Der große Affiliate-Marketing Trend-Report 2020

0
5404

In Zusammenarbeit mit der Affiliate-Marketing-Agentur xpose360 haben wir wieder eine große Umfrage unter knapp 1.100 Affiliates, Merchants, Agenturen und Netzwerken durchgeführt, um dabei einen objektiven Aufschluss über die wichtigsten Trends in 2020 zu erhalten.

Der große Affiliate-Marketing Trend-Report 2020 soll hierzu einen objektiven Einblick in die Entwicklung der Branche bieten.

Zudem haben wir Experten der Affiliate-Branche nach ihrer Meinung zu den künftigen Entwicklungen befragt.

Download der Whitepapers: Affiliate Trend-Report 2020

Den kompletten 125-seitigen Trend-Report inkl. aller Umfrage-Ergebnisse, Experten-Meinungen und BONUS-Teil könnt Ihr hier kostenlos herunterladen.

Meinungen der Experten zu den Affiliate-Marketing-Trends 2020:
(Hinweis: Alle Zitate wurden proaktiv über die Umfrage eingereicht. Falls hier bestimmte Personen oder Netzwerke fehlen, liegt es daran, dass diese kein Zitat abgegeben haben.)

„Das im Affiliate Marketing dominante CPO-Abrechnungsmodell – bei dem der Publisher mehr oder minder das komplette Umsatzrisiko trägt – hat durch die sich verändernde Browser-Infrastruktur, Google-Updates, steigende Werbekosten etc. sein Gleichgewicht ein Stück weit verloren. Daher suchen professionelle Advertiser und Affiliates schon seit einiger Zeit verstärkt nach Wegen, wie sich das Risiko gerechter zwischen den beiden Parteien austarieren lässt. Das kann beispielsweise durch einen mit weiteren Bestandteilen ergänzten CPO erreicht werden. Dieser Trend wird sich 2020 fortsetzen und auch Advertiser erreichen, die eine solche Vorgehensweise bisher abgelehnt haben.“
Ingo Kamps, Contact Impact GmbH (Affiliate)

„Ich sehe ein rosiges und glorreiches Affiliate-Jahr 2020 auf uns zukommen! Dank DSGVO und der zugehörigen Cookie-Diskussion werden Werbetreibende (Advertiser) genauer hinschauen, welche Kanäle sich wirklich lohnen und welche Budgets effizienter eingesetzt werden könnten. Das sollte zu steigenden Umsätzen im Affiliate Marketing führen. Auch wird es sicherlich zu dem einen oder anderen Durchbruch bei den Dauertrends kommen. Vorneweg wird wohl endlich das Mobile-Zeitalter vollends akzeptiert und „Mobile-First“ zum Mantra im Online Marketing. Auch bin ich gespannt, ob die Themen Voice & VR endlich Einzug ins Affiliate Marketing finden.“
Hakan Özal, financeAds (Netzwerk)

„Weitere Fragementierung der Kommunikation mit unserer Zielgruppe in unterschiedlichen sozialen Netzwerken, wie z.B. Tik Tok, mit dem Ziel neue Trafficquellen schneller zu erschließen.“
Hagen Föhr, Reiseuhu.de (Affiliate)

„2020 wird die Konsolidierung bei den Netzwerken weiter fortschreiten, Netzwerke werden verschwinden und vielleicht sehen wir auch eine Übernahme. Der Branchenprimus Awin hat die Herausforderungen der Affilinet-Migration und die Umstellung auf das neue System gemeistert und sollte damit von der technischen Entwicklung und der Marktdurchdringung stärker sein als je zuvor. In der zweiten Reihe warten eine Handvoll solide Netzwerke, von denen aktuell aber keines die Stärke hat ein ernsthafter Wettbewerber von Awin zu werden.“
Marcus Seidel, Adcell (Netzwerk)

