Freitag, 1. Juli 2016
Affiliate Jahresrückblick 2015 + Vorschau auf 2016

Affiliate Jahresrückblick 2015 + Vorschau auf 2016

Und jährlich grüsst das Murmeltier 🙂 So oder so ähnlich könnte der Betreff für diesen Artikel auch heißen. Denn wie immer steht auch diesmal der Affiliate Jahresrückblick an, sowie eine  Prognose für das kommende Affiliate-Jahr.

Einen ersten Jahresrückblick gibt es auch bereits auf 100partnerprogramme.de, sowie bei der Affiliate-Agentur Projecter.

Aber auch der AffiliateBLOG.de hat 2015 wieder über viele Neuigkeiten und Trends berichtet und deswegen möchten wir Euch zuerst einmal die wichtigsten Artikel aus diesem Jahr zusammenfassen.

Januar:

Im Januar hat unsere Romy 5 Tipps für erfolgreiches Affiliate-Marketing in 2015 veröffentlicht. Demnach sollte den Affiliates das Leben einfacher gemacht werden, das mobile Wachstum sollte nicht ignoriert werden, Sales Rallyes sollten nachhaltig umgesetzt werden, Masse sollte man mit Klasse kombinieren und man sollte Offen bleiben für Neues.

In Australien hat das Affiliate-Netzwerk AvantLink mit „Paid Placement Bidding System“ eine interessante Technologie gelauncht, mit der Affiliates ihre Werbeflächen auf Tagesbasis versteigern können. Hierzu nennt der Affiliate seinen gewünschten Mindestertrag für den Bannerplatz und der Advertiser kann entscheiden, ob er einen Werbeplatz für mind. 24 Stunden buchen möchte und zu welchem Preis.

Und Tradedoubler übernimmt am 27. Januar das Technologieunternehmen Adnologies. Unter den Lösungen Adnologies befinden sich unter anderem ein Ad Server, eine Demand-Side-Plattform, eine Data Exchange, eine Datenmanagment-Plattform, eine Supply-Side-Plattform sowie einige Tools zur Erstellung von dynamischen Display- und Video-Werbeformaten.

Februar:

Pinterest verbietet im Februar die Einbindung von Affiliate-Links. Dies ist natürlich v.a. für Blogger und speziell für Mode-Blogger sehr ärgerlich, die bisher ihre Blogs v.a. durch Affiliate-Einnahmen über Pinterest finanziert haben. Das Wall Street Journal zitierte hierzu einen Pinterest-Sprecher: “Wir haben beobachtet, dass Affiliate-Links und andere Verlinkungen zu nicht relevanten Pins, toten Links und anderem Spam-artigen Verhalten geführt haben.”

Am 19. Februar findet in München zum zweiten Mal die Tradedoubler Connect statt. Einen ausführlichen Recap der Konferenz findet Ihr hier.

März:

Media Focus Schweiz veröffentlicht einen Jahresbericht über die Entwicklung des Online-Werbemarktes 2014 in der Schweiz. Dementsprechend wurden 2014 über 18 Mio. CHF in Affiliate-Marketing investiert. Dies entspricht einem Wachstum von 15,5% gegenüber dem Vorjahr. Allerdings muss man dabei auch betonen, dass das Wachstum von 2012 auf 2013 noch 26,8% betrug, somit wurde das dennoch große Wachstum etwas gedrosselt.

Auch das Affiliate-Netzwerk Zanox veröffentlicht die Bilanz von 2014. Und die Zahlen schauen für die Affiliate-Branche sehr erfreulich aus. So wurden im Bereich Performance Marketing im Jahr 2014 insgesamt 514,7 Mio. Euro Umsatz generiert, was einem Wachstum von knapp 8% entspricht, im Vergleich zu 2013 (476,7 Mio. Euro Umsatz). Auch der Gewinn vor Steuern (EBITDA) konnte dabei gesteigert werden. So betrug dieser in 2014 knapp 23,7 Mio. Euro, was ebenfalls einem Wachstum von knapp 17,9% entspricht (20,1 Mio. Euro in 2013).

affilinet veranstaltet am 03. März zum ersten Mal die Veranstaltung affilinet NEURAUM und stellt dabei neue interessante Publisher-Modelle vor.

