Freitag, 25. Mai 2018
Der große Affiliate Marketing Trend-Report 2018

Der große Affiliate Marketing Trend-Report 2018

In Zusammenarbeit mit der Affiliate-Marketing-Agentur xpose360 haben wir wieder eine große Umfrage unter knapp 2.100 Affiliates, Merchants, Agenturen und Netzwerken durchgeführt, um dabei Aufschluss über die wichtigsten Trends in 2018 zu erhalten.

Der große Affiliate-Marketing Trend-Report 2018 soll hierzu einen objektiven Einblick in die Entwicklung der Branche bieten.

Zudem haben wir Experten der Affiliate-Branche nach ihrer Meinung zu den künftigen Entwicklungen befragt.

Meinungen der Experten zu den Affiliate-Marketing-Trends 2018:

marcus-seidel-foto.1024x1024„Auch 2018 wird, nach meiner Einschätzung, erneut ein sehr erfolgreiches Jahr für das Affiliate Marketing. Der „Merge“ von Awin und Affilinet in 2017 hat nicht nur Schattenseiten, sondern auch viele gute Seiten – ich denke, dass es jetzt etwas mehr Platz für kleine und mittelgroße Netzwerke gibt, um sich im Markt weiter zu etablieren.
Ich erwarte bei den Affiliate-Modellen keine komplett neuen Ideen, denke aber, dass der Kanal „Affiliate“ an sich noch viel Wachstumspotential hat – sowohl auf der Seite der Merchants (vor allem durch neue Onlineshops) als auch auf der Seite der Publisher / Affiliates (insbesondere in Form von Verlagsseiten und der Monetarisierung reichweitenstarker Webseiten).“

Marcus Seidel, ADCELL (Netzwerk)

ulf-heyden-foto.1024x1024„Das transaktionsbasierte Internet-Business wird in 2018 weniger als erwartet von den ePrivacy-Regularieren der EU dominiert. Vielmehr ist zu erwarten, dass alles viel schneller kommt und die Restriktionen der Browser-Hersteller Fakten in Richtung Werbeakzeptanz und Datenschutz schaffen werden. So fangen Apple Safari oder demnächst auch Google mit Chrome 64 schon jetzt an, Third-Party-Tracking zu verhindern sowie auch Adblocker weiter zu etablieren – und das sogar jeder nach ihren eigenen Regeln – nicht nach den Regeln der EU. Das wird zu massiven Umwälzungen im Online-Marketing in 2018 führen, weil Modelle wie Retargeting schwieriger oder gar wegfallen. Dass von diesem Effekt Google und Facebook mit ihren Walled Gardens profitieren werden ist naheliegend. Gleichwohl ist es nicht ausgeschlossen, dass die Affiliate-Branche sogar zu einem heimlichen Profiteur dieser Tendenzen in 2018 wird, wenn andere Online-Marketing-Disziplinen wegfallen und auch Customer-Journey-Betrachtungen für Advertiser schwieriger werden. In jedem Falle wird aber auch die Tendenz zu hybriden Businessmodellen und WKZ-Modellen weiter zunehmen.“
Ulf Heyden, BurdaForward (Affiliate)

„Natürlich wird die ePrivacy-Verordnung im kommenden Jahr einen signifikanten Einfluss auf die Diskussionen innerhalb der Affiliate-Branche haben. Clevere Publisher werden dazu übergehen, verstärkt in den Besitz eigener 1st-Party-Daten zu kommen. Direkt eingeholte 1st-Party-Daten und entsprechend eingeholte Berechtigungen aus direkten Kundenbeziehungen avancieren zu einem echten Wettbewerbsvorteil gegenüber den gefährdeten 3rd-Party-Daten-Sammlern und Arbitrageuren und helfen dabei, langfristige Kundenbeziehungen zu etablieren und monetarisieren.“
Ingo Kamps, Cayada GmbH (Affiliate)

wolfgang-polzer1„Auch 2018 stehen einige wichtige Punkte auf der Agenda von Affiliate-Managern. Neben der Sicherstellung neuer Trackingmöglichkeiten, sollte das Silodenken der einzelnen Online-Marketing-Disziplinen aufgebrochen und der Kanal ganzheitlich betrachtet werden. Nur dann lässt sich das Marketingbudget effektiv und wirkungsvoll einplanen. Neben genereller Offenheit gegenüber neuen Publisher-Modellen sollte das Thema Influencer-Marketing im Unternehmen abgewogen werden, um die Reichweite in sozialen Kanälen auszubauen und potentielle Kunden dort anzutreffen, wo sie sich gerne aufhalten. Affiliate-Marketing bleibt auch im kommenden Jahr spannend, abwechslungsreich und ein wichtiger Bestandteil im Online-Marketingmix.“
Wolfgang Winter, xpose360 (Agentur)