„Attribution und Customer Journey, da das Thema immer aktueller wird und immer mehr Unternehmen eine Lösung anbieten in der Advertiser die Möglichkeit haben sich die Customer Journey anzusehen und deren Traffic/Provisionsmodelle zu optimieren. Wichtig für Netzwerke, den Trend aufzunehmen und unter anderem auch Advertisern die Möglichkeit bieten zu können die Customer Journey zu sehen und selbst zu entscheiden, welche Publisher z.B. eine bessere Provision erhalten sollten, weniger Fokus erhalten sollten oder wenn vom Netzwerk angeboten auch selber bestimmten können wem die Provision zugeordnet werden soll (Soft Click).“
Kristina Dubs, Adtraction (Netzwerk)

„2020 werden wir das 3rd-Party-Cookie endgültig zu Grabe tragen. Über 20 Jahre hat es uns begleitet. Jetzt ist es Zeit. Und Ende 2020 wird ein Großteil der Online-Marketing-Umsätze nicht mehr über das altbekannte Cookie getrackt. Das ist ein Punkt, der im Affiliate immer von großer Bedeutung war. Wir brechen in eine neue Ära auf. Das ist eine große Freude, weil es Zeit wird, Dinge zu ändern. Browser nehmen nur das vorweg, was die Nutzerbedürfnisse sind und was seitens des Datenschutzes immer wieder gefordert wird. Es könnte sein, dass das eine oder andere Geschäftsmodell darunter leidet beziehungsweise, dass sich die Marktteilnehmer eine andere Art der Vergütung ausdenken werden (müssen). Es wird auf auf jeden Fall in Bezug auf das Tracking ein extrem spannendes Jahr.“
Andreas Hüsch, MediaBerg (Agentur)

„Ich hoffe, dass im Jahr 2020 mehr in das Thema Tracking investiert wird. Denn als größte Herausforderung sehe ich weiterhin, dieses hinsichtlich Browserregulierungen, ePrivacy-Verordnung und Cross-Device-Customer-Journeys zu gewährleisten. Als Trend können wir eine wachsende Offenheit unserer Kunden gegenüber Kooperationen beobachten, die über eine reine CPO-Vergütung hinausgehen. Somit können wir mehr reichweitenstarke und hochwertige Platzierungen z. B. auch im Content- und Social Media-Bereich vereinbaren. Außerdem werden wir uns nächstes Jahr auch in die Kanäle Podcasts und eSports wagen.“
Verena Weiß, xpose360 GmbH (Agentur)

„Die Privacy-Innovationen der Browserhersteller, die DSGVO und ePrivacy rütteln die Digitalbranche kräftig durcheinander – vielleicht ist das auch gut so. Lange Zeit hatte insbesondere das Affiliate Marketing den Anschein zu stagnieren und eben nicht zu innovieren. Der Druck auf die Daseinsberechtigung der Affiliate-Netzwerke wird weiter steigen, da immer mehr Merchants auf Private-Network-Lösungen zurückgreifen werden. Für Merchants wird der Innovationsdruck steigen und die Umsetzungsgeschwindigkeit vor allem im Hinblick auf die eigene Attributions- und Tracking-Infrastruktur entscheidend sein. Affiliates und Publisher müssen einen klaren Wertbeitrag zur Customer Journey leisten, um attraktive Provisionen und Deals zu erhalten – Maßnahmen ohne hohen Wertbeitrag werden entsprechend mit reduzierten Provisionen kämpfen. Agenturen stehen vor der Herausforderung, in einer immer fragmentierten Affiliatelandschaft den Überblick nicht zu verlieren und den Wertbeitrag gegenüber anderen Kanälen klar herauszustellen. Die Komplexität und Geschwindigkeit nimmt für alle Marktteilnehmer zu. „Wer rastet der rostet, wer rostet ist Schrott.” [Dendemann].“
Lukas Jakobs, Myoffrz (Technologie)

„In meinen Augen führt 2020 kein Weg mehr daran vorbei, sich mit dem Thema alternative Trackingtechnologien abseits des klassischen 3rd Party Cookies auseinanderzusetzen.“
Christine Buckenmaier, AnalyticaA GmbH (Agentur)