Zanox veröffentlicht das Mobile Performance Barometer für 2014 und verdeutlicht mit Rekordzahlen einmal mehr die Wichtigkeit des mobilen Kanals. 2014 sind die mobilen Transaktionen im Vergleich zum Vorjahr um 82% gestiegen, während der Umsatz sogar um unglaubliche 105% stieg. Im 4. Quartal erreichten die Zahlen einen neuen Höchststand: Von September auf Oktober sind Wachstumsraten von 128 % bei den mobilen Transaktionen und 120% bei den mobilen Umsätzen zu verzeichnen. Dies verdeutlicht die zunehmende Akzeptanz bei Online-Shoppern mit mobilen Endgeräten einzukaufen und vor allem auch die Weihnachtseinkäufe darüber zu erledigen.

Grafiken CaseDie xpose360, die Xamine GmbH und die RDP Röhl Dehm & Partner Rechtsanwälte haben gemeinsam eine Untersuchung durchgeführt, welche die Prüfung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Teilnahmebedingungen von Partnerprogrammen in Deutschland zum Ziel hatte. Ziel dieser Studie ist es, den Merchants einen Weg aufzuzeigen, das Betrugsthema im Affiliate-Marketing einzudämmen und dazu beizutragen, der Branche durch ihr innovatives und dynamisches Geschäftsmodell ein positives Image zu sichern. Ziel dieser Studie ist es, den Merchants einen Weg aufzuzeigen, das Betrugsthema im Affiliate-Marketing einzudämmen und dazu beizutragen, der Branche durch ihr innovatives und dynamisches Geschäftsmodell ein positives Image zu sichern. Für die Analyse wurden dabei insgesamt 2.183 Partnerprogramme aus den Branchen Retail/Shopping, Dating, Finanzen, Versicherungen, Mobilfunk/DSL, Reisen und Services bei verschiedenen Affiliate-Netzwerken untersucht. Zudem wurden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von einzelnen Affiliate-Netzwerken analysiert, um zu prüfen, inwieweit diese eine Rechtssicherheit für den Affiliate und den Merchant liefern. Die Auswertung hat ergeben, dass die Mehrheit der Merchants (79,5%) überhaupt keine Geschäftsbedingungen vorhalten. Die übrigen Partnerprogramme (20,5%) wurden daraufhin auf ihre Rechtssicherheit überprüft.

April:

Das englische Affiliate-Netzwerk Affiliate Window veröffentlicht seine Mobile-Zahlen für Q1/2015. Hierzu wurden 3,5 Mio. Netzwerk-Transaktionen über 1.600 Advertiser ausgewertet aus den Branchen Retail, Travel und Telekommunikation in den Ländern UK, US, CA und IE.  46,1% des Traffics, 35,86% der Sales und 29,5% der Umsätze wurden über Mobile Devices generiert, was die Entwicklung im Mobile-Bereich noch einmal unterstreicht.

Am 21. April wird die Mobile Friendlyness einer Website ein neuer wichtiger Ranking-Faktor bei Google. Dies betrifft die mobile Suche weltweit und in allen Sprachen. Laut Google wird diese content-programmÄnderung signifikante Auswirkungen auf die Suchergebnisse haben, denn der User soll dadurch bessere Suchergebnisse erhalten, die für sein Gerät optimiert sind. Wir haben uns deswegen mit der Frage beschäftigt, welches Auswirkungen der neue Rankingfaktor auf das Affiliate-Marketing hat.

