Start Allgemein Recap Affiliate Conference DIGITAL - Tag 2

Recap Affiliate Conference DIGITAL – Tag 2

Wie bereits im Recap der Affiliate Conference DIGITAL – Tag 1 erwähnt, fand die Affiliate Conference am 8. und 9. März zum ersten Mal als digitale Konferenz statt und die Vorträge und Workshops wurden auf zwei Tage aufgeteilt.

In diesem Recap haben wir die Highlights des zweiten Conference Tages für euch zusammengefasst. Hier hatten die Speaker die Möglichkeit von zuhause aus im Home Office oder aus ihrem Büro, ihre Workshops zu präsentieren. An beiden Tagen waren insgesamt 445 Teilnehmer auf der Bühne dabei und 254 haben die Networking-Funktion genutzt. Die höchste Teilnehmeranzahl von 233 hatte tatsächlich der letzte Workshop der Merchants an Tag 2 um 16 Uhr von André Koegler und Martin Erlewein. Dies hängt natürlich mit der Aktualität und Komplexität des Themas zusammen und spricht auch für die aktive Teilnahme und Ausdauer der Zuschauer. Zudem hatte jeder einzelne Workshop über 150 Teilnehmer. Während der Workshops hatten die Teilnehmer, wie auch am Vortag, zu jeder Zeit die Möglichkeit sich in den verschiedenen Themen- & Networking-Räumen untereinander auszutauschen. Außerdem konnte man sich über die zahlreichen Sponsoren, wie dem Hauptsponsor retailAds oder dem Platinsponsor Ingenious Technologies, im virtuellen Ausstellerbereich informieren.

Da ab 13 Uhr die Workshops für Affiliates und Merchants parallel liefen, wurde die Lokalität aufgeteilt. Die Workshops für die Affiliates fanden jeweils auf der Bühne und die für Merchants in eigenen Session-Räumen statt.

1. Trends im Affiliate-Marketing 2021, Markus Kellermann, xpose360 als Ersatz für Ist das Trend oder kann das weg? Impacts Technologie als Antwort auf die Top Trends von Advertisern im Affiliate Marketing der letzten Jahre – 10 Uhr, Felix Schmidt, Impact

Die wichtigen Trendthemen für Advertiser wiederholen sich Jahr für Jahr. Dabei hat sich die Technologie für Customer Journey Tracking & Attribution, Mobile Marketing und Performance Partnerschaften in Social Channeln massiv weiterentwickelt. Impact ist weltweit Marktführer für Partnership Automation.

Aufgrund von Internet-Problemen, war es Felix leider nicht möglich seinen Workshop live auf der Affiliate Conference DIGITAL zu halten.

An seiner Stelle ist Markus Kellermann, Geschäftsführer der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH, eingesprungen und hat spontan einen Vortrag mit dem Thema „Affiliate Marketing Trends 2021“ gehalten.

Alle, denen es nicht möglich war seinen Vortrag live zu verfolgen oder bei diesem Vortrag erneut dabei sein möchten, wollen wir hier auf das kostenlose Webinar am heutigen Dienstag, den 16.03.2021 um 15 Uhr hinweisen. Markus wird sowohl die wichtigsten Entwicklungen und Trends im Affiliate Marketing präsentieren, als auch wie Affiliate-Businesses zukunftssicher gestaltet werden können und mit welchen Herausforderungen 2021 zu rechnen sind.
Auf folgende Themen wird in diesem Webinar eingegangen:

  • Wachstumsprognose für 2021
  • Die wichtigsten Trends aus Sicht der Affiliates und Merchants
  • Cross-Device-Tracking
  • Consent-Management
  • ePrivacy-Verordnung
  • Diskussionsrunde: Du fragst, wir antworten.

Unter folgendem Link sichert ihr euch direkt die Teilnahme am Webinar:

Jetzt zum Webinar am Dienstag, den 16.03.2021 um 15 Uhr kostenfrei anmelden >>

Wer sich vorab schon einmal Informationen über den großen „Affiliate-Marketing Trend-Report 2021“ einholen möchte, hat hier die Möglichkeit nachzuschlagen.

