Montag, 24. Juli 2017

Partnerbindung im Affiliate-Marketing

Ich finde Partnerbindung gehört zu den wichtigsten Faktoren für ein erfolgreiches Partnerprogramm. Warum? Darüber möchte ich hier nun ein paar Antworten schreiben.

Es ist doch immer noch so, dass ca. 5% der Werbepartner für 95% des Umsatzes sorgen. Bei manchen Programmen können es auch 10% – 15% sein, aber das hängt immer von dem Partnerprogramm ab. Es ist meist ein sehr kleiner Teil der Partner, die ziemlich aktiv sind und durch große trafficreiche Seiten, sich entweder auf das Thema des Partnerprogamms spezialisiert haben, oder einfach trafficreiche Websites wie Preisvergleiche oder Shoppingportale haben.

Neue Partnerprogramme mit immer wieder neuen attraktiven Provisionsmodellen schießen täglich aus dem Boden. Es kommen wieder neue Affiliate-Netzwerke, die versuchen neue Programme exklusiv zu akquieren und die Partner werden ein immer wertvolleres Gut. Es ist also nicht selbstverständlich, dass die Werbepartner immer ein Partnerprogramm bewerben, auch die Partner schauen sich nach neuen Programmen um und werden dauernd von den Affiliate-Netzwerken und den Affiliate-Agenturen selbst umworben.

Deswegen ist es wichtig, das wertvolle Gut „Werbepartner“ langfristig an ein Partnerprogramm zu binden. Wenn 95% des Umsatzes von 5% der Partner generiert wird, kann man sich ja ausdenken, was passiert wenn ein Teil der 5%-Partner wegfallen würde.

Schon im Jahr 1999 hat das Franchise-Institut für Deutsche Wirtschaft in Hannover (FIW) in seinen Spezialseminaren das Thema Partner-Führung und -Bindung ins Zentrum seiner Aktivitäten gestellt und dadurch die Bedeutung der Partner-Bindungsinstrumente unterstrichen. Und das nicht umsonst.

Doch welche Möglichkeiten gibt es, Werbepartner langfristig an das Partnerprogramm zu binden?

Zum einen geht natürlich nichts über den persönlichen Kontakt mit den Partnern. Persönliche Kontakte, Partnerbesuche vor Ort, Einladungen zu Events und telefonische Betreuung sind unverzichtbar. Zum einen baut man damit eine persönliche Beziehung zwischen Partner und Programmbetreuer auf und weiß immer was der Partner für Wünsche und Probleme hat und zum anderen führt es dazu, dass die Partner seltener das Partnerprogramm wechseln, weil sie von dem Konkurrenz-Partnerprogramm noch keine Kontaktperson kennen und die Bindung dadurch noch nicht so eng ist.

Eine weitere Möglichkeit der Partnerbindung sind natürlich auch die neuen Medien. Man sollte die Partner immer mit neuen News des Partnerprogramms per E-Mail, Skype oder sontigen Internet-Portalen auf dem Laufenden halten. Die Partner wollen genau wissen, was es Neues gibt in dem Partnerprogramm das sie gerade bewerben, um schnell auf Änderungen reagieren zu können. Ein interessanter Ansatz wäre in diesem Bereich z.B. eine wöchentliche Videokonferenz, um die Partner auf diesem Wege auf dem Laufenden zu halten und mit Tipps und Infos zu versorgen.

Schulungen, sind eine weitere Möglichkeit der Partnerbindung. Was spricht dagegen, die Werbepartner in bestimmten Abständen zu Schulungen einzuladen, um ihnen Neuigkeiten des Partnerprogramms detailliert zu erklären und natürlich auch um die persönliche Bindung zu stärken.

Die Provisionen sind natürlich durchaus auch ein wichtiger Ansatz. Nichts geht über eine ausreichende Vergütung der Partner. Was spricht also dagegen, den Top-Partnern eine extra Provision zu geben, oder Ihnen für ihre geleistete Arbeit einfach zusätzlich eine monatliche Fix-Provision obendrauf zu legen. Die Partner freuen sich und würden nie auf den Gedanken kommen, nach einem neuen Partnerprogramm in diesem Bereich zu suchen, denn wer weiß, ob dessen Programmbetreiber ebenfalls so spendabel ist.

Gerade zur Weihnachtszeit ist es natürlich auch eine nette Sache, wenn man den Partnern als Anerkennung ihrer geleisteten Arbeit ein kleines Weihnachtsgeschenk schickt. Dies braucht ja nur eine Kleinigkeit sein, aber die Partner sehen dadurch, dass der Programmbetreiber ihre Arbeits schätzt und die Partner ihm Wichtig sind. Natürlich spricht für die Top-Partner auch nichts gegen ein etwas hochwertigeres Geschenk, z.B. ein teure Uhr oder ein neues Notebook, oder man frägt den Partner direkt, was er sich als Weihnachtsgeschenk wünscht.

Zusammenfassung:

Man sieht, mit ein paar innovativen Ideen ist es machbar die vorhandenen Partner auch langfristig an ein Partnerprogramm zu binden. Persönlicher Kontakt, Schulungen, ansprechende Provisionen und eine kleine Anerkennung und die Partner werden noch sehr lange den Programmbetreibern eine Freude bereiten und umgekehrt.

Weitere Ideen könnt Ihr gerne über die Kommentarfunktion hinzufügen.
 

Über Markus

Markus Kellermann ist bereits seit 1999 im Online-Marketing tätig und Geschäftsführender Gesellschafter der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH mit Sitz in Augsburg. Als Autor hat Markus Kellermann bereits eine Vielzahl von Artikeln in Fachmagazinen publiziert. Zudem organisiert er mit der Affiliate NetworkxX, der Affiliate Conference und dem Affiliate Innovation Day drei der bedeutendsten Affiliate-Veranstaltungen und betreibt neben dem Affiliate-Portal affiliateBLOG.de auch den Podcast Affiliate MusixX.

4 Kommentare

  1. So langsam erkennen die Agenturen und Netzwerke auch, wie wichtig die Affiliates doch sind. Ich selbst pflege schon seit längerem gute Kontakte zu Agenturen und Netzwerken und merke, daß gerade in den letzten Monaten dies immer stärker wird.

    Aber eines müssen diese beiden Gruppen auf jeden Fall auch lernen: ein Affiliate kann es nicht allen recht machen.