„Ich gehe 2018 von weiteren Konsolidierungen in der Branche aus. Dass kein Zusammenschluss mehr unmöglich ist, hat die bis dahin undenkbare Fusion zwischen Awin und affilinet 2017 gezeigt. Außerdem erwarte ich aufgrund der EU E-Privacy-Verordnung, dass sich 2018 tracking-technisch einiges tun wird und auch das Thema login-basiertes Tracking eine immer größere Rolle spielen wird.“
Romy Habelt, xpose360 (Agentur)

fabian-schleicher-foto.256x256„Es wird für Affiliate-Seiten auch in 2018 nicht leichter, bei Google zu ranken. Dies ist nichts Neues, aber ein Negativtrend den man nicht aufhalten kann. Einige Publishermodelle wird das schmerzhaft treffen. Daher sollte überlegt werden wie es möglich ist diesen Verlust auszugleichen.
Zudem sollte der Traffic und das Online-Marketing besser aufeinander abgestimmt werden. Um dies zu erreichen ist eine detaillierte Untersuchung der Daten des analytischen Trackings notwendig. Wer weiterhin nach dem Gießkannenprinzip vorgeht, kann sein Budget nicht zielgerichtet einsetzen und wird zunehmend an Umsatz verlieren. Nur die Customer Journey zu betrachten ist hier nicht ausreichend – es müssen die Partner identifiziert werden, die tatsächlich ihren Teil zur Customer Journey beitragen und einen Mehrwert liefern.“

Fabian Schleicher, ad agents GmbH (Agentur)

Hakan Özal„Chat Bots und Automatisierungen im Allgemeinen sind für mich eines der aktuell spannendsten Trends für 2018. Dabei arbeiten wir beispielsweise an Technologien, die für Advertiser und Publisher eine optimierte Aussteuerung des Traffics ermöglichen sollen, um EPCs und Zufriedenheit zu steigern. Auch die Suche nach neuen Online Marketing Kanälen geht weiter. Dabei wird der Fokus wohl weiterhin auf Social-Media-Kanälen liegen, aber auch das Thema Voice Search könnte spannende Entwicklungen bringen.“
Hakan Özal, financeAds (Netzwerk)

Tobias Allgeyer_Regional VP_CJ Affiliate by Conversant„Der Trend zur Internationalisierung hält ungebrochen an. Wir als globales Affiliate Netzwerk beobachten diese Entwicklung natürlich schon seit längerem. Ich gehe davon aus, dass das Interesse der Advertiser, in weiteren Ländern Affiliate Programme zu starten, weiter an Fahrt aufnehmen wird. Durch den Einsatz neuer Technologien und das Zusammenwachsen der Anbieter ergeben sich spannende Entwicklungen in der Betrachtung der Customer Journey und der daraus resultierenden Publishervergütung- weg vom Last Cookie Ansatz. Das Thema BIG Data/Smart Data wird mehr und mehr Einzug auch in die Affiliate Welt halten. Der Einsatz von Daten auf Advertiser- und Publisherebene wird Affiliate Marketing Programme effektiver und erfolgreicher machen und somit wird Affiliate Marketing als Instrument im Marketing-Mix weiter an Bedeutung gewinnen.“
Tobias Allgeyer, CJ Affiliate by Conversant (Netzwerk)

Martin_optKomplexe Attributionslösungen
Customer Journeys werden immer komplexer und damit auch das Tracking. Wir müssen den Cross Device Ansatz sowie kanalübergreifende Journeys verstehen und bewerten können. Hierbei muss der Customer Lifetime Value eine übergeordnete Rolle spielen und auch die Analyse dessen muss in die Bewertung der verschiedenen Publisher einbezogen werden.
Affiliate Marketing goes Social and Social goes Affiliate Marketing
Social Media wird performanceorientierter bewertet als bisher und Affiliate Marketing bringt dafür die besten Voraussetzungen mit.
Affiliate Marketing wird (noch) globaler
Internationale Kunden zentralisieren Aufgaben und bauen Knowhow auf. Die Zusammenarbeit mit einem starken globalen Partner ist demzufolge unverzichtbar.“