2. Datengetriebene Entscheidungen im Partner Marketing – 11 Uhr, Dr. Siamak Haschemi, Ingenious Technologies

Im Workshop „Datengetriebene Entscheidungen im Partner Marketing“ sensibilisierte Dr. Siamak Haschemi für das bereits oft im Affiliate Marketing diskutierte Thema, dass man die einzelnen Online-Marketing-Kanäle nicht getrennt, sondern als Ganzes betrachten sollte.

Die Problematik im Daily Business bestehe aber schon darin, dass jede Abteilung & jedes Tool einzelne Daten verarbeitet, aber diese meist nicht an einer zentralen Stelle eingespeist und ganzheitlich ausgewertet und für Marketing-Entscheidungen genutzt werden. Er appellierte an dieser Stelle an die Advertiser, sich unbedingt mit diesem Thema auseinander zu setzen und alle Daten der online-Aktivitäten über automatisierte Exporte in ein Data-Warehouse zu übertragen.

In der anschließenden Fragerunde wurde von den Teilnehmern bemängelt, dass die Schwierigkeit der Auswertungen schon daran läge, dass es keine einheitlichen Formate bei Auswertungen der Netzwerke oder auch Produktdaten gäbe und die Datenverarbeitung daher oft sehr mühsam und komplex ist.

Markus Kellermann nahm hier direkt die anwesenden BVDW Teilnehmer in die Pflicht sich dem Thema „Vereinheitlichung von Daten“ im Affiliate Marketing anzunehmen. André Koegler, stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Affiliate Marketing, versprach den Punkt für die nächste Sitzung auf die Agenda zu nehmen. Wir sind gespannt was sich hier entwickelt. 

3. Tipps und Tricks zum Affiliate-Origami – 12 Uhr, Josef Weirauch, Daisycon

Josef Weirauch zieht in seinem Workshop den Vergleich der Durchführung einer erfolgreichen Affiliate Kampagne mit dem sorgfältigen Falten von Origamiblumen. Denn jede einzelne Aufgabe ist wie beim Origami. Wenn etwas nicht ordentlich gefaltet wurde, spiegelt es sich im Endergebnis wieder.

Daher müssen alle Herausforderungen von Partnerprogrammen, wie z.B. Übersicht über die Aufgaben, Einbindung aller Stakeholder, im Team tele-arbeiten, richtiges Zeit-Management, Pläne absegnen usw. bedacht werden.

Anhand von Beispielen zeigt er, welche unterschiedlichen Phasen und Komponenten bei der Planung einer Kampagne anstehen. Sobald geklärt ist, welche Aufgaben auf einen zukommen, kann Scrum helfen, damit man möglichst lean (ohne Wartezeiten, stetige Verbesserung usw.) und agil (anpassungsfähig, schnelle Reaktion etc.) arbeiten kann.

Wichtig bei der Umsetzung einer Kampagne ist, die Aufgaben nach Themen zu ordnen, zur richtigen Zeit anzugehen und diese Aufgaben zu verteilen, sowie den Fortschritt zu dokumentieren. Mit Hilfe des Trello Boards lassen sich all diese Aufgaben übersichtlich darstellen und verwalten, um schließlich eine erfolgreiche Kampagne durchführen zu können.

Fazit: Josef Weirauch zeigt in dem Workshop ein paar spannende Hilfestellungen auf, zum Aufbau von Kampagnen aber auch zur Optimierung von bestehenden Partnerprogrammen. Hier gehts zum Recap von Daisycon.

4. How to get away with stealing commission: App Tracking Edition – 13 Uhr, Alexander Kube, AWIN AG

Im Merchant-Workshop am zweiten Tag der Affiliate Conference DIGITAL hat uns Alexander Kube zusammen mit seinem Kollegen Danyel Theile Insights zum Thema App Tracking bei AWIN gegeben.

Um eine Verwirrung hinsichtlich des Titels zu vermeiden – hier geht es nicht darum wie man Provisionen „ergaunert“, sondern wie man es bewerkstelligen kann, fair zu seinen Publishern zu bleiben und auch InApp Verkäufe zuverlässig zu tracken und zu vergüten.

Der Hintergrund – Die digitale Evolution

Mobile repräsentiert mittlerweile ca. 60 % aller globalen und digitalen Bestellungen. Insbesondere Lieferdienste waren eine der am schnellsten wachsenden Industrien in 2019.