Das Affiliate-Netzwerk CJ Affiliate by Conversant bringt in den USA eine interessante Idee auf den Markt. Neben den bereits bestehenden technologischen Features für Content-Publisher wie der Deeplink-Generator zur Maskierung von Affiliate-Links oder ein WYSIWYG-Interface zur Content-Erstellung für den Publisher, wurde nun ein Content-Zertifizierungs-Programm auf den Markt gebracht. Dieses ist in dieser Form derzeit noch Einzigartig in der Affiliate-Branche. Das Ziel dabei ist es, innerhalb des Affiliate-Netzwerkes ein Content-Netzwerk zu schaffen, ähnlich wie es ja Google mit dem Google Display Netzwerk (GDN) auch zur Verfügung stellt.

Ende April findet in München bereits zum 19. mal die Affiliate Networkxx mit über 300 Teilnehmern statt. Einen Recap der Veranstaltung findet Ihr hier.

Mai:

Instagram gehört auch in Deutschland in vielen Nischenbereichen zu einem sehr relevanten Trafficlieferanten. Immer mehr User nutzen das Social-Media-Netzwerk dazu, um Aufmerksamkeit zu generieren und ihre Bilder zu veröffentlichen. Doch auch Affiliates können Instagram nutzen, um damit Geld zu verdienen. V.a. in der Fashion-Branche lässt sich dadurch Umsätze generieren. Hierzu posten immer mehr Instagram-User (vorwiegend Frauen) ihre eigenen Bilder mit spezieller Markenkleidung auf Instagram. Zusammen mit dem Link zum Onlineshop, wo man dann diese Kleidung kaufen kann, lässt sich dann auch damit Geld verdienen.

Am 13.05. findet in Wien der 4. Mobile Marketing Innovation Day – die Fachkonferenz zum Thema Mobile Marketing in Österreich – statt. Auch hierzu haben wir einen spannenden Recap veröffentlicht.

Juni:

[Exklusiv] Rocket Internet startet eigenes Affiliate-NetzwerkIm Juni sorgt unser exklusiver Bericht über das von Rocket Internet gestartete Affiliate-Netzwerk für sehr viel Wirbel. Mit rockaffiliate.com hat der Inkubator Rocket Internet aus Berlin sein eigenes Affiliate-Netzwerk gestartet. Mit aktuell 41 Unternehmen (u.a. eDarling, Westwing, Glossybox, home24 uvw.) könnte Rocket damit den etablierten Affiliate-Netzwerken wie Zanox, Tradedoubler oder affilinet richtig Konkurrenz machen. Lt. der Netzwerk-Präsentation stehen den Affiliates über das RockAffiliate-Netzwerk eine große Fülle an Advertisern zur Verfügung. Der Pressesprecher von Rocket Internet hat zeitnah allerdings offiziell dementiert, dass man mit RockAffiliate den etablierten Affiliate-Netzwerken Konkurrenz machen möchte. Man möchte mit der Affiliate-Technologie lediglich interne Synergien nutzen, um neue Businessmodelle voranzutreiben.

Eine Woche vor dem Zanox Expert Day Fashion am 25. Juni 2015 in Berlin veröffentlicht das Affiliate Netzwerk den Fashion Trendbarometer Sommer 2015. Enthalten sind dabei spannende Zahlen aus der Modewelt, wie saisonales Kaufverhalten oder aktuelle Farbtrends. Laut Analyse der Zahlen des vergangenen Jahres werden hauptsächlich Produkte für Frauen eingekauft (63%). Zu den absoluten Top Sellern gehören Jacken (18%), Hosen (14%) sowie Accessoires (ebenfalls 14%). Im Durchschnitt landen 1,5 Artikel im virtuellen Warenkorb.

Das xpose360-Team war im Juni auf der Performance Marketing Insights Europe in Berlin und berichtete den ganzen Tag live über den neuen AffiliateBLOG.de WhatsApp-Service von den wichtigsten Tipps und Insights der Konferenz.

