. Februar 2014 in der Version 3 veröffentlicht, aber dennoch wurde in Affiliate-Blogs bisher nur selten darüber berichtet.

google-update

Was genau hat es mit dem Google Page Layout Update auf sich?

Das Update wurde erstmals im Januar 2012 weltweit eingeführt. Die Algorithmus-Änderung betrifft ca. 1% aller weltweiten Suchanfragen und soll damit die Qualität in den Suchergebnissen weiter verbessern.

Warum betrifft dieses Update viele Affiliate-Seiten?

Viele Affiliates verwenden zur Monetarisierung ihrer Seiten immer noch Werbebanner. Durch das Update achtet Google noch wesentlich intensiver auf das Verhältnis zwischen Inhalt und Werbe-Ads die sich direkt im sichtbaren Bereich (above the fold) befinden. Wenn also zuviele Werbeanzeigen im sichtbaren Bereich platziert werden, so könnte die Website dadurch abgestraft werden.

Was möchte Google dadurch erreichen?

Google möchte dadurch die User Experience einer Website noch mehr in den Fokus rücken.

Wie sollten Affiliates nun darauf reagieren?

Natürlich können Affiliates nun mit dieser Erkenntnis ihre Webseiten entsprechend optimieren. Für Google ist es auch weiterhin völlig legitim, dass sich Webseiten über Werbung finanzieren. Hierzu hat auch Matt Cutts von Google sich geäußert:

This algorithmic change does not affect sites who place ads above-the-fold to a normal degree, but affects sites that go much further to load the top of the page with ads to an excessive degree or that make it hard to find the actual original content on the page.

Dennoch sollten Affiliates noch intensiver darauf achten, dass der Content einer Seite für den User gut erkennbar ist, v.a. im sichtbaren Bereich. Hierzu möchte ich auch auf die Ursprünge des Affiliate-Marketings verweisen, denn Affiliate-Marketing kommt ja ursprünglich aus dem klassischen Empfehlungsmarketing. Daher bietet es sich generell immer an, Produkte oder Dienstleistungen im Zuge des Contents auch entsprechend zu empfehlen. Hierzu kann man neben Bannern auch Textlinks oder Produktbilder verwenden und diese diskret im Content platzieren.

Eure Meinung dazu?

Habt Ihr selbst schon Erfahrungen mit dem Google Update gemacht? Helft durch Euren Kommentar und Eure Erfahrung anderen Affiliates.

 

Bildquelle: © Kurt Michel / Pixelio.de

 

Markus Kellermannhttps://www.affiliateblog.de
Markus Kellermann ist bereits seit 1999 im Online-Marketing tätig und Geschäftsführender Gesellschafter der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH mit Sitz in Augsburg. Als Autor hat Markus Kellermann bereits eine Vielzahl von Artikeln in Fachmagazinen publiziert. Zudem organisiert er mit der Affiliate Conference, dem Affiliate Innovation Day und der Influencer Conference drei der bedeutendsten Online-Marketing-Veranstaltungen und betreibt neben dem Affiliate-Portal affiliateBLOG.de auch den Podcast Affiliate MusixX.
1,240FansGefällt mir
123FollowersFolgen
130AbonnentenAbonnieren

Verwandte Artikel

Rechtskräftig: Marke „Black Friday“ wird für...

Aufatmen in der Werbe- und Affiliate Branche. Der Bundesgerichtshof hat die Entscheidung des Bundespatentgerichts, wonach die Wortmarke...

xpose360 Summer Rallye 2021

xpose360, die internationale Spezial-Agentur für digitales Performance Marketing, startet auch in diesem Jahr wieder exklusiv die große...

Affiliate TalkxX 25: Cashback mit deinem...

Es gibt einen neuen Stern am Cashback-Himmel: Shopmate von Checkout Charlie! In der aktuellen Affiliate TalkxX Folge...

Instagram kündigt eigenes Affiliate Programm an

Vor kurzem hat Socialmediatoday.com einen spannenden Artikel zu Instagrams eigenem Affiliate Programm veröffentlicht. Das wichtigste fassen wir...