Auch in der Affiliate-Branche ist Mobile Marketing und Tracking ein hochinteressantes Thema. Laut dem xpose360 Trendreport von 2021 ist das Thema Mobile eines der am meist gefragtesten Themen. Umso erstaunlicher ist es, dass innerhalb des AWIN-Netzwerks gerade einmal 14 von mehr als 2000 Advertisern ein voll funktionsfähiges App Tracking integriert haben. An sich lässt sich festhalten, dass Apps ein wichtiger Teil des Omnichannel Nutzererlebnisses ist, jedoch die App-Entwicklung mit hohen Kosten und komplexer Programmierung verbunden ist. Nichtsdestotrotz kann nur über ein funktionierendes App-Tracking gewährleistet werden, dass alle relevanten Affiliates auch die Provisionen erhalten, die sie verdienen – egal ob über Mobile- oder Desktop-Conversion.

Das Motiv – Die hohe Relevanz von App-Tracking

Ganz klar – App-Tracking bietet eine Menge von Vorteilen. Man erhöht nachweislich die Performance (auch hinsichtlich AOVs und CVRs), man sammelt mehr Daten, der Partner-Mix vergrößert sich und die User-Experience wird positiv gesteigert.

Der Beweis – Steigerung der Performance

Um repräsentativ nachweisen zu können, welche positiven Auswirkungen App-Tracking auf die Gesamtperformance eines Partnerprogramms haben kann, hat Alexander uns drei Beispiele aufgezeigt.

Das erste Beispiel zeigte Steigerungsraten eines Advertisers aus UK. Hier konnten sowohl der Umsatz als auch die Sales um 41 % bzw. 32 % im dritten Monat gesteigert werden. Im zweiten Beispiel ging es um das Programm von Orsay. Hier wurde 2019 das aktive App-Tracking integriert und hat seitdem einen kontinuierlichen Anteil am gesamt Share von 35 % MoM sowie ein inkrementelles Wachstum.

Beispiel Nr. 3 behandelte einen großen Fashion-Retailer aus dem DACH-Raum. Hier wurde mithilfe von regelmäßigen „App-Exklusive-Promotions“ gearbeitet. Beispielsweise gab es mehrere Wochen in Folge 20 % Rabatt auf alle Artikel in der App – jedoch an nur einem beliebigen Tag der Woche. Im Wochenvergleich war ein Anstieg der Sales und des Umsatzes um 45 % zu erkennen. Auch nach Ablauf der Aktionen konnte ein weiterhin höheres Performance-Grundrauschen erkannt werden.

Der Prozess – Die Herausforderungen

Dieser Teil wurde in drei verschiedene Punkte untergliedert: Die technischen Herausforderungen, die Probleme bei Kooperationen sowie das Thema Datenschutz.

Das Urteil – Die optimale Lösung

Folgende Grundvoraussetzungen bestehen, bei einer perfekten App-Tracking-Integration:

  • User Experience (perfekte Usability innerhalb der App)
  • Attribution (Alle Kanäle und Partner einbeziehen)
  • Automatisierter Prozess (einfach und schnell)
  • Datenübertragung (in Echtzeit)
  • Reporting (Daten müssen auswertbar sein)
  • Vollständig (Alle Affiliates, alle Plattformen und alle Netzwerke mit einbeziehen)

Zu guter Letzt wurde noch folgende Frage behandelt: Warum ist jeder Zeitpunkt der richtige, um ein App-Tracking zu integrieren?

Zum einen konnte AWIN in den letzten Monaten und Jahren eine Vielzahl von verschiedenen MMPs anbinden, was die Integrationen vereinfacht. Zudem wurden die Reporting-Möglichkeiten optimiert. Hinzu kam, dass die Covid-19-Pandemie einen positiven Einfluss auf die App-Nutzer-Zahlen hatte. App-Transaktionen können in den AWIN-Reportings separat ausgewiesen werden und auch die gesonderte Vergütung von App-Sales ist möglich.

5. SEO Trends 2021 – Michael Czajka, xpose360 GmbH

Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO) ist ein wertvolles Instrument, das eigene Unternehmen in der Suchmaschine optimal zu positionieren. Hier fokussiert man sich auf die organischen Suchergebnisse.