„Um für die Gutscheinbranche zu sprechen: Closed Groups bewegen sich noch mehr in Richtung exklusiver Kooperationen zwischen Affiliates und Advertisern. Punktuelle SEA-Freigaben, gemeinsam geplante Kampagnen und stärkerer Fokus auf Qualität werden sich durchsetzen. Eine intensive und offene Zusammenarbeit mit großen Affiliates ist ein Muss und wird auch erwartet. Generell wird Transparenz ein großes Thema sein, nicht nur durch die sensibleren Datenschutzanforderungen der letzten Zeit. Advertiser wollen mehr Einblick haben in Trafficquellen und in die Performance einzelner Aktionen. SEO-Traffic von Gutschein-Unterseiten bei Verlagsportalen konkurriert weiter mit großen Gutscheinportal-Brands, hier wird Google den Weg in die Zukunft weisen. Es bleibt spannend und wird zum Glück immer professioneller.“
Torsten Latussek, COUPONS.DE (Affiliate)

„Advertiser und Publisher sind heute im Affiliate Marketing in der Lage mit zur Verfügung stehenden Daten wertvolle Insights über den Kunden und seine Customer Journey zu generieren. Dazu zählen Informationen darüber, woher der Kunde genau kommt, ob er ein Neu- oder Bestandskunde ist und welchen Wert der Einzelne kurz- oder langfristig für das Geschäft hat. Affiliate Marketing hat sich zu einer elementaren Disziplin innerhalb des gesamten Marketing-Mix entwickelt. Mithilfe der richtigen Technologie kann man nicht nur seinen Erfolg nachweisen, sondern Maßnahmen entsprechend seiner individuellen, strategischen Unternehmensziele gezielt aussteuern. Die einseitige Fixierung auf die Transaktion war gestern. Die Branche hat sich weiterentwickelt und erfolgreiche Affiliate Marketer richten den Blick auf ihren individuellen Kunden. Der Trend geht für mich ganz klar weg von der Fokussierung auf den Sales hin zu mehr Customer Centricity, also zu einem kundenzentrierten Marketingansatz.“
Tobias Allgeyer, CJ Affiliate by Conversant (Netzwerk)

„Wir sehen in Longtail-Keyword-Strategien (SEO) und Mobile/Social-Traffic über tiktok & Co spannende Wachstumspotentiale für unsere Projekte im Jahr 2020.“
Johannes Christoph, netzjob.eu (Affiliate)

„2020 wird das Jahrzehnt des Smartphones fortsetzen und gleichzeitig eine neue Epoche einleiten. Bereits heute können sich viele ein Leben ohne nicht mehr vorstellen, denn durch neue Apps und Features ist es DAS digitale Medium für Austausch, Information und Transaktion geworden. Deshalb ist im digitalen Marketing und UX das Buzzword Mobile First schnell zum Grundsatz geworden. Da unsere mobilen Geräte aber mittlerweile in fast allen Lebenslagen Einsatz finden und einen Mehrwert im Vergleich zu anderen Geräten wie Laptops, stationären Computern oder Tablets bieten, müssen Händler und Marketer damit rechnen, dass sich Kunden immer stärker auf ihre Smartphones beschränken. Der Mobile-First-Ansatz wird von einem Mobile-Only-Ansatz abgelöst. Verstärkt wird die Smartphone-Nutzung zudem dadurch, dass Sprachsteuerung immer häufiger die Eingabe per Tastatur ablöst und einen anderen visuellen Zugang auf dem Handy-Screen erfordert. Das alles ist keine Überraschung und es sollte Händlern sowie Marketern längst bewusst sein, dass sie besonders jüngere Zielgruppen häufig ausschließlich über das Smartphone erreichen. Umso erstaunlicher, dass es über ein Jahrzehnt nach der Erfindung des iPhones immer noch Händler gibt, die ihre Website nicht für mobile User optimieren oder nur einen überholten, Desktop-lastigen Ansatz einer mobilen Website zur Verfügung stellen. Wer daran festhält, hat wahrscheinlich auch mal geglaubt, dass PDFs zum Blättern den besten Übergang von Print zu Digital darstellen. Mit der weiterhin stark steigenden Mobile-Nutzung sollten Unternehmen dringend an ihrem Auftreten und ihrer Marketing-Strategie arbeiten. Denn nur wer im neuen Jahrzehnt besonders auf dem Smartphone ein positives Usererlebnis bietet, wird wettbewerbsfähig bleiben.“
Tom Rother, CJ Affiliate by Conversant (Netzwerk)

