Mittwoch, 23. Oktober 2019
Black Friday als Umsatztreiber im Affiliate-Marketing

Black Friday als Umsatztreiber im Affiliate-Marketing

Am 29. November ist es wieder soweit, dann findet mit dem Black-Friday und der Black-Week für viele Advertiser wieder die verkaufsstärkste Woche des Jahres statt.

Philipp Westermeyer hat vor Kurzem auf seiner Keynote auf dem Online-Marketing-Rockstars Festival gesagt: „Wer jetzt noch keine Black-Friday-Strategie hat, der hat noch viel Luft nach oben“ und das war noch sehr positiv formuliert.

Laut einer Schätzung des Handelsverbands HDE gaben die Deutschen im vergangenen Jahr rund 2,4 Mrd. Euro in Geschäften und Onlineshops aus. Das sind 15% mehr als im Jahr zuvor. Zudem wurden 2018 laut einer Prognose von Salesforce 10% des gesamten Weihnachtsgeschäfts im Internet am Black Friday abgewickelt.

Auch blackfridaysale.de hat eine repräsentative Umfrage durchgeführt. Laut dieser Erhebung gingen 45% der User online auf Schnäppchenjagd. Rund ein Viertel der Deutschen planten einen Einkauf am Black Friday und ein Drittel der Befragten gaben an, ein Budget von ca. 300 Euro einzurechnen.

Interessante Erkenntnisse veröffentlichte auch das Affiliate-Netzwerk Awin. So stiegen beispielsweise die durchschnittlichen Warenkörbe im gesamten Awin-Netzwerk an Black-Friday enorm an.


Bildquelle: awin.com

Zudem konnten lt. Awin 2018 im Affiliate-Marketing global mehr als 1 Mrd. Euro Umsatz erzielt werden. Der November war damit der bisher umsatzstärkste Monat im Affiliate-Netzwerk. Generell scheint der November im Monatsvergleich immer mehr die Oberhand zu gewinnen. Dies liegt nicht zuletzt an den zahlreichen saisonalen Verkaufshighlights wie z.B. dem chinesischen Singles Day (11. November), dem australischen Click Frenzy (13. November) und natürlich dem Black Friday und dem gesamten Cyber Weekend (23.-27. November).

Anstieg der Neukundenquote

Ein weiterer positiver Effekt durch Black Friday ist der Anstieg der Neukundenakquise. So konnten bei Awin Marken, die Neukunden messen, im Durchschnitt einen Anstieg von 20% sehen. Dies kommt sicherlich auch daher, dass Marken sich immer mehr auf Kunden mit Mehrwert konzentrieren und Black Friday immer mehr strategisch und taktisch angegangen wird.


Bildquelle: awin.com

Auch der Online-Versender Zalando erzielte im vergangenen Jahr neue Rekorde durch Black Friday. Dabei konnten insgesamt 220.000 Neukunden gewonnen werden. Im Jahr zuvor waren es noch 100.000.

Der Grund für den Anstieg der Neukundenquote ist die erhöhte Aufmerksamkeit und Platzierung der Produkte auf reichenweitenstarken Seiten und dem erhöhten Suchvolumen durch die Nutzer, die am Black Friday spontan durch das Internet surfen. Zudem zeigt sich, dass Neukundenangebote und hohe Rabatte den Warenkorb in die Höhe treiben und dadurch Neukunden anlocken.

Umsatzanstieg der Affiliate-Kunden

Aufgrund des Erfolgs des Black Friday wird das Powershopping immer mehr ausgeweitet und ist mittlerweile nun fast schon ein zehntägiges Ereignis. Das Affiliate-Netzwerk Awin sieht in den letzten Jahren ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 40% bis 50% am Cyber Weekend.

Auch für die Kunden der spezialisierten Affiliate-Agentur xpose360 wurden im vergangenen Jahr an Black Friday wieder zahlreiche Aktionen und Platzierungen durchgeführt. Durch eine Vielzahl von gezielten Maßnahmen wie Startseitenplatzierungen, Newsletter-Promotions und Social-Media-Platzierungen mit den Affiliate-Partnern konnten dadurch große Umsatzerhöhungen erreicht werden. V.a. Cashback-, Loyalty- und Gutscheinseiten haben enormes Potential um die Kunden an Black Friday zu erreichen.

Abhängig von der jeweiligen Endkundenaktion der Advertiser und der damit verbundenen Nachfrage konnten beispielsweise folgende Erfolge in den verschiedenen Branchen erzielt werden:

Fashionshop 1:
Salesanstieg: +90% (Teilweise konnten bei einzelnen Partnern sogar Salessteigerungen von bis zu 900% erreicht werden)
Besucheranzahl: +105%.