62 % aller Internetaktivitäten lassen sich auf Anfragen in den gängigsten Suchmaschinen zurückführen. Im deutschen Raum steht Google mit einem Marktanteil von 90 % deutlich an der Spitze (vgl. USA 88 %). Informationssuchende beschränken sich hierbei meist auf die Ergebnisse der ersten Seite der Suchmaschine. Deshalb sollte ein Unternehmen die Erreichung eines organischen Beitrags auf der ersten Seite als Ziel festlegen.

Aber wie kann das erreicht werden? In seinem Workshop stellt Michael Czajka wichtige Instrumente vor, wie man seine Auffindbarkeit verbessern kann.

Folgende 7 Tipps sollten vor allem beachtet werden:

1. Richte Dein SEO individuell aus

Bewege Dich weg von einer zu allgemeinen SEO-Strategie und richte Deine Strategie auf Deine Bedürfnisse aus.

2. Nutze die Snippets aus

Snippets können Deine Suchanzeige von den Anzeigen der anderen hervorheben. Stelle sicher, dass die Suchmaschine alle relevanten Informationen findet, um die Snippets richtig ausspielen zu können.

3. Beachte die Core Web Vitals

Beschäftigt Euch mit den Core Web Vitals, die Euch einen Aufschluss über den Algorithmus in den Suchmaschinen geben kann.

4. Richte Deine Inhalte nach themenverwandten Begriffen aus

Google bewertet Texte nicht nur nach bestimmten Keywords, sondern nach thematischen Einheiten. Versuche möglichst viele thematisch passende Schlagwörter zu benutzen, um auch bei ähnlichen Suchanfragen aufgefunden zu werden.

5. Professionalität bei YMYL Seiten sehr wichtig

Suchmaschinen versuchen bei sensiblen Themen die Kompetenz einer Seite mit einzubeziehen, damit Nutzer bestmöglich informiert werden. Seiten, die auf „your money“ oder „your life“ (YMYL) ausgerichtet sind, sollten stark darauf setzen, als kompetent und glaubwürdig wahrgenommen zu werden.

6. Nischen-Themen besitzen Potenzial

Die Platzierung für ein Nischen-Thema ist deutlich einfacher, als bei einem sehr allgemeinen Thema. Versucht daher, auf Eurer Seite auch solche Themen mit abzudecken.

7. Relevante Backlinks als Referenz

Backlinks werden von Suchmaschinen mit einer Quelle gleichgesetzt. Je öfter ein Beitrag „zitiert“ wird, desto glaubwürdiger wird der Beitrag von der Suchmaschine eingestuft.

Wenn man diese 7 Tipps beachtet, ist man laut Michael Czajka mit seiner Seite gut aufgestellt.

6. Globales Wachstum mit Affiliate Marketing: internationalen Erfolg steigern und Chancen nutzen – 14 Uhr, Dino Leupold von Löwenthal, Admitad

Nach einer super sympathischen Einleitung und einem kleinen Plausch am Anfang startet Dino seinen Vortrag. Dieser beinhaltet Insights, Tipps und Case Studies von Admitad für globale Herausforderungen und lokale Chancen.

Admitad wurde 2009 von Alexander Bachmann gegründet. Eigentlich war es das Ziel, ein Affiliate-Netzwerk für den deutschen Markt zu schaffen. Da der deutsche Markt zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits gesättigt war, machte Alex sich seinen deutsch-russischen Background zu Nutze und setzte ein Affiliate Netzwerk in Deutschland für den russischen Markt auf, weil er erkannte, dass Russland zu dem damaligen Zeitpunkt ein noch relativ unbeschriebenes Blatt im Hinblick auf Affiliate Marketing war. Damit war er extrem erfolgreich und somit kann die Unternehmens-Story auch gleich als Quint-Essenz des Vortrags von Dino zum globalen Wachstum im Affiliate Marketing herangezogen werden: globale Steuerung aus einem Land heraus, die aber die lokalen Gegebenheiten mit einbezieht und berücksichtigt – kurz „Glocalizing“. Als „First Mover“ ist es auf internationalen Märkten leichter, große Brands für sich zu gewinnen und als Affiliate Netzwerk einen nachhaltigen Kundenstamm aufzubauen.

