Sonntag, 28. Mai 2017

Mobil einkaufen – App oder Web?

Die Antwort einer ECC-Handel Studie, die auf http://www.internetworld.de veröffentlicht wurde, kommt zu einem klaren Ergebnis: 41% der für die Studie befragten entscheidet sich beim Einkaufen unterwegs für die mobilen Webseiten und nur 23% bevorzugen bei einem Shoppingbummel lieber die App. M-Commerce spielt eine immer größere werdende Rolle, wenn es um den Einkauf geht, denn immer mehr Menschen haben ein Smartphone und shoppen gerne mal, wenn sie unterwegs sind.

Dass die Mehrheit der für die Studie befragten lieber über eine mobile Webseite einkaufen als über die App, hat nach Meinung von Experten einen guten und auch plausiblen Grund. Wer über eine App shoppt, der bindet sich an ein bestimmtes Geschäft und wird in der Regel auch zu einem Stammkunden, alle die über die Webseite kaufen, gehören mehr oder weniger zur „Laufkundschaft“ und sie kaufen mal hier und mal da ein. Für die Händler ist die Frage Webseite oder App also nicht so leicht zu beantworten. Wollen sie lieber treue Kunden, die von Zeit zu Zeit mal vorbeikommen, um zu kaufen, dann ist die App die bessere Wahl. Wenn es aber primär um den Umsatz geht, dann ist die mobile Webseite eindeutig die bessere und rentablere Lösung.

Abgesehen von den beiden Alternativen für das mobile Einkaufen steht aber fest, das der Wunsch auf mobile Art einzukaufen, ständig wächst. 59% derjenigen, die ein Smartphone besitzen, wollen heute unkompliziert und schnell einkaufen gehen, was viele allerdings dabei stört, ist die oftmals nicht besonders gute Aufmachung der Webseite des Händlers. Für 27% der Befragten ist eine schlecht gestaltete Webseite ein guter Grund, den geplanten mobilen Einkauf sofort wieder abzubrechen. Aber es gibt noch einen weiteren Grund, dass es manchmal mit dem Einkaufen vom Smartphone aus nicht so klappt wie geplant und das liegt an den Internetverbindungen. Jeder vierte Teilnehmer der Studie ist der Meinung, dass die Kosten, die mit dem mobilen Interneteinkauf zusammenhängen, viel zu hoch sind und auch die lange Zeit, die manche Seiten zum Laden brauchen, ist für viele inakzeptabel. Nach Ansicht von Experten ist es daher dringend notwendig, dass die mobilen Datennetze ausgebaut und die Kosten für die Tarife sinken müssen, um das mobile Einkaufen via Smartphone attraktiver zu machen. Nur auf diese Weise wird der M-Commerce eine krisensichere Zukunft haben.

Aber es gab noch mehr Punkte, die für die Studie zum Thema mobiles Einkaufen wichtig waren. So möchten 85%, dass ihre Daten verschlüsselt werden und damit in sicheren Händen sind. Für 83% ist es sehr wichtig, dass wirklich alle Kosten, zu denen unter anderem auch die Kosten für den Versand und auch die Mehrwertsteuer gehören, transparent sind, und für rund 80% ist eine einfache und übersichtliche Navigation bei einer Webseite wichtig.

Interessant ist aber auch, dass die sozialen Netzwerke wie Facebook und Twitter beim mobilen Einkauf keine große Rolle spielen, denn nur 27% halten diesen Aspekt für relevant, wenn sie mobil shoppen gehen.

Bildquelle: © Gerd Altmann / Pixelio.de

Über Nadine