Montag, 18. Dezember 2017

affilinet empfiehlt optimiertes Search Marketing

In ihrem neuen Merchant-Newsletter empfiehlt affilinet den Programmbetreibern die Search Aktivitäten ihrer Publisher für die Optimierung ihres Search Marketings zu nutzen.

Es gibt 4 Hauptzonen, auf denen die Click Through Rates variieren:

– 40% der User klicken Zone c – Above-the-fold Natural Organic Search (Algorithmus)
– 26% der User klicken Zone a – Top Sponsored (PPC)
– 20% der User klicken Zone b – Alternative & Feature Listing (Algorithmus)
– 14% der User klicken Zone d – Side Sponsored (PPC)

affilinet empfiehlt den Merchants sich nicht nur auf einen Searchansatz zu konzentrieren, sondern verschiedene Ansätze zu kombinieren.

So könnte man den Publishern über die Programmbeschreibung z.B. folgende SEM Bedingungen anbieten:

SEM – Keywordadvertising
Erlaubt ist:

– Buchung von bezahlten Suchergebnissen mit Keywords aus dem XX-Umfeld als Keywordweiterleitung auf die Partnerwebseite

Nicht erlaubt ist:

– Buchung von bezahlten Suchergebnissen mit dem Keyword „Programmbetreiber“ im Anzeigentext
– die direkte Weiterleitung auf die Webseite von „programmbetreiber.de“
– Schaltungen mit markenrechtlich, wettbewerbsrechtlich geschützten Begriffen.
– Schaltung der Werbemittel auf ausländischen, nicht deutschsprachigen Webseiten

Ein weiteres gutes Beispiel für eine Keyword Policy finden Sie bei Hitflip.

Über Markus

Markus Kellermann ist bereits seit 1999 im Online-Marketing tätig und Geschäftsführender Gesellschafter der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH mit Sitz in Augsburg. Als Autor hat Markus Kellermann bereits eine Vielzahl von Artikeln in Fachmagazinen publiziert. Zudem organisiert er mit der Affiliate NetworkxX, der Affiliate Conference und dem Affiliate Innovation Day drei der bedeutendsten Affiliate-Veranstaltungen und betreibt neben dem Affiliate-Portal affiliateBLOG.de auch den Podcast Affiliate MusixX.

Ein Kommentar

  1. Was du hier anführst ist das typische Beispiel einer vollkommen überflüssigen Keyword Policy. Denn das einzige was hier erlaubt ist, ist Anzeigen für die eigene Website zu buchen. Und das kann mir sowieso niemand verbieten.

    Und die Keyword Policy von Hitflip ist sowieso der Hammer:
    „Sie dürfen Hitflip in den Suchmaschinen bei den Paid Listings nicht absichtlich überbieten.“
    Wenn ich jetzt anfange, darüber zu referieren, wie unsinnig dieser Satz ist, verpasse ich meinen Flug 😉

    Das können wir dann ja in Nürnberg vielleicht etwas ausdiskutieren 😉