Am 25. Juni ladet das Affiliate Netzwerk Zanox zum alljährlichen Expert Day Fashion 2015 rund 150 Blogger, Affiliates und Merchants ein. Nach einleitenden Worten von Martin Rieß (Country Manager DACH) und der Vorstellung des Zanox Fashion Barometers Sommer 2015, trat Thorben Fasching auf die Bühne des umgebauten alten Pumpwerks und hielt die Keynote „Connected Commerce und Pure Player – Herausforderungen im digitalen Zeitalter“. Thematisiert wurden einige Thesen, welche die Zukunft des Online Marketings darstellen.

Juli:

Der iBusiness-Verlag veröffentlicht neue Werbeausgaben-Prognose für das Affiliate-Marketing. Lt. iBusiness basiert der neue Forecast v.a. auf folgenden Faktoren: 2013 lagen die Werbekostenausgaben bei 440 Mio. Euro für Deutschland, das jährliche Wachstum lag bis dato bei ca. 7%-10%, lt. Expertenschätzungen beträgt der Marktanteil von Private Networks bei ca. 20%-30%. Diese Werbeausgaben waren bisher in den OVK-Zahlen nicht berücksichtigt und sollten daher dazugerechnet werden. Demnach müssten die Werbeaugaben für Affiliate-Marketing für 2015 bei ca. 700 Mio. Euro liegen.

Im Juli veröffentlicht zanox erstmalig das Travel Trendbarometer Sommer 2015 mit spannenden Zahlen aus der Reisebranche. Dafür wurden die Zahlen von relevanten Reise-Advertisern aus der Frühbucher- und Last-Minute-Saison 2014 den Frühbucherzahlen des aktuellen Jahres gegenübergestellt. Zudem gibt das Netzwerk eine Prognose für die Entwicklung der anstehenden Last-Minute-Saison 2015 ab. In den letzten zwei Jahren hat die Anzahl an gebuchten Reisen deutlich zugenommen – so konnte in der Last-Minute-Saison 2014 ein außerordentlicher Anstieg von 80% im Vergleich zum Frühbucher-Zeitraum 2014 erreicht werden. Dabei waren Last-Minute-Reisen im Durchschnitt 30% günstiger und 2,3 Tage kürzer. Gebucht wurden Last-Minute-Reisen 2014 im Durchschnitt 25 Tage vor Reiseantritt. Die Reisekosten dafür lagen mit 1340 Euro somit rund 500 Euro unter den Kosten der Frühbucher. 2015 wird in der Last-Minute-Saison ein weiterer Höhepunkt erwartet – besonders interessante Schnäppchen werden dabei von Dealplattformen wie z.B. Urlaubsguru bereitgestellt.

Die Agentur Projecter aus Leipzig veröffentlicht einen Einnahmespiegel der Affiliates in Deutschland. Hierzu wurden im Rahmen einer Affiliate-Umfrage 400 Affiliates zu verschiedenen Themen befragt. Hinsichtlich der durchschnittlichen Monatseinnahmen aus der Affiliate-Tätigkeit haben dabei knapp 21% der Affiliates angegeben monatlich mehr als 3000,- Euro an Affiliate-Provisionen zu verdienen. 10% haben angegeben zwischen 1000,- Euro und 3000,- Euro zu verdienen. 6% verdienen zwischen 501,- Euro und 1000,- Euro. 13% zwischen 201,- Euro und 500,- Euro und 35% verdienen bis zu 200,- Euro.

August:

Am 04.08.2015 veröffentlicht Zanox den neuen Halbjahresfinanzbericht Januar-Juni 2015. Laut dem Halbjahresfinanzbericht des 1. Halbjahres 2015 schaut es für Zanox auch sehr gut aus. So wurden im Bereich Performance Marketing im 1. Halbjahr Jahr 2015 insgesamt 271,5 Mio. Euro Umsatz generiert, was einem Wachstum von 14% entspricht, im Vergleich zum 1. Halbjahr 2014 (mit 238,2 Mio. Euro). Vergleicht man den Umsatz zudem mit dem Gesamtumsatz von 2014, i.H. von 514,7 Mio. Euro, sieht man dass bei einem guten Weihnachtsgeschäft der Jahresumsatz für 2015 richtig gut werden und ein Vielfaches von 2014 übersteigen kann (2014 wurde ein Jahreswachstum von knapp 8% erreicht). Auch der Gewinn vor Steuern (EBITDA) konnte gesteigert werden. So betrug dieser im 1. Halbjahr 2015 knapp 11,8 Mio. Euro, was einem Wachstum von knapp 8,2% entspricht im Vergleich zum 1. Halbjahr 2014 (mit 10,9 Mio. Euro). Auch hier kann Zanox 2015 enorm zulegen. Der Gesamt-EBITDA lag nämlich 2014 bei 23,7 Mio. Euro und einem Jahres-Wachstum von 17,9%.

Im August findet in New York mit der Affiliate Summit wieder die weltweit größte Affiliate-Konferenz statt. Einen ausführlichen Recap hierzu findet Ihr hier.

Mit communicationAds startet ein neues Spezial-Netzwerk welches sich zum Ziel gesetzt hat, als unabhängige Technologie den Mobilfunk- und Internet-Anbietern, sowie zielgruppenaffinen Top-Publishern aus dem Telko-Bereich einen echten Mehrwert zu liefern.

Im August veröffentlichen wir eine Liste der Top 100 Influencer (sog. Meinungsbilder und Multiplikatoren) zusammengestellt, die 2015 Einfluss auf das Affiliate-Marketing in Deutschland haben.

September:

Mike Weiler übernimmt im September den Posten des Acting Country Managers für Deutschland und Österreich bei dem Affiliate-Netzwerk Tradedoubler. Er tritt damit die Nachfolge von Björn Hahner am Standort München an, der seit Dezember 2012 die Leitung der Ländergesellschaften inne hatte. Hahner verlässt das Unternehmen nach fast sieben Jahren aus persönlichen Gründen in beiderseitigem Einvernehmen, wird Tradedoubler jedoch bis zum Ende des Jahres weiter beratend zur Verfügung stehen.

Oktober:

http://www.affiliateblog.de/wp-content/uploads/2015/10/IMG_7382-1024x683.jpgMit Wirkung zum 1. Oktober 2015 übernimmt Christian Würst die Position des CEO der United Internet Tochtergesellschaft affilinet. Damit verantwortet er die Geschäfte des Affiliate-Netzwerkes mit mehr als 2.500 Advertisern und über 700.000 Publishern.

Am 01. Oktober findet im Wiener LePalais Residence, direkt an der Hofburg im historischen Zentrum, die 1. Affiliate Conference Österreich mit über 80 Teilnehmern statt. Einen ausführlichen Recap der Konferenz findet Ihr hier.

Zanox veröffentlicht das 2. Fashion Trend Barometer, welches die Daten von über 350 Fashion Partnerprogrammen im deutschen Raum analysiert und somit einen Einblick in die Entwicklungen und Trends auf dem Modemarkt gibt. In den Sommermonaten wurde im Vergleich zum vergangenen Jahr mehr leichte Oberbekleidung gekauft und wärmere Artikel wie Pullover erlitten einen Rückgang von minus 2 %. Die Top 3 Produkte im Sommer waren: Shirts mit 16 %, Hosen/Shorts mit 14 % und Schuhe mit 13 %. Auffällig war zudem, dass viele Bestellungen Hüte und Espadrilles enthielten – die perfekte Ausstattung für einen heißen Sommertag.

November:

Im November veröffentlichen wir eine Übersicht von 50 Power-Frauen aus der Affiliate-Branche.

Am 4. November 2015 geht die Affilinet Performance Summit in die vierte Runde. Ganz im Motto des neuen Bond Films begrüßte Uli Bartholomäus (Geschäftsführer, affilinet DACH) die rund 160 geladenen Gäste im Doppelkegel der BMW Welt in München.

Am Donnerstag, den 05.11., ladet zanox zum expert Day TIMES & Finance im Haus Ungarn in Berlin ein – einem Treffen von Advertisern, Publishern und Agenturen aus den Bereichen Telco, Internet, Software, Banking und Insurance.