Martin Rieß, Awin (Netzwerk)

torsten„Die Datenschutzgrundverordnung 2018 wird fast jeden Branchenteilnehmer beschäftigen und es wird Anpassungen an Geschäftsmodelle geben müssen. Affiliate-Marketing wird 2018 als erwachsen gewordener Kanal behandelt werden. Ein Fokus wird weiter auf Influencer Marketing liegen. In der Gutscheinszene hält die Konsolidierung an. Die Vielzahl an sichtbaren Portalen verringert sich, übrig bleiben seriöse, schnell reagierende und kommunikationsbereite Gutscheinprofis wie Sparwelt, Gutscheine.de, Gutscheinpony, Gutscheinsammler oder COUPONS4U.
Wie lange das Subdomain-/Whitelabelgeschäft in Kooperation mit großen Verlagen noch funktioniert, wird Google diktieren. Aus Advertisersicht lohnen sich direkte Kooperationen mit ausgewählten Gutscheinseiten innerhalb einer Closed Group. Diese ist deutlich greif- und steuerbarer und bringt dennoch den Großteil des Umsatzes. Gutscheinportale werden inzwischen nicht nur als Partner gesehen, sondern als Verlängerung der eigenen Kommunikationsstrategie.“

Torsten Latussek, COUPONS4U (Affiliate)

„Wachsende Umsätze über Mobile und Social Media machen Cross-Device-Tracking auch im neuen Jahr zum Dauerthema. Die Branche kommt dem idealen, geräteübergreifenden Verständnis der Customer Journey kontinuierlich näher und setzt dafür 2018 auf künstliche Intelligenz (AI). Kognitive Technologien identifizieren in Verbindung mit aktuellen Trends Muster im Klick- und Kaufverhalten der User und ebnen den Weg für optimierte Anzeigenplatzierungen – selbstverständlich unter Voraussetzung der neuen Datenschutzrichtlinien.
In Anbetracht der letztjährigen Fusion von Awin und Affilinet bleibt es spannend, wie sich der Affiliate-Markt in Deutschland weiterentwickeln wird. Sicher ist, dass sich aus der Konsolidierung Chancen für andere Affiliate Netzwerke ergeben, was mehr professionell ausgebildete Fachkräfte erfordert, wie beispielsweise über die Webgains Academy.“
Andreas Sasnovskis, Webgains (Netzwerk)

„Das Jahr 2018 wird im Zeichen der Konsolidierung stehen: Netzwerke fusionieren, Programme werden eingestellt, die Datenschutz-Grundverordnung und immer mehr Ad-Blocker geben dem Tracking-Cookie den Gnadenstoß. Für uns Affiliates wird das ein schwieriges Jahr, denn wir stehen in den strategischen Plänen der großen Netzwerkplayer nicht mehr im Mittelpunkt und niemand hat Antworten auf die neuen Herausforderungen.
Besonders die Fusion von Affilinet und Awin sehe ich mit großer Sorge. Affilinet war immer ein Fels in der Brandung was Qualität und Service anging, und hat seit Jahren auch technisch die Impulse gesetzt. Auf der Plattform von Awin geht all das verloren: APIs? Fehlanzeige. Produktdatenqualität? Kraut und Rüben. Service & Features für Affiliates? Coming soon. Trackingtechnologie? Cookies forever.
Meine Hoffnung: vielleicht sehen wir trotz allem in 2018 den Beginn der längst fälligen Weiterentwicklung unserer Branche.“
Ralf Hein, petadilly.com (Affiliate)

„Das Jahr 2018 wird für das Affiliate Marketing gerade im Hinblick auf DSGVO und der E-Privacy-Verordnung in jedem Fall ein sehr richtungsweisendes Jahr werden. Einerseits wird die DSGVO für viele mit jeder Menge „to Dos“ prägend sein. Die E-Privacy Verordnung legt parallel einen Schleier des Ungewissen über die gesamte Online Branche. Darüber hinaus werden aber auch altbekannte Themen wie Mobile und Customer Journey Tracking und der damit einhergehenden Vergütung weiterhin bestimmend sein. Gerade letzteres Thema muss sich dabei stark mit Cross-Device Tracking verzahnt sein. Daher bin ich hier gerade im neuen Jahr darauf gespannt, welche Ansätze es geben wird. Persönlich hoffe ich darauf, dass auch der Loyalty-Bereich im Affiliate Marketing weiterhin stark wachsen wird und grundsätzlich auch mehrheitlich als gern gesehene Kundenbindungsmaßnahme verstanden wird anstelle einer „Neukunden-Maschine“, welche der Bereich ja eigentlich per Definition nicht sein kann, aber aus eigener Erfahrung leider noch viel zu oft als solche von Merchants wahrgenommen wird.“
Sebastian Gorbatsch, Miles & More (Affiliate)