Neben dieser Quintessenz hat Dino uns viele spannende Insights von Admitad zum letzten Jahr geliefert:

Der E-Commerce stieg um 10 % an. Dabei spielt Smart Shopping eine große Rolle. Durch Corona und die dadurch gewonnene Zeit, die viele neu zur Verfügung hatten, tendieren End-User dazu, intensiver nach dem günstigsten Angebot zu suchen. Deals, Gutschein und Cashback waren somit gefragter als zuvor.

Laut Dino wird die Online-Branche auch nach Corona weiterhin von den Folgen der Pandemie profitieren. Hauptverlierer, wie auch in anderen Vorträgen mehrfach bestätigt, ist die Travel-Branche. In der Umfrage während des Workshops wurde abgestimmt, dass es im Bereich der Lebensmittel und im Bereich Health & Beauty dahingegen eher zu einem Anstieg der Bestellungen gekommen ist.

Zurück zum Thema globales Wachstum, bezogen auf das Jahr 2020, hat Dino uns ein paar Fun-Facts an die Hand gegeben:

Singles-Day Alibaba vs. Umsatz Branchen DE

  • Alibaba 11.11.2020 Singles Day: 47,7 Milliarden $
  • Bundesliga 2019/20: 4,5 Milliarden €
  • Automobilindustrie 2019: 439 Milliarden €
  • Reisebranche 2019: 35 Milliarden €
  • Einzelhandel 2019: 423 Milliarden €
  • Bierbranche 2020: 8 Milliarden €

Das Learning hieraus ist, dass man sich die Frage stellen muss, welche Branchen in welchen Märkten welche Größenordnung haben. Finde ich mich in der Branche wieder? Komme ich da überhaupt noch rein?

Im Hinblick hierauf macht es auch Sinn sich die Frage zu stellen, welche Nische in neuen Märkten befüllt werden können und ob hier eher Qualität oder Quantität gefragt ist. Super spannend ist, dass immaterielle Güter immer mehr an Bedeutung gewinnen, da diese auf den 1. Blick auch einfach zu internationalisieren sind. Beispielsweise brauchen Streaming-Dienste oder Car-Sharing Plattformen keine Produktion vor Ort, sondern in diesen Fällen zählt eher die Weitergabe des Know-Hows, das einfach auf andere Märkte übertragen werden kann.

Ein Beispiel für einen erfolgreichen, international tätigen Affiliate-Publisher im Cashback-Bereich ist Letyshops. Der Publisher kommt ursprünglich aus Ungarn und ist mittlerweile in ganz Europa aktiv.

Außerdem hat Dino noch einmal betont, dass die Pandemie durchaus auch als große Chance für Klein- und Familienunternehmen gesehen werden kann, insofern sie den Aufsprung auf den Zug „Digitalisierung“ schaffen und somit evtl. Bereiche monetarisieren kann, bei denen das bisher nicht möglich war.

Den Recap von Admitad findet ihr hier.

7. Wie Affiliates durch lückenloses Tracking ihre Sales steigern können – 14 Uhr, Jonas Breuer

Der Webentwickler Jonas Breuer, welcher selbst schon Affiliate Seiten besaß, hat sich darauf spezialisiert das Tracking für Affiliates granularer zu gestalten.

In seinem Workshop zeigt Jonas auf, dass Affiliates nach einem bestätigten Sale lediglich einsehen können, dass der Sale zustande gekommen ist. Durch ein erweitertes Tracking können folgende Fragen dem User Abhilfe verschaffen.

Was ist genau passiert? Durch welches Werbemittel ist der User auf den Shop gekommen und welche sind klickstärker?

Dazu gibt es den folgenden Lösungsansatz von Jonas:

SubID Tracking

Dort wird ein frei wählbarer Wert an den Affiliate Link angehängt, sodass der Affiliate über diese Click Reference einsehen kann, über welche ID (Werbemittel) der User auf die Shopseite gekommen ist.

Für was kann man diese anwenden?