Fashionshop 2:
Salesanstieg: +63%
Besucheranzahl: +70%

Fashionshop 3:
Salesanstieg: +44%
Besucheranzahl: +26%

Fashionshop 4:
Salesanstieg: +167%
Besucheranzahl: +20%

Fashionshop 5:
Salesanstieg: +65%
Besucheranzahl: +35%

Telko-Anbieter:
Salesanstieg: +52%
Besucheranzahl: +21%

Strom-Anbieter:
Salesanstieg: +319%

Versandhändler 1:
Salesanstieg: +62%
Besucheranzahl: +43%

Lt. Awin sind es v.a. die Elektronik-, Gesundheits-, Schönheitsprodukte und Fashion-Branche, die eine positive Bilanz ziehen konnte. Aber auch die traditionellen Kaufhäuser konnten im vergangenen Jahr ein Umsatzplus verzeichnen.

Fazit

Shopping-Events wie Black Friday oder die Black Week sind mittlerweile ein fester Bestandteil der Affiliate-Aktionsplanung und vermittelt einen Großteil der Affiliate-Umsätze des Jahres.

Man sieht, dass bei den meisten Advertisern durch gezielte Aktionen und Platzierungen ein großer Anstieg der Besucher, der Neukunden und der Umsätze zu verzeichnen sind. Dennoch sollte man überprüfen, ob die Zusatzumsätze an Black Friday nicht das Weihnachtsgeschäft trüben und nur eine Kannibalisierung der Umsätze darstellen.

Allerdings ist es auch wichtig, mit den Rabatten und Aktionen das Feld nicht kampflos Amazon & Co. zu überlassen, sondern den Hype v.a. zu nutzen, um darüber Neukunden auf das eigene Angebot aufmerksam zu machen und diese bestenfalls langfristig als Bestandskunden zu binden.

Zudem besteht auch die Gefahr, dass man durch das niedrige Preisniveau seine Kunden auch zu einer niedrigen Zahlungsbereitschaft konditioniert. Daher sollte man auch darauf achten, Gutscheine und Rabatte gezielt einzusetzen, z.B. durch Neukundenaktionen oder zur Warenkorbsteigerung.

Besuchen Sie das Diskussions-Seminar auf der dmexco

Wenn Sie das Thema interessiert, kommen Sie am 11.09.2019 um 17 Uhr zum Seminarraum 1. Dort findet das Panel „Power-Shopping: Wie Black Friday und Singles Day den Online Konsum weltweit beeinflussen“.

Inhalt der Diskussion ist:

Vom zwei dauernden Wochen Schlussverkauf zum „Power-Shopping-Tag“ Black Friday:  Unternehmen winken seit kurzem mit riesigen Rabattaktionen und sowohl online, als auch offline herrscht ein Ansturm auf die zeitlich stark begrenzten Schnäppchen. Solche Mega-SalesTage stellen gerade Unternehmen, die auf den Abverkauf per Smartphone setzen möchten, vor eine große Herausforderung: Sie müssen die Technologie vorbereiten, das Marketing punktgenau auf den Tag abstimmen und ihre Marketing-Budgets zielgenau einsetzen. Wie das funktioniert und für welche Unternehmen Power-Shopping ein wichtiger Kanal ist, diskutieren wir mit Experten.

Folgende Teilnehmer nehmen an der Diskussion teil:

Moderation:
Stefanie Scognamiglio, Senior Manager Trading Advisory, Xander

Speaker:
Peter Dräger, Geschäftsführer, GREY shopper
Sören Stamer, CEO & Co-Founder, CoreMedia
Anne Marschner, Manager PR & Kommunikation, Sparwelt
Markus Kellermann, Geschäftsführer Performance, XPOSE360

Vereinbaren Sie einen Termin mit der xpose360

Sie wünschen eine Beratung zum Thema Black-Friday-Strategie oder Affiliate-Marketing? Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin mit den Experten der xpose360 auf der dmexco über das folgende Kontaktformular.

 

Über Markus

Markus Kellermann ist bereits seit 1999 im Online-Marketing tätig und Geschäftsführender Gesellschafter der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH mit Sitz in Augsburg. Als Autor hat Markus Kellermann bereits eine Vielzahl von Artikeln in Fachmagazinen publiziert. Zudem organisiert er mit der Affiliate NetworkxX, der Affiliate Conference und dem Affiliate Innovation Day drei der bedeutendsten Affiliate-Veranstaltungen und betreibt neben dem Affiliate-Portal affiliateBLOG.de auch den Podcast Affiliate MusixX.