„Das Affiliate Marketing wird sich auch 2018 weiter emanzipieren und als Wachstumsmotor im Online Marketing einen wichtigen Anteil haben. Konsolidierungen, Innovationen und Internationalisierung von Kunden unterstreichen dies.“
Dino Leupold von Löwenthal, affilinet GmbH part of awin (Netzwerk)

 

„Ich denke die gesamte Qualität im Affiliate Marketing wird sich noch weiter verbessern. Wir sehen bei uns immer mehr Publisher, die mit kreativen aber auch professionellen Ansätzen auf uns zukommen und somit einen enormen Beitrag dazu leisten, dass sich der Affiliate Kanal stetig weiterentwickelt. Auch sind viele Publisher gar nicht mehr überrascht, wenn der Advertiser mit teils skurrilen Marketingaktionen auf sie zukommt, sondern man trifft eher auf interessierte Ohren. Ich glaube, dass in diesem Zusammenhang das Thema Native Advertising die gesamte Branche noch weiter beeinflussen wird.
Mit Spannung erwarte ich dann natürlich die Umsetzung der Fusion Awin und affilinet mit allem was dazugehört. Ich hoffe sehr, dass schnellstens die Stärken aus beiden Netzwerken verschmelzen und die neuen Möglichkeiten die gesamte Affiliate Branche stärkt.“
Stephan Kunze, CBR eCommerce GmbH (Merchant)

„Es gibt 2018 sicher eine Reihe von Themen bzw. Trends, die uns beschäftigen werden. Zum einen wird Multiattribution sicher ein Thema werden. Advertiser wollen mehr Content-Seiten als Affiliates gewinnen, die aber auf Grund der User Journey meist keine Vergütung erhalten. Aber auch der Influencer-Hype ist aus meiner Sicht vorbei. Advertiser werden verstärkt auf die Performance von Influencer-Kampagnen achten und da kommt dann auch das klassische Affiliate Marketing ins Spiel und damit auch die Suche nach sinnvollen Vergütungsmodellen für Publisher, die eher vorne in der User Journey spielen. Ein weiteres Element, das dort hineinspielt, ist Cross-Device-Tracking.
Aber auch KI wird ein Thema sein. Durch Alexa, Google Home etc. interagiert der Endkunde ganz anders mit Advertisern. Hier wird es sicher spannend, welche Wege Publisher finden und welche neuen Modelle entstehen.“
Oliver Peters, TradeDoubler (Netzwerk)

„In Vorbereitung auf die Affiliate Marketing Trends 2018, habe ich die Gelegenheit genutzt mir noch einmal die Trends 2017 durchzulesen. Hier wurden einige Trends genannt, die ich auch nach wie vor für 2018 sehe. Nur eben leider nicht, weil wir es geschafft haben sie in 2017 schon so gut umzusetzen, dass wir dadurch erfolgreicher arbeiten können. Sondern weil wir alle noch einige Hausaufgaben zu machen haben.
Eines DER Themen – Eine ganzheitliche Customer Journey Betrachtung mit daraus resultierende Optimierungen im Online Markting Mix und einer faireren Vergütung aller Touchpoints in der Journey! Das haben sich so viele gewünscht, aber haben wir das in 2017 geschafft? Meines Erachtens nicht, daher auf alle Fälle ein weiterhin wichtiges Thema für 2018. Cross-Device-Tracking auch ein 2017er Buzzword. Ja, es hat sich was getan, aber sind wir schon am Ziel? Nein.
Ein weiteres spannendes Thema aus 2017 „Influencermarketing“. Ich weiß gar nicht wie oft ich in 2017 dieses Wort gehört habe, aber es auch selbst ausgesprochen habe. In meinen Augen super spannend, aber nicht für jedes Vertikal geeignet, gerade wenn die Haupt-KPI „Sale“ ist. Aus der Erkenntnis heraus resultiert für mich der Trend in 2018 die Weichen für ein mehr abverkaufsorientiertes Influencermarketing zu schaffen.
Jetzt aber zu wirklich neuen Trends, die ich sehe. Aus 2 mach 1. Unsere beiden größten deutschen Netzwerke werden in den nächsten beiden Jahren konsolidiert und feststeht, dass nicht beide Plattformen auf dem Markt bestehen bleiben. Bietet das evtl. neue Chancen für zum Beispiel Private Network Anbieter oder andere kleinere Netzwerke im Markt? Wenn man es richtig angeht, ganz bestimmt. Hier bin ich sehr gespannt, was sich im Markt tun wird.
Buzzwords für 2018 sind auf alle Fälle GDPR und ePrivacy. Aber was ist der Trend dahinter? Als bekannt wurde, dass sich die ePrivacy auf das Jahr 2019 verschiebt, ist der ganzen Branche ein riesengroßer Stein vom Herzen gefallen, weil man keine Lösung parat hatte, die zum Stichtag belastbar einsatzfähig gewesen wäre. Daher ist mein persönlicher Trend „eine ePrivacy taugliche Lösung“ zu finden.
Und zu guter Letzt eines meiner persönlichen Lieblingsthemen, weil ich es einfach super spannend finde „Künstliche Intelligenz (KI) oder auch Artifizielle Intelligenz (AI bzw. A. I.). Ich bin sehr gespannt was sich daraus für Themen für das Online Marketing ergeben werden.“
Christina Hofer, Telefónica (Merchant)