Am 11. November findet die Affiliate Conference 2015 im municon Tagungszentrum am Münchner Flughafen statt. Über 150 Teilnehmer waren gekommen, um sich in den 3 Themenblocks Tipps und Insights zum Partnerprogramm-Management, Trends und neue Publisher-Modelle sowie News und Entwicklungen der Affiliate-Netzwerke weiterzubilden.

Zudem findet die 10-jährige Jubiläumsveranstaltung der Affiliate Networkxx in München statt.

Der diesjährige Black Friday steht am 27. November an. Bereits einige Zeit vorher versucht der Onlinehandel, teilweise mit kompletten Aktionswochen die Kunden mit besonderen Schnäppchen zu locken. Die Zanox Gruppe stellt sich in einer umfassenden Auswertung die Frage, welche Bedeutung das Marketing-Ereignis für den Onlinehandel und die Affiliatebranche außerhalb seines Ursprungslandes der USA hat. Analysiert wurden in der Zanox Studie die Transaktionsdaten von über 4.000 Onlineshops in 20 Ländern am Black Friday und Cyber Monday aus dem Vorjahr. Neben Veränderungen von Umsätzen und der Höhe von Warenkörben an diesen Tagen, zeigt das Whitepaper auch die Bestellungen im Verlauf des Tages und nach Gerätetypen auf.

Dezember:

Affiliate NetworkxX wird 2016 offizielles Partnerevent der Internet World und auch auf der Messe selbst ist die xpose360 GmbH vertreten. Der Affiliate NetworkxX Meeting-Point in Halle B5 dient als Anlaufstelle für alle Branchen-Vertreter aus dem Affiliate-Marketing. Mit einem eigenen Kaffeebereich, einer AufladBAR sowie verschiedenen Sitzgruppen bieten sich für Affiliates, Advertiser, Netzwerke und Agenturen tolle Gelegenheiten um neue Kontakte zu knüpfen.

Zanox veröffentlicht den Quartalsfinanzbericht Q3/2015 für die Monate Januar-September 2015. Die Werbeerlöse im Segment Performance-Marketing legten im Q3/2015 gegenüber dem Wert des Vorjahres um 11,3% auf € 140,4 Mio. zu (Vj.: € 126,1 Mio.). In den Monaten Januar-September 2015 legten die Umsätze um insgesamt 13% auf € 411,9 Mio. zu (Vj: € 364,3 Mio.). Der Gewinn vor Steuern (EBITDA) lag mit € 4,7 Mio. um -9,7% unter dem Wert des Vorjahres (€ 5,2 Mio.). Allerdings konnte der Gesamtgewinn in den Monaten Januar-September 2015 um insgesamt 2,4% auf € 16,5 Mio gesteigert werden (Vj: € 16,1 Mio.).

Vorschau auf das Jahr 2016

Auch einen Vorschau auf das kommende Affiliate-Jahr gab es wieder einige im Netz zu finden, wie u.a. auf affiliate-deals.de

Deswegen wollen auch wir einen Blick nach Vorne werfen. Allerdings ist es in unserer schnelllebigen Zeit so gut wie unmöglich vorauszusagen, was 2016 im Online-Marketing tatsächlich passieren wird. Auch wenn sog. Experten seit Jahren immer wieder versuchen die Trends für das kommende Jahr zu prognostizieren, so werden sie doch immer wieder eines Besseren belehrt.

Zu schnell ändern sich mittlerweile die Gesetze, Technologien und vor allem auch strategischen Entscheidungen in den Unternehmen, als dass man konkrete Zukunftstrends voraussagen könnte.

Was man allerdings machen sollte, ist sich mit möglichen Szenarien auseinanderzusetzen, die das Business beeinflussen könnten. Denn nichts ist schlimmer als ahnungslos kurzfristig auf neue Gegebenheiten zu reagieren, ohne sich vorab rechtzeitig darüber informiert zu haben.