  • Performance je Unterseite: So kann man herausfinden, welche Platzierung auf den Unterseiten am besten performed hat. Möglichkeit zum Verschieben der Seiten.
  • Textlink vs. Bannerlink: Performancevergleich der Werbemittel. Werden dann je nach Wertigkeit ausgespielt
  • A/B Tests

SubIDs sind aber limitiert, weshalb die Lösung dafür dynamische SubID´s sind.

Dynamische SubIDs:

  • Individuelle, dynamisch generierte SubIDs für jeden Klick
  • Speicherung von Referrern, UTM-Parametern, Landing-Page, und die Klick-Page im eigenen System

Doch es gibt noch folgende Erweiterungen für dieses System:

Upload zu Google Ads

  • Erfassung der Google Click ID für den Affiliate Link Klick
  • Upload als „Offline Conversion“ über CSV-Datei oder API
  • Eindeutige Zuordnung von Sales und damit auch den ROI einzelner Anzeigengruppen

Segmentierung von Klick-Conversions

  • Klicks haben nicht alle den gleichen Wert
  • Durch korrekte Zuordnung der Sales kann der Wert des Klicks genauer berechnet werden

Externe Affiliate Links

  • Tracking von Links in Newslettern, Facebook-Posts und YouTube
  • Link zu eigenem Tracking-System mit vorhanden Daten ( z.B. Newsletter UserID und YouTubeID)

Verknüpfung mit Daten von Google

  • Import der Sales-Informationen in Google Data Studios
  • Einfache Verknüpfung mit Google Analytics, YouTube Insights und Search Console

8. 2021 Peak Shopping Seasons – Diese Strategien und Taktiken sichern Ihren Erfolg im Affiliate Marketing – 15 Uhr, Petra Semle und Tom Rother, CJ Affiliate

Petra Semle (Group Director Client Development) und Tom Rother (Group Director Business Development) von CJ Affiliate gaben in ihrem Workshop die wertvollsten Erkenntnisse aus dem Corona-Jahr 2020 weiter und skizzieren, worauf es bei der Planung und Umsetzung ankommt, um die wichtigen Verkaufszeiten, vom Singles Day über Black Friday, bis hin zum Weihnachtsgeschäft, auch 2021 souverän zu meistern.
Die Pandemie ist ein Katalysator für digitalen Handel und hat das eCommerce Geschäft wohl um Jahre nach vorne katapultiert. Laut Bundesverband des Einzel- und Versandhandels stieg der eCommerce Umsatz in 2020 um insg. 14 %. Das Positive für Onlinehändler ist, dass auch über 73 % der Konsumenten planen, mind. genauso viel Geld im Internet auszugeben.
Für die Peak-Saison, das vierte Quartal, ist wichtig zu sagen, dass diese durch die Verlegung des Amazon Prime Days bereits im Oktober bekommt – und zum ersten Mal kaufte die Mehrheit der Deutschen (53 %) bereits im November alle Weihnachtsgeschenke ein. Die wichtigste Woche ist inzwischen die Black Week. Allerdings können Händler auch durch Expressversand und digitale Produkte oder Gutscheine zum Ausdrucken von Last Minute Käufern profitieren.
Die Pandemie hat auch gezeigt, wie wertvoll „Cross Border Shopping“ sein kann, um nicht von den Geschehnissen in einem Markt abhängig zu sein. In Deutschland liegt laut similarweb der Anteil des internationalen Traffics bei ca. 30 % (Top-Länder sind Österreich, USA und Frankreich).

Das sind die drei Key Take Aways für ein erfolgreiches Q4 2021:

  • Rechtzeitig mit der Vorbereitung starten, gleichzeitig Raum für Flexibilität lassen
  • eCommerce bringt grenzenlose Chancen – neue Märkte bringen neue Kunden
  • Die Peak Season startet immer früher (Oktober) und dauert länger (nach Weihnachten werden Gutscheine eingelöst)

9. Live SEO-Audit und Optimierungstipps von Ryte – 15 Uhr, Marcus Tandler und Alexander Breitenbach, Ryte GmbH

Ein Live SEO-Audit mit ausführlichen Insights und konkreten Handlungsempfehlungen, wie die eigene Website verbessert werden kann. Diese Möglichkeit boten Alexander Breitenbach und Marcus Tandler den Teilnehmern der Affiliate Conference. Der Workshop war in erster Linie auf Publisher ausgerichtet, die konkrete Tipps für ihre Website erhalten wollten. Hierfür bestand die Möglichkeit, vorab die eigene Website einzureichen, die dann live von den beiden Experten bewertet wurde.