„Programmatic Advertising
Datengetriebenes Marketing wird sich auch im Jahr 2018 weiter entwickeln und bildet damit eine nicht mehr wegzudenkende Säule für Affiliate Marketing. Bereits im vergangenen Jahr haben sich die Netzwerke sehr viel Expertise im Programmatic Advertising aufgebaut und werden diese auch mit starkem Fokus im neuen Jahr ausbauen. Jedoch stehen die Netzwerke dabei immer in Konkurrenz zu den klassischen Programmatic und DSP Anbieter und müssen darüber hinaus ein klares Alleinstellungsmerkmal entwickeln.
Abrechnungsmodelle

In der allgemeinen Wahrnehmung wird Affiliate immer noch mit dem klassischen CPO Modell verknüpft und die Netzwerke tun sich daher schwer alternative Abrechnungsmodelle zu verkaufen. Dieser Trend wird sich im kommende Jahr wandeln und Performance Marketing wird nicht mehr nur als reiner Cost per Sale Kanal angesehen. Alternative Abrechnungsmodelle wie CPC oder TKP finden eine stärkere Verankerung im Affiliate Marketing, da die Zugänge zu exklusiven Publishern oder reichweitenstarken Platzierungen nicht mehr rein über CPO buchbar sind. Dadurch verschiebt sich das Risiko in den Marketing Spendings hin zu den Advertisern und diese müssen es verstehen den Traffic auf ihrer Seite zu konvertieren.
Mobile + Cross-Device

Natürlich wird auch der Mobile Bereich im Affiliate weiter an Bedeutung gewinnen und der Anteil an mobilen Bestellungen weiter steigen. Die Herausforderung wird die Zuordnung dieser Sales über mehrere Geräte hinweg und auch die richtige Einordnung in die Customer Journey. Zudem muss gegenüber den Advertisern die Transparenz geschaffen werden, wie die Cross-Device Sales zustanden kommen. Ein erster Schritt ist dabei bereits mit der Login-Allianz gemacht und muss nun konkret umgesetzt und in den Affiliate Netzwerken nutzbar gemacht werden.
Testkanal Affiliate

Ein großes Risiko für die Netzwerke ist der schnelle und stete technische Fortschritt der Branche. Hier müssen die Netzwerke sehr bedacht und gezielt vorgehen, um nicht zu Testnetzwerken zu werden. Aktuell kann jeder Kanal in der Customer Journey einfach und ohne großes Risiko über die Affiliate Netzwerke getestet werden. Nach einem erfolgreichen Test wird jedoch meistens der Schritt hinzu spezialisierten Anbietern gewählt. Hier sollten sich die Netzwerke im kommenden Jahr verstärkt mit ihrer Rolle beschäftigen und entsprechende Mehrwerte herausarbeiten, warum man solche Kanäle nichtsdestotrotz über Affiliate aussteuern sollte.“
Florian Mundle, Nayoki GmbH (Agentur)

„Das Hype-Thema Influencer-Marketing wird auch das Affiliate-Marketing erorbern. Ob 2018, das hängt davon ab, ob die Kunden weiterhin bereit sind Gebühren in 4- oder 5-stelliger Höhe für ein Placement zu zahlen, bzw. wann die ersten großen Influencer „kippen“ und ein CPO Abrechnungsmodell bewusst austesten. Spätestens 2019 werden die Influencer im Publisher-Mix ein fester Bestandteil sein. Wir befürchten, dass nun eine große Anzahl von Abmahnungen wegen solcher Verlinkungen ausgesprochen werden könnten und sehen dies als rechtliches Schwerpunktthema 2017 an.“
Marcus Mnich, ad-Shot Online-Marketing (Affiliate)

