Mittwoch, 18. Januar 2017

Das Möbelunternehmen Home24 weiter seine Geschäftsfelder aus

OLYMPUS DIGITAL CAMERAIm letzten Jahr lief es für den Möbelhandel Home24 überaus gut. Nicht nur hierzulande konnten einige Gewinne einfahren werden, auch in Frankreich, Österreich und in den Niederlanden konnte sich das deutsche Unternehmen Rocket Internet überaus erfolgreich durchsetzen. Nun möchte man aber auch in die Schweiz expandieren, sagte der Geschäftsführer Felix Jahn in einem Interview. Die Schweiz wäre ein Markt mit viel Potenzial, denn gerade dort wäre der Online-Verkauf von Möbeln bisher eher spärlich gewesen. Möbel würden vor allem in den Geschäften gekauft, die meist außerhalb der Stadtzentren liegen. Gerade deshalb würde der Online-Verkauf von Möbeln am meisten Sinn ergeben, so Jahn weiter.

Während die Vorbereitungen für die Expansion in die Schweiz auf Hochtouren laufen, konnte hierzulande das Möbelsortiment von Home24 noch einmal erweitert werden. Mittlerweile kann man im Online-Shop von Home24 über 50.000 Artikel finden, und es würde daran gearbeitet, noch weitere Produkte aufzunehmen, so Felix Jahn weiter. Ein großer Vorteil von Home24 sei nicht nur das große Sortiment, so Jahn, viele Kunden würden die Möbel auch deshalb kaufen, weil es einfach bequem sei, über das Internet zu bestellen. Außerdem, so Jahn weiter, wäre der Versand der Möbel kostenlos, was ebenfalls ein großer Vorteil sei. Seit dem Start von Home24 in Deutschland hat es sich zu einem der führenden Unternehmen der Branche entwickelt und hat jetzt, gut anderthalb Jahre nach der Gründung im August, schon 500.000 Kunden. Das enorme Wachstum von Home24 wurde vor allen Dingen durch tatkräftige Investoren wie Zalando oder Kinnevik ermöglicht, die das Unternehmen unterstützten.

Das Internet wird zunehmend zu einem virtuellen Möbelhaus, allein im vergangenen Jahr kauften schon 23 % der Kunden im Internet ihre Möbelstücke, was ungefähr zwölf Millionen Kunden entspricht, mit steigender Tendenz. Zu diesen Ergebnissen kam eine Umfrage von Bitkom. Kein Wunder also, dass die Möbelhäuser immer mehr das Internet für sich nutzen. Erst im letzten Jahr sicherte sich das Möbelhaus Segmüller eine neue Domain im Internet. Auf der neuen Seite wird man nicht nur alles Rund ums Wohnen finden, sondern auch diverse andere Artikel für die eigenen vier Wände werden zum Start auf der Internetseite zu finden sein. Die Produktpalette soll sich auf rund 3600 Artikel belaufen, so der Geschäftsführer von Segmüller.

Ein großes Problem, mit dem nach wie vor viele Online-Möbelhäuser zu kämpfen haben, ist die hohe Quote der Retouren. Der E-Commerce Leiter Patrick Holtz sagte, dass man unbedingt daran arbeiten wolle, dass das Kaufen in Möbelhäusern noch ein wenig einfacher verlaufe. Die Retourenquote sei einfach zu hoch und gerade dann müssten die Möbelhäuser Rückmeldungen bezüglich der Retouren geben. Nur wenn die Retourenquote gering bleibt, kann man auf Dauer einen Gewinn einfahren, so Holtz. Das müssten alle Möbelhäuser berücksichtigen, wenn sie im Onlinehandel erfolgreich sein wollen, so Holtz weiter. Internetseiten sollten daher noch besser ausgebaut werden, um den Kunden noch ein besseres Feedback an die verschiedenen Unternehmen zu ermöglichen.

Bildquelle: © C.Falk / Pixelio.de

Über Nadine