Sonntag, 19. November 2017

Niederlande: ACM verhängt Bußgeld wegen Verstoßes gegen Spam-Verbot

email

Ende September verhängte das niederländische Gericht ein Bussgeld gegen ein Affiliate Netwzerk mit der Begründung am Versand von mehreren Milliarden E-Mail-Nachrichten beteiligt gewesen zu sein. Verschickt wurden die Nachrichten durch Affiliates, welche den Auftrag von Ihren Merchants erhalten haben. Welche Folgen diese Entscheidung für das Emailmarketing in den Niederlanden hat, ist bis jetzt noch nicht abzusehen. Bis auf weiteres haben weitere Affiliate Netzwerke den Versand von Kundennewslettern pausiert bis die Rechtslage eindeutig geprüft ist.

Die niederländische ACM (Autoriteit Consument & Markt) verdächtigt Daisycon an der Beteiligung des Versands von Spam Nachrichten. Der Vorwurf lautet, das Affiliate Netzwerk sei am Versand von mehr als zwei Milliarden unerwünschten kommerziellen E-Mail-Nachrichten ohne Zustimmung der Empfänger beteilig. Darüber hinaus konnten sich die Empfänger nicht wirksam per Opt-out Verfahren von den Werbe-E-Mails abmelden. Das Netzwerk spiele beim Versand der Spamnachrichten eine zentrale Rolle. Die Strafe für die Verletzung des Spamverbots beträgt 810.000,- Euro.

Mit dieser Entscheidung soll ein reichweitenstarkes Signal an alle Advertiser, Publisher und Affiliate Netzwerke gesendet werden, sich an die Gesetze zu halten. Spam ist verboten, lässt das Vertrauen in die elektronische Kommunikation sinken und verursacht unnötige Kosten. Aus diesem Grund mussten wir handeln, so Anita Vegter (Vorstand ACM). Neben dem Netzwerk macht der ACM auch zwei Führungskräfte verantwortlich.

Auf das Emailmarketing in Deutschland hat die Entscheidung aktuell keine Auswirkungen. Vor einem Versand durch einen Emailpublisher sollte aber ausdrücklich geklärt werden, ob die Adressen rechtskonform durch ein Opt-In Verfahren generiert wurden.

Zum Originalartikel

Bildquelle: © Maik Schwertle / Pixelio.de

Über Wolfgang Polzer

Wolfgang Polzer ist Teamleiter Affiliate Marketing bei der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH in Augsburg. Er studierte Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation und ist für die internationalen Performance-Kampagnen in über 10 Ländern zuständig. Zudem ist er Co-Moderator des Podcasts Affiliate MusixX und Speaker auf Konferenzen wie der Affiliate Conference oder der eCommerce Lounge.

2 Kommentare

  1. Das ist doch mal eine Strafe, die wehtut. Aber in Deutschland achten doch eigentlich die Affiliate-Netzwerke darauf, dass nur Newsletter mit Double-Opt-In Adresse genutzt werden. Das ist doch schon seit Jahren ein Thema in Deutschland.

  2. Das ist ein hohes Bußgeld. Ich glaube nicht, dass sich
    Daisycon hierüber freuen wird. Für andere Unternehmen
    ist es aber ein guter Grund sich noch einmal ihre Aktivitäten
    anzugucken und zu kontrollieren, ob sie dabei nicht gegen
    Gesetze verstoßen. So kann man derartige Bußgelder
    verhindern.