„2018 wird ein sehr spannendes Jahr im Affiliate. Awin und affili.net werden ein gemeinsames Netzwerk haben, weitere Netzwerke werden ihre UI relaunchen. Das wird Auswirkungen auf die Performance des Kanals haben – bessere Analysen, höheres Optimierungspotential in den einzelnen Publisher-Kategorien. Netzwerke werden sicherlich aktiver in die Betreuung ihrer Kunden gehen, was den Markt zusätzlich motivieren wird. Die eprivacy-Richtlinie wird eine zusätzliche Herausforderung. Je nachdem kann das auch Auswirkungen auf die Affiliate-Umsatz-Struktur haben. Im Grenzfall kann davon das Influencer-Marketing profitieren, da hier weniger Daten von Nutzern verwendet werden müssen.“
Andreas Hüsch, MediaBerg (Agentur)

„Datenschutzgrundverordnung, ePrivacy-Verordnung, Awin-Affilinet Fusion, Intelligent Tracking Prevention – für mich die wichtigsten Buzzwords im Affiliate Marketing für 2018. Das bedeutet nicht, dass wir nicht weiter an den Themen Customer Journey, Attribution und Co. werkeln müssen. ;)“
Stefan Kärner, Projecter GmbH (Agentur)

 

„Als Trend 2018 sehe ich aktuell das App-Tracking in Verbindung mit Moments-Marketing. Leider stellt es für viele Shopbetreiber und Affiliates immer noch eine Herausforderung dar, Sales die in einer App abgeschlossen werden, zu tracken. Doch sind diese Daten enorm wichtig um die Relevanz der Affiliate Marketing Kampagnen zu steigern. Durch valide 1st Party Data aus den Apps in Verbindung mit der Nutzungsfrequenz und Aufenthaltsdauer ergibt sich ein genaues Bild mit dem spezifischen Datenset des mobilen App-Nutzers. Nur so ist es möglich den richtigen Nutzer zum richtigen Zeitpunkt im Kaufentscheidungsprozess mit der richtigen Werbung anzusprechen. Ist das geschafft, ist der nächste Schritt Daten in Echtzeit in das Creative der App zu bringen d.h. dem User dynamisch Werbemittel anzuzeigen – passend zur Situation und seinem Nutzer-Mindset. Dies ist die Chance für Unternehmen dem Konsumenten relevante Informationen in einem „moment that matters“ zu liefern.
Zudem wird 2018 weiterhin das Customer Journey Tracking mit klarer Attribution eine wichtige Rolle einnehmen. Eine gezielte, lückenlose Analyse ist nur möglich, welche alle Touchpoints innerhalb des User-Kaufprozesses ausgewertet werden. Nur so können wichtige Rückschlüsse auf das Kaufverhalten des Users und auf die Gewichtung der einzelnen Channel und Partnersegmente gezogen werden.
Auch das Influencer-Marketing wird sich 2018 qualitativ weiterentwickeln und zu einem etablierten Publishermodell für viele Affiliate Marketing Kampagnen werden. Viele Influencer sind bereits hoch professionalisiert und der große Vertrauensvorschuss ihrer Follower ist ein enormer Vorteil für Marken. Auch Publishermodelle im eSports-Bereich werden an Bedeutung gewinnen.“
Michaela Plyaskin, Blue Summit Media GmbH (Agentur)

„Das wichtigste Thema 2018 wird endlich ein effektives Cross Device Tracking herzustellen. Auch wenn es mittlerweile zum Buzz Word verkommen ist stellt dies nach wie vor große Probleme für Merchants und Publisher dar. Ohne Cross Device Tracking sind bspw das Customer Journey Tracking oder Attribution Modelle nur halbgar. Der zunehmende Anteil an Publishern welche z.B eine App nutzen verschärft diesen Umstand nur und sorgt weiterhin dafür dass bestimmte Affiliates unterbewertet und untervergütet werden.“
Martin Jäger, AO Deutschland Ltd. (Merchant)