„Der Traffic über mobile wird weiterhin rapide ansteigen. Nicht nur das meist fehlende Cross-Device-Tracking sondern auch die häufig komplizierte mobile Customer-Journey stellen dabei eine große Herausforderung dar um weiterhin attraktive Partnerschaften auf CPO realisieren zu können.“
Martin Jäger, DuMont.next (Affiliate)

„Das Jahr 2020 stellt das Affiliate-Marketing vor ganz besonderen Herausforderungen. Auf der einen Seite blockieren die Browserhersteller mit ITP 2.x und ETP mehr und mehr altbewährte Trackingmöglichkeiten und zwingen die Branche zum Umdenken. Auf der anderen Seite ist die volle Tragweite der EU-DSGVO noch nicht abzusehen. Im Speziellen hat Ende 2019 das EuGH-Urteil die Notwendigkeit einer expliziten Einwilligung für Tracking-Cookies unterstrichen und damit für viel Wirbel gesorgt. Die ersten Advertiser haben daraufhin noch 2019 mit vorgeschalteten Cookie-Consent Layern reagiert. Zahlreiche Advertiser werden 2020 folgen. Das Problem besteht darin, dass Tracking-Cookies Dritter nicht standardmäßig aktiviert sein dürfen. Doch genau diese sind für ein exaktes Tracking notwendig, wenn der Advertiser kein Inhouse-Partnerprogramm betreibt. Welche Auswirkungen das genau auf die zahlreichen Netzwerke, Agenturen und Dienstleistern haben wird, bleibt abzuwarten. Wir sollten die Hoffnung auch nicht ganz aufgeben, da eine Entscheidung des BGH noch aussteht. Doch die Unsicherheit und Notwendigkeit zuverlässiger Daten verlangt 2020 nach starken Innovationen im performance-getriebenen Affiliate-Marketing. Aus der Sicht einer fairen Publisher-Vergütung sind diese auch längst überfällig.“
Ingo Just, TARIFFUXX (Affiliate)

„Meiner Meinung nach wird sich das Nummer 1 Trendthema ganz klar rund um den Datenschutz, DSGVO, Browserregulierungen, ePrivacy etc. drehen. All diese Themen unter einem Deckel zusammengefasst werden die gesamte Branche das ganze Jahr über beschäftigen. Wie in zahlreichen Vorträgen und Artikeln bereits zu lesen war, kann hier nur die Branche als Kollektiv eine Lösung finden. Advertiser, Netzwerke, Affiliates, Techniker und Datenschützer müssen Hand in Hand arbeiten und gemeinsam Lösungen finden, die natürlich einerseits die Interessen der User vertreten und andererseits das Online Marketing, insbesondere das Affiliate Marketing, nicht in die Knie zwingen. Zudem müssen alle schon jetzt ihre Hausaufgaben machen und Datenschutzerklärungen aktualisieren, Cookielisten führen und offenlegen, Opt-In Verfahren umsetzen usw. Auch hier bleibt es spannend, in welche Richtung uns die kommenden Gerichtsurteile lenken werden. Die bekannten Themen wie Influencer Marketing, Customer Journey Attribution, Cross Device, KI werden sicherlich auch wieder wichtig sein und sich weiterentwickeln.“
Stephan Kunze, CBR eCommerce GmbH (Merchant)

„Der Trend 2020 sollte mal kein Trend sein. Mit den bestehenden Affiliate Modellen und Technologien Wachstum generieren als wieder die nächste Sau durchs Dorf treiben.“
Albrecht Fischer, Shirtinator (Merchant)

