Start Allgemein Instagram kündigt eigenes Affiliate Programm an

Instagram kündigt eigenes Affiliate Programm an

Vor kurzem hat Socialmediatoday.com einen spannenden Artikel zu Instagrams eigenem Affiliate Programm veröffentlicht. Das wichtigste fassen wir für euch in diesem Blogbeitrag zusammen. Zum Originalartikel geht es hier.

Instagram hat angekündigt, künftig Monetarisierungsmöglichkeiten für seine User einzuführen. In den kommenden Monaten soll das Feature auf Instagram ausgebaut werden. Im Prinzip handelt es sich um ein „native affiliate tool“, welches Influencer Produkte innerhalb der App bewerben lässt, die dann von den Followern der Influencer gekauft werden können. Für jedes empfohlene und gekaufte Produkt erhält der Influencer dann eine Provision.

Über die App können sich Influencer anmelden und selbst aussuchen, welche Produkte sie bewerben wollen. Im gesamten Prozess fällt somit der Aufwand das Produkt einzubinden komplett weg, da dies Instagram direkt übernimmt.

Ein Nachteil dieser Form von Bewerbung ist für den Hersteller, dass das Produkt von jedem Influencer beworben werden kann. Es ist anzunehmen, dass Instagram einen Validierungsprozess für die Influencer einführen wird, um sicherzustellen, dass die Endprodukte nicht von dubiosen Accounts beworben werden. Zu diesem Zeitpunkt gibt es hierzu allerdings leider noch keine weiteren Details.

Laut Instagram wird das neue Feature vorab mit einer kleinen Gruppe von nordamerikanischen Influencern und Firmen getestet, unter anderen Benefit, Kopari, MAC, Pat McGrath Labs und Sephora.

Ebenfalls wird es für Influencer künftig die Option geben, ihren bereits existierenden Shop an den privaten Account anzuhängen. Diese Funktion wird es Influencern mit eigenen Merchandise Kollektionen erleichtern, ihr Profil direkt mit einem der folgenden Merchandise Partner zu verbinden: Bravado/UMG, Fanjoy, Represent oder Spring.

Die Shopverlinkung auf privaten Accounts ist bereits seit 8. Juni verfügbar, während das Feature der Merchandise Verlinkung für alle nordamerikanischen Influencer für das Jahresende 2021 vorgesehen ist.

Des Weiteren plant Instagram die Implementierung neuer Incentivierungselemente zum „Stars donation system for creators“, welches den Fokus hat, Zahlungsoptionen für Live-Streamer zur Verfügung zu stellen.

„Ab dieser Woche können Instagram Creator zusätzliche Auszahlungen erzielen, indem gewisse Meilensteine erreicht werden, wie beispielsweise zusammen mit einem weiteren Account live zu gehen. Auch auf Facebook können künftig zusätzliche Auszahlungen erzielt werden, wenn Meilensteine erreicht werden, wie zum Beispiel das Streamen für eine bestimmte Anzahl von Stunden.“

Diese neuen Vergütungsmethoden sorgen dafür, dass die Influencer und Content-Ersteller mehr Zeit auf Instagram und Facebook verbringen und einhergehend damit mehr Content für den Enduser bieten.

In dem oben eingefügten Screenshot ist zu erkennen, dass eine Aufgabe mit $ 150 vergütet wird, sollte der Content Ersteller Influencer 5.000 Sterne erreichen. 5.000 Sterne können aktuell in $ 50 umgerechnet werden. Somit kann hier definitiv ein gutes Incentive gesetzt werden.

Diese neue Vergütungsmethode wurde vor allem eingeführt, um TikTok die Stirn zu bieten. Während die Vergütungsmodelle von Facebook und Instagram aktuell noch attraktiver als die von TikTok sind, können Facebook und Instagram nicht mit den Engagement Raten von TikTok mithalten. Ziel ist es, dass Instagram- und Facebook-Influencer sowie Content Ersteller mehr streamen und somit den Enduser mehr binden und daran hindern, zum Konkurrenten TikTok zu wechseln.

Aktuell arbeitet Instagram noch an einem Bonus-Vergütungsmodell, um Instagram Reel Creator besser zu vergüten. Angelehnt ist dieses Modell an der Spotlight Option von Snapchat. Snapchat zahlt aktuell 1 Million Dollar täglich an die Spotlight Content Creator aus, um dieses Modell noch attraktiver für potenzielle neue Creator zu machen.

Während TikTok momentan noch an Tools zur Vergütung seiner Content Creator arbeitet, bieten Facebook und Instagram hier bereits ein sehr attraktives Vergütungsmodell, das neue Content Creator potenziell eher zu ihren Apps bringt, als zum Konkurrent TikTok überzulaufen.

Ob der Plan so aufgeht, wird sich in naher Zukunft zeigen. Es ist auf jeden Fall sicher zu sagen, dass der Launch des Instagram Affiliate Programms spannend wird und es interessant wird zu sehen, wie sich diese neuen Funktionen auf den europäischen Markt auswirken.

Titelbild von Brett Jordan auf Pexels.
Artikel von socialmediatoday.com.

Christian Hammon
Christian Hammon fing 2018 als Trainee im Affiliate Marketing an. Sein Tourismus Studium schloss er 2018 in Madrid ab und hat sich seitdem dem Affiliate Marketing gewidmet. Seit 2020 ist Christian Hammon nun bei der xpose360 und betreut vor allem Kunden im Vertragsbereich.
1,238FansGefällt mir
123FollowersFolgen
131AbonnentenAbonnieren

Verwandte Artikel

AFFILIATE MONATSRÜCKBLICK AUGUST 2021

Der August war für die Affiliate Branche wieder durchaus spannend. VakentieVeilingen ist mit Aladoo.de zurück in Deutschland,...

Affiliate Insights – globale Einblicke über...

Statistiken zeigen, dass die Affiliate Branche weltweit ungefähr 16 % aller Umsätze im E-Commerce generiert. Gerade in...

Affiliate TalkxX 26: Affiliate goes international...

Nach einer kurzen Pause ist vor wenigen Tagen die 26. Folge des Affiliate TalkxX Podcasts erschienen. Zu...

Halbjahresbilanz 2021 in der Modebranche: Der...

Die Pandemie und der Lockdown versetzen der Modebranche im Jahr 2020 einen heftigen Schlag: Laut Experten ging...