„Seit der Affiliate Kanal im Online-Marketing-Mix vieler Unternehmen wieder ein „trending channel“ ist, sehe ich in verschiedenen Sixt-Ländern sehr smarte Entwicklungen unserer Publisher, die sich nicht auf ihren ursprünglichen Geschäftsmodellen ausruhen und dabei nicht platt andere Publisher oder ganze Publishermodelle kopieren.
Ohne die Ideen unserer Partner zu verraten, blicke ich hierbei zum Beispiel auf Gutscheinpartner, die auf innovative Weise Technologien nutzen oder auf Cashbackpartner, die durch smarte Nutzung deren eigener User-Daten die Umsätze kontinuierlich steigern.
Diesen Trend würde ich „smart vertical development“ nennen und er ist selbstverständlich gleichzeitig mein Wunsch für 2018: Partner, die ihre bestehenden Geschäftsmodelle hinterfragen und mit klugen AddOns anreichern. Aus diesen Ideen werden die Trends für die nächsten Jahre hervorgehen, seien es technologische Neuerungen, die Nutzung von Daten, das Zusammenspiel mit Mobile oder sogar der Umgang mit den neuen Datenschutzbestimmungen.
Kurz gesagt: kluge Entwicklungen unserer Partner, sind mein Trend 2018 und ich bin überzeugt, dass diese sich positiv auf den gesamten Affiliate Kanal auswirken werden.“
Konstantin Lahmann, Sixt rent a car (Merchant)

 

Die große Trend-Umfrage 2018

(in Kooperation mit der xpose360):

In Zusammenarbeit mit der Online-Marketing-Agentur xpose360, die auf Leistungen im Bereich Affiliate-Marketing, PPC-Marketing und SEO spezialisiert ist, haben wir eine umfangreiche Umfrage an 2.100 Affiliates, Merchants, Agenturen und Netzwerke verschickt, um dabei die wichtigsten Trends im Affiliate-Marketing für 2018 zu ermitteln.

Trends und Probleme

Als die größten Trends in 2018 sehen die Affiliates mit 70% den weiteren Anstieg des mobilen Traffics, gefolgt von 63% die Datenschutz-Problematik, sowie mit 37% das Cross-Device-Tracking und mit jeweils 30% den steigenden Traffic über Social-Media und die steigenden Probleme beim Ranking der Seiten bei Google durch weitere Filter und Updates.


(Per Klick auf das Diagramm kann das Bild vergrößert werden)

Die Herausforderung und Probleme in 2018 sehen die Affiliates mit 52% ebenfalls in der Datenschutz-Problematik bzw. ePrivacy-Problematik, gefolgt mit 48% bei einem fehlenden Cross-Device-Tracking der Merchants. Zudem sehen 44% die Intransparenz und Funktionstüchtigkeit im Tracking als Problem, gefolgt mit 37%  bei fehlendem Mobile-Tracking des Merchants und 33% sehen Probleme durch das Blocken von Cookies durch AdBlocker.

Die größten Wünsche der Affiliates für 2018 sind mit 54% mehr Transparenz und Einblicke in die Trackinglogik der Merchants, gefolgt mit 50% der Affiliates, die sich ein Cross-Device-Tracking wünschen. 39% der Affiliates wünschen sich zudem generell höhere Provisionen, 31% wünschen sich Publisher-Events, um dabei die Merchants persönlich kennenzulernen und ebenfalls 31% wünschen sich mehr Vielfalt bei den Werbemitteln.

Aus Sicht der Merchants sehen 75% die Datenschutz-Problematik bzw. ePrivacy-Problematik als größtes Trend-Thema für 2018. Gefolgt von Cross-Device-Tracking mit 67%, sowie 54% Influencer-Marketing, als neuen Teil des Affiliate-Marketings. 46% der Merchants sehen Attribution und Customer-Journey-Tracking als Trend-Thema und 38% das Mobile Marketing.

Umsatzprognosen für 2018

Als weiterhin sehr Positiv sehen sowohl Affiliates, als auch die Merchants und Agenturen/Netzwerke die weitere Umsatz-Entwicklung im Affiliate-Marketing. Bei den Affiliates rechnen 70% mit mehr Umsatz als in 2017. Bei den Agenturen/Netzwerken sind es 71% und bei den Merchants sogar 80% der werbetreibenden Unternehmen, die in 2018 mit höheren Umsätzen rechnen. Lediglich 4% der Affiliates rechnen mit rückläufigen Umsätzen im kommenden Jahr.

Die bedeutendsten Publisher-Modelle in 2018

Für die Merchants sind mit jeweils 60% die Couponing/Deal-Seiten und die Content-Seiten die wichtigsten Publisher-Modelle in 2018. Gefolgt von Cashback/Bonus-Seiten mit 40%, Preisvergleiche mit 36% und Retargeting/Display-Publisher mit 28%.