Dabei haben sich spannende Insights ergeben. Demnach sollte man ein besonderes Augenmerk auf die Tools legen, die man für die Analyse seiner Website auswählt. Im direkten Vergleich führender Tools mit der Google Search Console gab es teilweise gravierende Abweichungen in Bezug auf relevante SEO KPIs. Die Empfehlung lautet daher den Fokus immer auf die Google Search Console zu legen und ergänzende Tools bewusst entsprechend den eigenen Bedürfnissen auszuwählen. 

Die Analyse erfolgte vorrangig auf Grundlage der Ryte Suite, welche die Daten der Google Search Console als Grundlage heranzieht. Neben kleineren Optimierungsansätzen und einem aktiven Austausch mit dem Websitebetreiber, um ein besseres Verständnis für die Seite zu erlangen, wurden auch relevante Optimierungsmaßnahmen erkannt und konkrete Tipps abgegeben.

Mit Blick auf das bevorstehende Core Web Vitals Update ab Mai wurde daher beispielsweise auf Ebene der einzelnen URLs bewertet, wie Ladegeschwindigkeit und UX noch verbessert werden können.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass jeder Publisher in diesem Workshop konkrete Tipps und Tricks erhalten hat und gleichzeitig sehen konnte, wie SEO Experten ein SEO Audit durchführen und worauf dabei besonderes Augenmerk gelegt wird.

10. Das kommende TTDSG und die aktuelle Rechtslage zwingen Advertiser und Publisher im Affiliate Marketing ihre technischen Prozesse zu überprüfen – 16 Uhr, André Koegler, easy Marketing GmbH und Martin Erlewein, Kanzlei Erlewein

TTDSG – so heißt der große neue Datenschutz-Schreck für Online Marketer in Deutschland. Das neu entworfene Telekommunikation-Telemedien-Datenschutzgesetz (TTDSG) bündelt das in die Jahre gekommene Telemediengesetz (TMG) und das Telekommunikationsgesetz (TKG) und soll bereits am 01.09.2021 in Kraft treten.

Das neue Gesetz soll es in sich haben: User müssen dann ausdrücklich ihr Einverständnis für Cookies & Tracking geben – und zwar für alle. Einzige Ausnahmen sind technisch absolut notwendige Cookies – worunter Affiliate-Cookies nicht fallen. Ebenso ist in dem Gesetzes-Entwurf nicht mehr die Rede vom „berechtigten Interesse“ wie in der DSGVO, auf das sich Affiliate-Marketer teilweise berufen.

Aber nicht nur die Affiliate-Branche wäre dadurch gravierend betroffen, sondern sämtliche Trackings, Attributionen und Analysen.

Easy Marketing hat zu dem Thema bereits einen ausführlichen Blogbeitrag veröffentlicht – absolute Leseempfehlung! Zwei weitere Blogbeiträge zu dem Thema sind geplant, schaut also in den kommenden Tagen immer wieder hier vorbei.

Im zweiten Teil des Workshops ging es dann noch um weitere Tracking-Themen. Wichtigstes To-Do für alle Advertiser, um auch zukünftig tracken zu können: Umstellung auf richtiges 1st-Party-Tracking mit Subdomain.

11. Strategische Online Marketing Siteklinik – 16 Uhr, Julian Dziki, SEOkratie

Im Workshop von Julian Dziki durften die Teilnehmer live eine kleine Analyse der Website von Mime et moi mitverfolgen. Hierbei ging der Speaker auf die Aufmachung der Seite ein, gab Tipps worauf sich Mime et Moi noch weiter fokussieren kann und nannte einige relevante Qualitätsstandards und Zertifikate, die auf jeder deutschen/internationalen Website eingebunden sein sollten.
Im Anschluss analysierte Julian auch noch eine Website des B2B Advertisers Sika Deutschlands. Auch hier präsentierte er dem Publikum die professionell gestaltete Website des Advertisers und ermutigte ihn im nächsten Schritt dazu, auch im B2B Bereich gerne noch intensiver das Thema YouTube anzugehen und den eigenen Kanal weiter auszubauen.

