Wie Sie mit E-Mail-Affiliates Ihre Umsätze um über 40% steigern können

0
56

E-Mail-Publisher wie evania, ReachAd, Teliatis, Kajomi oder Südstern Interaction gehören mit zu den umsatzstarken Publisher-Modellen im Affiliate-Marketing.

Über personalisierte und abverkaufsorientierte E-Mail-Templates lassen sich über die Verteiler der Publisher Neukunden über Affiliate-Marketing generieren.

Laut einer Auswertung haben immerhin schon 44% aller E-Mail-Empfänger bereits mindestens einmal aufgrund der Werbe-E-Mail einen Kauf getätigt.

In einer aktuellen Studie von Mailjet unter rund 300 Entscheidern sehen 80% weiterhin ein großes Wachstumspotential und sprechen der E-Mail auch zukünftig eine entscheidende Rolle zu.

Wichtig sind dabei auch weiterhin die personalisierten Inhalte. Für 60% der Umfrageteilnehmer liegt hierin der wichtige Erfolgsfaktor. Deswegen ist auch sehr wichtig, dass man in Absprache mit den E-Mail-Affiliates vorab eine Zielgruppendefinition durchführt, um damit die Inhalte an die jeweilige Zielgruppe der Merchants anzupassen.

Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die Versandfrequenz. So setzen 40% der Unternehmen während der Einführungsphase neuer Produkte auf eine überdurchschnittlich hohe Versandfrequenz.

Hinsichtlich der Spam-Problematik und der rechtlichen Mitstörerhaftung von Merchants empfiehlt die Performance-Agentur xpose360 vorab eine vertragliche Regelung mit den E-Mail-Publishern zu definieren, um damit auf der sicheren Seite zu sein und sich auch garantieren zu lassen, dass auch wirklich nur Empfänger kontaktiert werden, die per Opt-In ihr Einverständnis für den Empfang der Werbe-E-Mail gegeben haben.

3 Weitere Erfolgsfaktoren für den E-Mail-Versand durch Affiliates:

1. Versand an Montagen
Im B2C-Bereich gilt der Morgen und der Abend an allen Wochentagen am Effektivsten. Dabei ist v.a. der Montag der umsatzstärkste Tag.

2. 6 bis 10 Wörter im Betreff
Die perfekte Länge von E-Mail-Betreffzeilen liegt bei 6 bis 10 Wörter, wenn man die Öffnungsraten vergleicht. Diese ist mit 21% im Vergleich zu kürzeren Betreffen (16%) überlegen.

3. Personalisierung von E-Mails
Die Wahrscheinlichkeit, dass eine E-Mail geöffnet wird erhöht sich bei einer personalisierten E-Mail. Bei personalisierten Betreffzeilen liegt die Öffnungsrate um 22% höher als bei nicht personalisierten Betreffs. Noch besser convertieren zudem auch individuelle E-Mails in Bezug auf den Content und die Angebote.

 

© Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de