Auf die Frage, ob Merchants ihren Affiliates zusätzlich zum klassischen CPO-Provisionsmodell auch einen WKZ oder eine Hybrid-Provision bezahlen, haben dies 56% der Merchants bestätigt. Im letzten Jahr waren es noch 40%, d.h. die Akzeptanz der Merchants für neue Provisionsmodelle wird zunehmend größer, v.a. auch aufgrund der Tatsache, dass der zunehmende Qualitätsanspruch und der damit verbundenen Qualität, eine fairere Vergütung der Affiliates immer Wichtiger wird.

Customer-Journey-Tracking und Cross-Device-Tracking

Auf die Frage ob die Merchants bereits ein Customer-Journey-Tracking zu Bewertung der verschiedenen Online-Marketing-Kanäle nutzen, haben lediglich 28% die Frage bejaht und 16% haben es für 2018 geplant. Allerdings haben auch 56% der Merchants bestätigt, dass sie derzeit noch kein übergreifendes User-Journey-Tracking verwenden.

Als Gründe dafür, warum sie noch kein CJ-Tracking einsetzen, nannten 53% der Merchants, dass die technische Integration hierfür zu aufwändig sei, gefolgt von der Meinung, dass der Kosten/Nutzen-Effekt dafür in keinem Verhältnis steht.

Aufgrund des steigenden Mobile-Traffics wird natürlich auch das Cross-Device-Tracking immer wichtiger. Derzeit nutzen allerdings 56% der Merchants noch kein Cross-Device-Tracking. Lediglich 28% haben bereits ein Tracking im Einsatz und 16% haben es für 2018 geplant.

Und auch ein lückenloses Tracking ist natürlich hinsichtlich der Mobile-Entwicklung elementar. 48% der Merchants haben hierzu bereits ein Mobile-Tracking der Affiliate-Netzwerke integriert und 24% haben es für 2018 geplant. Zudem stellen bereits 72% Mobile-Werbemittel zur Verfügung.

ePrivacy Verordnung

Sehr verunsichert sind die Branchen-Teilnehmer über die weitere Entwicklung der ePrivacy-Verordnung und deren mögliche Folgen für das Affiliate-Marketing. So sehen
52% der Affiliates, 56% der Merchants und sogar 70  der Agenturen/Netzwerke in der EU-Verordnung eine Gefahr für das Geschäftsmodell.

Fazit der Trend-Umfrage

markus-kellermannMarkus Kellermann, Geschäftsführer der xpose360 GmbH bewertet die derzeitige Entwicklung der Affiliate-Branche wie folgt: „Man merkt die große Verunsicherung der Branche hinsichtlich möglicher Folgen durch die ePrivacy-Verordnung. Solange hier noch keine finale Rechtsprechung feststeht, wird das Thema auch weiterhin wie ein Damoklesschwert über dem Affiliate-Marketing schweben. Dennoch sind alle Branchen-Vertreter nach wie vor sehr zuversichtlich was die Umsatzentwicklung betrifft. Wenn 80 % der Merchants mit steigenden Umsätzen für 2018 planen, ist das ein eindeutiges Zeichen für eine positive Entwicklung der Branche. Dennoch besteht akuter Bedarf, die derzeitigen Trackingtechnologien zu überarbeiten, um auch zukunftsorientiert ein datenschutzkonformes Tracking anbieten zu können. Und auch die Merchants sollten sich endlich mit den Themen Customer-Journey-Messung, Cross-Device-Tracking und neuen Provisionsmodellen auseinandersetzen, um auch langfristig eine solide Geschäftsbeziehung mit den Affiliates gewährleisten zu können.“

Download der Whitepapers: Affiliate Trend-Report 2018

Den kompletten 90-seitigen Trend-Report inkl. aller Umfrage-Ergebnisse, Experten-Meinungen und BONUS-Teil könnt Ihr hier kostenlos herunterladen.


Infografik der Affiliate-Marketing Trends 2018

 

Über Markus

Markus Kellermann ist bereits seit 1999 im Online-Marketing tätig und Geschäftsführender Gesellschafter der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH mit Sitz in Augsburg. Als Autor hat Markus Kellermann bereits eine Vielzahl von Artikeln in Fachmagazinen publiziert. Zudem organisiert er mit der Affiliate NetworkxX, der Affiliate Conference und dem Affiliate Innovation Day drei der bedeutendsten Affiliate-Veranstaltungen und betreibt neben dem Affiliate-Portal affiliateBLOG.de auch den Podcast Affiliate MusixX.