„Was werden die Trendthemen des ersten Jahres im neuen Jahrzehnt. Das spannendste Thema bleibt der Datenschutz und was die Regelungen dieses für das Tracking und einige Partnermodelle bedeutet. Neben diesem Damoklesschwert wird meines Erachtens die Entwicklung bzw. Ausbreitung persönlicher Assistenten, wie Alexa und Google Assistant spannend, da sich dadurch neue Partnermodelle etablieren könnten und es auch schon die ersten Publisher gibt, welche sich in diesem Bereich ausprobieren. Neben diesem wird meines Erachtens der Bereich CSS wachsen, da dieser für Merchants noch viele Potenziale birgt. Auch der Bereich Mobile ist zwar kein Trend mehr, aber er wird sich weiterentwickeln und der Anteil der Sales wird über kurz oder lang weit über 50% liegen. Funktionen wie Pushnotifications, Ortsabhängige Angebote auf dem Smartphone können dabei neue Impluse setzten, wobei gerade im Bereich Push nicht nur die Seite des Merchants als Quelle, sondern auch Partnerseiten ein interessanter Startpunkt sind. Das Thema Customer Journey wird auch nicht verschwinden, aber ich glaube nicht dass diese als Grundlage eines neuen gerechten Vergütungsmodells funktionieren kann, da dieses  zwingend Kanalübergreifend erfolgen müsste und eben nicht, wie im aktuellen Diskurs, nur auf den „Kanal“ Affiliate Marketing beschränkt sein darf und in diesem Fall die unterschiedlichen Bezahlmodelle beachten werden müssen. Ein zusätzliches Problem dabei ist das mit den Einschränkungen im Tracking aufgrund des Datenschutzes eine realistische Einschätzung des Wertes der Kanäle und Partner immer schwerer wird.“
Alexander Hollstein, onlyoneway.de (Agentur)

„Gesamtwirtschaftlich steht uns ein weiterhin schwer kalkulierbares Umfeld entgegen. Auch wenn größeren Katastrophen wie ein ungeregelter Brexit oder eine Eskalation im Handelsstreit USA und China bis dato ausgeblieben sind, sind diese Themen noch nicht gelöst und werden durch die jüngsten Gefahren von Kriegen im Mittleren Osten nur noch verstärkt. Zudem zeigen die Konjunkturdaten bereits ein Abschwächen der Wirtschaft.

Das wird den Margendruck in vielen Industrien zusätzlich erhöhen und Unternehmen zwingen, weiterhin auf (noch) mehr Kosteneffizienz zu setzen, auch wenn dies Potential und Kreativitäts-Einbußen bedeutet.  Wichtig wird daher sein, dass sich gerade Advertiser nicht in die Fänge von Effizienzversprechen reiner Technologie Anbieter treiben lassen, denn am Ende wird dies nur Effizienz auf dem Papier sein und mittel- wie langfristig gegen den Bedarf laufen, was heute in einer komplexen Marketingwelt benötigt wird. Vielmehr muss die Zusammenarbeit neben Technologie weiterhin mit Service verknüpft sein, denn die Komplexität erstreckt sich heute weit über das Maß von noch vor fünf bis zehn Jahren: Sich permanent ändernde Customer-Jouney-Touchpoints, sowohl im Device als auch im Publisher-Modell, sinkende  Brand Loyalty, Usererwartung im Umgang mit Daten und die dazugehörigen rechtliche Veränderungen, Trendentwicklung und kreative Integrationen in neue Modelle und Data Driven Sales-Optimierung können nicht „Technology only“ erfüllt werden.

2020 wird uns in der DACH Region alle weiterhin die übergreifenden Themen
e-Privacy, DSGVO und Cookie Consent beschäftigen. Während in 2019 trotz einiger schlimmer Befürchtungen aus dem Markt anders als erwartet starke Einbußen ausgeblieben sind, wird es weiterhin spannend bleiben, wie die europäische Rechtsprechung am Ende urteilen und die deutsche Politik dementsprechend handeln wird. Dazu wird z. B. der Data-Light Ansatz ein guter Weg sein und Best Practices zum „smarten“ Datenmanagment“ das Vertrauen von Usern in den Sinn und Zweck von Tracking zurückgewinnen können. Somit bietet der vom User forcierte Wandel mit dem Umgang von Daten dem Affiliate Marketing Chancen gegenüber anderen digitalen Disziplinen. Damit einher geht auch der Trend bzw. die Weiterentwicklung im Publisher-Bereich neue Abrechnungsmodelle zu testen und mit verschiedenen Monetarisierungs- Möglichkeiten zu spielen, um flexibler im Rahmen von Userverhalten und Verordnungen agieren zu können.