Schlusswort

Wie an Tag 1, dürfen wir auch an Tag 2 von einem rundum gelungenen Event sprechen. Bis auf den ersten Workshop um 10 Uhr, gab es keinerlei Internetverbindungsprobleme oder anderweitige technische Störungen, so dass alles wie geplant reibungslos verlaufen konnte. Auch am zweiten Tag hatten die Teilnehmer nicht nur die Chance Kontakte aufzubauen, sondern nahmen auch wieder fleißig an verschiedenen Umfragen teil.

Eine klare Meinung hatten die Teilnehmer zum Thema Wissenstransfer und Branchenevent der Zukunft. Hier stimmten über 55 % für ein Hybrid-Modell ab, sodass zukünftige Networking Events als Präsenz, die Vorträge allerdings digital gehalten werden sollen, auch nach der Corona-Pandemie. Knapp 33 % waren jedoch auch der Meinung, dass der persönliche Kontakt und eine Afterparty dazu gehören.
Diese Meinung wurde auch durch die Umfrage Networking vs. Kontaktbeschränkung bekräftigt. Hier gaben wieder über 55 % an, ihre volle Konzentration den Vorträgen gewidmet zu haben und lediglich 23,4 % konnten auch hier neue Leute kennenlernen und Kontakte knüpfen. Auf die Frage wo sich die Teilnehmer während der Affiliate Conference DIGITAL befinden, gaben 77,6 % an, im Homeoffice zu sitzen. Der Rest war entweder im Büro, Wohnzimmer oder sogar unterwegs auf mobilen Endgeräten dabei.
Da, wie bereits eingangs erwähnt, ab 13 Uhr die Workshops parallel auf der Bühne und in Sessions (nach Zielgruppe gesplittet) stattfanden, gaben knapp 27 % an, dass sie sich leider für einen Workshop entscheiden mussten, da sie zwei gleichzeitig interessiert hätten. Allerdings waren auch 53,8 % der Meinung, dass sie ggf. die Aufzeichnungen nutzen, die über den AC CLUB zur Verfügung gestellt werden.

Zu guter Letzt möchten wir nochmals ein großes Dankeschön an alle Teilnehmer, SportBrain und Sponsoren (retailAds, Ingenious Technologies, ADCELL, TRG, Sparheld.de, Daisycon, financeAds, BAUFI24, Global Savings Group, Impact, ad agents, bellboon, advanced store, blueSummit, Admitad, uppr, WEBGAINS, easy Marketing, CJ affiliate, xpose360 und AWIN) für das gelungene Event und das durchgehend positive Feedback aussprechen. Wir freuen uns jetzt schon riesig auf die nächste Affiliate Conference, voraussichtlich im November 2022 und sind gespannt in welcher Form sie dann ausgetragen werden kann.

Romy Habelthttp://www.xpose360.de
Romy Habelt ist Senior Affiliate-Manager bei der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH mit Sitz in Augsburg. Die Dialog- und Onlinemarketing-Fachwirtin (BAW) ist für den Ausbau der Branchen-Verticals zuständig. Seit 2009 ist Romy Habelt im Online Marketing aktiv und trat zudem schon als Speakerin auf Konferenzen wie der Affiliate Conference auf.
1,238FansGefällt mir
117FollowersFolgen
128AbonnentenAbonnieren

Verwandte Artikel

Partnerprogramm-Origami und die richtige Strategie für...

So unterschiedlich Affiliate Programme auch aufgebaut und ausgerichtet sein können, eines haben sie alle gemeinsam: sie wollen...

xpose360 Affiliate Branchenbenchmark – Analyse ausgewählter...

Weiter geht es mit unserer Reihe von Branchenbenchmarks der Fashion-Branche. Diesen Monat geht es um Online-Shops mit...

Ostern 2021: Online Bestellungen boomen. Fashion,...

Schon das zweite Jahr in Folge konnte das Osterfest nur unter eingeschränkten Bedingungen stattfinden. Das war für...

Die Zukunft des (Cookie) Trackings im...

Ein paar Einblicke in die Inhalte der Beiträge der Affiliate Conference DIGITAL 2021 konnten aus den vergangenen...