Start Allgemein Wie Affiliates in Australien ihre Werbeflächen versteigern

Wie Affiliates in Australien ihre Werbeflächen versteigern

Die „Wachsende Macht der Publisher“ – so hieß vor Kurzem ein Artikel auf 100partnerprogramme.de. Es geht darum, dass die erfolgreichen Affiliates mittlerweile sehr professionell arbeiten und durch ihren Erfolg auch ein entsprechendes Verhandlungspotential besitzen.

Das bedeutet natürlich auch, dass der Kampf um die guten Affiliates immer härter wird und alle Advertiser ihre Werbemittel am liebsten auf den trafficstärksten Webseiten platzieren würden. Der Affiliate hat dadurch natürlich die Qual der Wahl und entscheidet sich i.d.R. für den Advertiser mit dem höchsten eCPM, der sich aus verschiedenen Faktoren wie Provision, Warenkorbwert, Conversion und auch Stornoquote berechnet. Entscheidend für den Affiliate ist v.a. dass er mit seinen begrenzten Werbeflächen die maximale Provision verdient, um damit seine Werbeleistung zu refinanzieren.

In Australien hat das Affiliate-Netzwerk AvantLink hierzu eine interessante Technik gelauncht. Unter dem Namen „Paid Placement Bidding System“ können Affiliates ihre Werbeflächen auf Tagesbasis versteigern. Hierzu nennt der Affiliate seinen gewünschten Mindestertrag für den Bannerplatz und der Advertiser kann entscheiden, ob er den Werbeplatz für mind. 24 Stunden buchen möchte und zu welchem Preis.

Zur Buchung der Werbeflächen sieht der Merchant hierzu im Netzwerk die möglichen Werbeplatzierungen der Affiliates. Hier hat er dann die Möglichkeit ein Gebot dafür abzugeben. Allerdings kann das Gebot bis spätesten 11:59pm noch von einem anderen Merchant überboten werden, so dass dieser dann den Werbeplatz erhält.

Im Detail schaut die Versteigerungsplattform wie folgt aus:

versteigerung

Ein Anleitungsvideo hierzu findet Ihr hier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Das Versteigerungsverfahren ist sicherlich in einigen hart umkämpften Segmenten wie Mobilfunk oder Finanzen eine interessante Erlösmöglichkeit für Affiliates und für die deutschen Affiliate-Netzwerke evtl. auch eine innovative Idee, ihr Leistungsspektrum als technischer Dienstleister zu erweitern.

Sicherlich könnte man das System auch noch weiter ausbauen und neben den reinen Bietbeträgen evtl. auch erhöhte Performanceprovisionen anbieten. Zudem wäre es für den Merchant auch hilfreich, wenn er im System auch Informationen über die Reichweite und das mögliche Sales-Potential sehen könnte.

Aber ansich ist die Idee sicherlich sehr innovativ – sowohl als Erlösmodell für Affiliates, als auch für Merchants die ihre Werbung gerne sehr geziehlt auf bestimmten Seiten platzieren möchten.

© Thorben Wengert  / pixelio.de

 

 

 

Markus Kellermannhttps://www.affiliateblog.de
Markus Kellermann ist bereits seit 1999 im Online-Marketing tätig und Geschäftsführender Gesellschafter der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH mit Sitz in Augsburg. Als Autor hat Markus Kellermann bereits eine Vielzahl von Artikeln in Fachmagazinen publiziert. Zudem organisiert er mit der Affiliate Conference, dem Affiliate Innovation Day und der Influencer Conference drei der bedeutendsten Online-Marketing-Veranstaltungen und betreibt neben dem Affiliate-Portal affiliateBLOG.de auch den Podcast Affiliate MusixX.
1,238FansGefällt mir
123FollowersFolgen
131AbonnentenAbonnieren

Verwandte Artikel

AFFILIATE MONATSRÜCKBLICK AUGUST 2021

Der August war für die Affiliate Branche wieder durchaus spannend. VakentieVeilingen ist mit Aladoo.de zurück in Deutschland,...

Technik-Boom in der Elektronikbranche

Die Zahl der Online-Bestellungen ist 2021 in der Elektronikbranche um das Dreifache gestiegen Im Jahr 2021 stieg der...

Awin zieht in Berlin um

In Berlin entsteht mit dem DSTRCT.Berlin gerade auf auf 50.000 Quadratmetern ein neues deutsches Silicon Valley. Neben...

Affiliate Insights – globale Einblicke über...

Statistiken zeigen, dass die Affiliate Branche weltweit ungefähr 16 % aller Umsätze im E-Commerce generiert. Gerade in...