Inhaltlich wird Social Media weiter wachsen, z.B. mit „Shoppable Posts“ oder dem Ausbau des Influencer Marketings, wo zB. Celebritys/Shops zu eigenen Labels werden. Es wird ein stärkerer Fokus auf Content und Personalisierung in der Customer-Journey erwartet und es bilden neue Treiber wie z.B. Google Shopping und CSS noch mehr Potential für höhere Abverkäufe. Um neben höheren Umsätzen auch die Effizienz steigen zu lassen wird sich der Trend zur verstärkten Automatisierung der heute noch mannigfaltigen manuellen Prozesse fortführen. Blockchain oder AI bleiben interessant, können aber nur langfristig echte Umsatz- oder Effektivitäts- Steigerungen bringen, wenn sie in einigen Jahren ausgereifter sind und auf eine besser automatisierte Affiliate Marketing Welt treffen.

Der in 2019 beobachtete Expansionskurs von globalen Online Pure Playern aus UK in den deutschen Markt wird 2020 sicherlich weiter forciert und durch den Markteintritt von weiteren Playern verstärkt. Diese setzen im Marketing Mix vor allem auf Performance Kanäle und Affiliate Marketing. Hier wird es spannend Best Practises in beide Richtungen zu generieren und gegenseitig aus den jeweiligen Märkten zu lernen.

Neben all den Trends und Chancen bleibt eines aber wichtig: da der User heutzutage vielmehr promiskuitiv im Umgang mit Marken und komplex im Einsatz sowohl der Publisher Modelle als auch der Devices ist, wird der Trend steigen, besser Cross-Device zu denken, zu arbeiten und im fairen miteinander im Markt auch zu tracken.“
Marc Hundacker, Awin (Netzwerk)

Die große Trend-Umfrage 2020

(in Kooperation mit der xpose360):

In Zusammenarbeit mit der Online-Marketing-Agentur xpose360, die auf Leistungen im Bereich Affiliate-Marketing, Influencer-Marketing, PPC-Marketing und SEO spezialisiert ist, haben wir eine umfangreiche Umfrage an 1.100 Affiliates, Merchants, Agenturen und Netzwerke verschickt, um dabei die wichtigsten Trends im Affiliate-Marketing für 2020 zu ermitteln.

Trends und Probleme

Als die größten Trends in 2020 sehen die Affiliates mit 82% den weiteren Anstieg des mobilen Traffics, gefolgt von Cookie-Consent Tools/Plugins mit 43%, die ePrivacy-Problematik, die AdBlocker-Problematik mit 39% und Cross-Device-Tracking und Browser-Probleme mit jeweils 32%. Insgesamt spielen also Tracking-Themen eine sehr wichtig Rolle für die Affiliates in diesem Jahr.

Als Herausforderung und Probleme in 2020 sehen die Affiliates mit 61% das fehlende Cross-Device-Tracking bei den Merchants, das fehlende Mobile-Tracking beim Merchants mit 57%, das intransparente und nicht funktionierende Tracking mit 54%, sowie dass Tracking-Cookies von AdBlockern geblockt werden mit 46%. Auch ITP2.X und Browsersanktionen gegen Tracking liegen mit 39% und Probleme durch Last-Cookie-Wins-Vergütungen mit 36% sind aus Sicht der Affiliates die größten Herausforderungen für 2020. Auch hier sieht man wieder ganz deutlich, wie wichtig ein transparentes und funktionstüchtiges Tracking dieses Jahr für die Affiliates ist.

Die größten Wünsche der Affiliates für 2020 sind mit 57% ein sicheres Tracking (1st-Party oder Mastertag-Tracking) gefolgt mit 57% der Affiliates, die sich ein Cross-Device-Tracking wünschen. 54% der Affiliates wünschen sich generell eine höhere Wertschätzung und 50% mehr Transparenz und Einblicke in die Trackinglogik.

Aus Sicht der Merchants sehen 59% Cookie-Consent Tools/Plugins als größtes Trend-Thema für 2020. Gefolgt von der ePrivacy-Problematik mit 55%, sowie Mobile Marketing mit 41%. Mit jeweils 32% sehen die Merchants die Themen Attribution und Customer-Journey-Tracking, das Cross-Device-Tracking und die AdBlocker-Problematik als Trend-Themen für 2020.

Umsatzprognosen für 2020

Als weiterhin sehr Positiv sehen sowohl Affiliates, als auch die Merchants und Agenturen/Netzwerke die weitere Umsatz-Entwicklung im Affiliate-Marketing. Bei den Affiliates rechnen 61% mit mehr Umsatz als in 2019. Bei den Merchants 78% der werbetreibenden Unternehmen und bei den Agenturen/Netzwerken sind es 59%, die in 2020 mit höheren Umsätzen rechnen. Lediglich 10% der Affiliates rechnen mit rückläufigen Umsätzen im kommenden Jahr.

Umsatzentwicklung in 2019

Auch die Umsatzentwicklung im Jahr 2019 war für die Affiliates, die Agenturkunden als auch für die Merchants ein positives Jahr. Bei den Affiliates konnten 74% einen Umsatzanstieg datieren bei den Agenturkunden waren es sogar 90%. Auch bei 61% der Merchants entwickelte sich der Umsatz positiv.

Die bedeutendsten Publisher-Modelle in 2020

Für die Merchants zählen mit 65% mittlerweile die Cashback/Bonus-Affiliates zu den bedeutendsten Publisher-Modellen für 2020. Im vergangenen Jahr waren es noch die Content-Affiliates (2019 mit 62%), die mit 56% für 2020 direkt auf die Deal-Seiten (57%) folgen. Ebenfalls zählen Preisvergleichsseiten (52%), Gutschein/Couponing-Seiten (48%) zu den bedeutendsten Publisher-Modellen im Jahr 2020. Weiter an Relevanz gewinnen die Influencer mit 34%, die 2019 nur von 14% als relevant eingeschätzt wurden.

Auf die Frage, ob Merchants ihren Affiliates zusätzlich zum klassischen CPO-Provisionsmodell auch einen WKZ oder eine Hybrid-Provision bezahlen, haben dies 70% der Merchants bestätigt. Die Akzeptanz der Merchants für neue Provisionsmodelle wird zunehmend größer, v.a. auch aufgrund der Tatsache, dass der zunehmende Qualitätsanspruch und der damit verbundenen Qualität, eine fairere Vergütung der Affiliates immer Wichtiger wird.

Zudem gaben 57% der Merchants an, durch die Bezahlung von Hybridprovisionen (WKZ, höhere CPOs, etc.) steigende Umsätze verzeichnet zu haben.

Wachstumspotentiale in 2020

Die Affiliates sehen die größten Wachstumspotentiale mit 50% in der besseren SEO-Platzierungen, gefolgt von besserem Tracking, um dadurch alle Sales messbar zu machen, sowie Provisionserhöhungen mit jeweils 46%.

Agenturen und Netzwerke sehen attraktivere Endkundenaktionen und zusätzliches Budget in Form von WKZ oder alternativen Vergütungsmodellen mit jeweils 56% als größtes Wachstumspotential für 2020.

Für die Merchants besteht großes Wachstumspotential ebenfalls in attraktiven Endkundenaktionen mit 61%, sowie durch neue Affiliates mit 52%.

Customer-Journey-Tracking und Cross-Device-Tracking

Auf die Frage ob die Merchants bereits ein Customer-Journey-Tracking zur Bewertung der verschiedenen Online-Marketing-Kanäle nutzen, haben lediglich 35% die Frage bejaht und 13% haben es für 2020 geplant.

Als Gründe dafür, warum sie noch kein CJ-Tracking einsetzen, nannten 43% der Merchants, dass die technische Integration hierfür zu aufwändig sei, gefolgt von Kosten/Nutzen steht in keinem Verhältnis mit 36%.

Aufgrund des steigenden Mobile-Traffics wird natürlich auch das Cross-Device-Tracking immer wichtiger. Derzeit nutzen allerdings 48% der Merchants noch kein Cross-Device-Tracking. Lediglich 30% haben bereits ein Tracking im Einsatz und 4% haben es für 2020 geplant.

Und auch ein lückenloses Tracking ist natürlich hinsichtlich der Mobile-Entwicklung elementar. 48% der Merchants haben hierzu bereits ein Mobile-Tracking der Affiliate-Netzwerke integriert und 22% haben es für 2020 geplant.

Consent-Management-Tools

Lediglich 13% der Merchants setzen derzeit bereits ein Consent-Management-Tool ein, um dadurch das Nutzer-Opt-In abzufragen.

Tracking-Umstellung der Merchants

Die größte Herausforderung für 2020 dürfte es sicherlich sein, alternative Trackingmöglichkeiten zu forcieren, um damit auch auf First-Party-Cookies und Cookieless-Tracking zu setzen. Allerdings haben bisher lediglich 30% der Merchants auf First-Party-Tracking mit Subdomains oder auf Container-/Mastertag-Lösungen umgestellt. Daher besteht dort noch ein großer Nachholbedarf für 2020, um Bestellungen weiterhin korrekt zuordnen zu können.

ePrivacy Verordnung

Generell kritisch sehen alle Branchen-Teilnehmer nachwievor die weitere Entwicklung der ePrivacy-Verordnung und deren mögliche Folgen für das Affiliate-Marketing. So empfinden
74% der Affiliates und 64% der Agenturen/Netzwerke die EU-Verordnung als Gefahr für das Geschäftsmodell. Bei den Merchants ist die Gefahreneinschätzung leicht rückläufig. So sahen für 2019 noch 65 % der Merchants in der ePV eine Gefahr, für 2020 sind es noch 44 %.

Einfluss der Datenschutz-Themen und Browserregulierungen auf den Umsatz

Die verschiedenen Datenschutzthemen, Gerichts- und EuGH-Urteile und nicht zuletzt die zahlreichen Browserregulierungen brachten auch 2019 wieder einige Veränderungen in der Affiliate-Branche mit sich. 32% der Affiliates, 17% der Merchants und 44% der Agenturen/Netzwerke merkten dadurch negative Einflüsse auf ihre Umsätze.

Änderung der Monetarierung

39% der Affiliates planen derzeit ihre Monetarisierung in 2020 zu ändern, z.B. in Google Adsense oder andere Einnahmequellen. Ein Grund dafür könnte das intransparente und fehleranfällige Tracking sein.

Private Network Technologien

Die Trend-Umfrage belegt einen weiter steigenden Trend zu Private Network Technologien. Waren es 2018 noch 28 %, 2019 bereits 41 % und für 2020 planen bereits 48 % der Merchants, ein Private Network zu nutzen. Als Grund nannten 80 % die Kostenreduzierung der Netzwerkgebühren und 70 % die engere Bindung zu den Affiliates.

Fazit der Trend-Umfrage

Markus Kellermann, Geschäftsführer der xpose360 GmbH bewertet die derzeitige Entwicklung der Affiliate-Branche wie folgt:

„Sehr positiv ist weiterhin die steigende Umsatzprognose für 2020 von allen Beteiligten, sowie auch das Umsatzwachstum im Jahr 2019. Dennoch merkt man eine steigende Diskrepanz zwischen Affiliates und Mechants hinsichtlich der Priorisierung von Tracking-Themen aufgrund der Browser-Regulierungen und Datenschutzthemen. Während für die meisten Affiliates ein transparentes und sicheres Tracking das wichtigste Thema für 2020 ist, haben lediglich erst 30% der Merchants ein First-Party- oder Mastertag-Tracking implementiert. Hier besteht noch großer Nachholbedarf.

Zudem merkt man die steigende Relevanz von Consent-Management-Tools zur Abfrage der Nutzer-Opt-Ins für allen Beteiligten und auch die Nutzung von Cross-Device-Tracking muss aufgrund des massiv steigenden Mobile-Traffics weiter an Bedeutung zunehmen, um darüber eine deviceübergreifende Zuordnung der Sales sicherzustellen. Dass sich derzeit bereits 39% der Affiliates über einen Wechsel der Monetarisierungsform Gedanken machen zeigt die große Unzufriedenheit der Affiliates.“

Download der Whitepapers: Affiliate Trend-Report 2020

Den kompletten 125-seitigen Trend-Report inkl. aller Umfrage-Ergebnisse, Experten-Meinungen und BONUS-Teil könnt Ihr hier kostenlos herunterladen.

Infografik der Affiliate-Marketing Trends 2020