Aus diesem Grund möchten wir für 2016 lieber über Visionen und Entwicklungen sprechen, anstatt über konkrete Trends für die Affiliate-Branche.

Steigende Werbespendings in der Digital-Branche

Was natürlich in den nächsten Jahren auch dem Affiliate-Marketing zugutekommen wird, sind die weiterhin steigenden Werbespendings in den digitalen Kanälen. So prognostizierte die Mediaagentur Magna Global (IPG Mediabrands), dass der Anteil der digitalen Medien am weltweiten Werbemarkt in den nächsten zwei Jahren 38 Prozent betragen soll. TV wird dann mit einem Marktanteil von 37 Prozent nur noch den zweiten Rang belegen. Bereits 2015 war das Internet das am stärksten wachsende Werbemedium mit Werbespendings von über 160 Milliarden US-Dollar weltweit und einem Wachstum von 17 Prozent. Und auch 2016 soll sich diese positive Entwicklung mit einem Plus von 13,5 Prozent fortsetzen, im Gegensatz zur TV-, Radio- und Print-Werbung, die zukünftig weiter stagnieren und an Boden verlieren werden.

Die Weiterentwicklung der Customer Journey

Wichtig für die Unternehmen sollte auch die konstante Weiterentwicklung der Customer-Journey sein. Und damit meine ich gar nicht das Multi-Channel-Tracking als Technologie, sondern das sich weiter verändernde Such- und Nutzungsverhalten der Internet-User.

In den vergangenen Jahren sind durch die mobile Entwicklung und neue Mobilfunktarife immer mehr Surfgeräte, Bildschirme und dadurch letztendlich Touchpoints hinzugekommen. Mit der Zeit verändert sich dadurch auch das generelle Suchverhalten der User. Man sucht oftmals nicht mehr keywordbasiert, sondern die User beschäftigen sich mit konkreten Fragen, welche potentielle Kunden dann in Smartphones eingeben, die Generation Y oftmals sogar per Spracheingabe.

Während man die Kunden bisher in der Onlinewerbung mit kreativen Bannern zum Onlineshopping animiert hat, müssen die Advertiser diese zukünftig mit Antworten durch die komplette Customer-Journey begleiten und ihnen vor allem mobil optimierte Inhalte bieten, am besten über Full-Responsive-Shoppingseiten. Mobile-Shopping oder Mobile-Marketing ist deswegen kein Buzzwort mehr in der Branche, sondern die Mobile-Experience wird zur Pflichtaufgabe und dabei reicht es auch nicht mehr aus, das Web einfach nur auf das Smartphone zu übertragen.

Auch müssen die Unternehmen erkennen, dass es nicht nur darum geht, die vorhandenen Touchpoints zu messen, sondern vor allem auch solche, die sich gerade erst in der Entstehung befinden, zu erkennen. Denn immer mehr junge Käufer nutzen mittlerweile schon gar keine Suchmaschinen mehr, um sich für einen Kauf inspirieren zu lassen, sondern suchen in sozialen Netzwerken nach Antworten. Daher beginnt die Customer-Journey mit zunehmender Häufigkeit nicht mehr bei Google, sondern die Käufer lassen sich von normalen Menschen über soziale Netzwerke, über Bewertungen, auf Blogs, Instagram & Co. beeinflussen und zum Kauf inspirieren.

Dementsprechend wird es für die Advertiser immer wichtiger, den Entscheidungskontext der Kunden bis zum Kauf nachzuvollziehen und dabei kommen natürlich Technologien ins Spiel, die man dazu nutzen sollte.

Cross-Device-Tracking

Hinsichtlich der zukünftigen Customer-Journey Entwicklung wird auch das bisherige Standard-Tracking im Affiliate-Marketing, nämlich die cookiebasierte Messung, immer unbedeutender. Während vor allem auch aufgrund der AdBlocker-Problematik immer mehr Affiliate-Netzwerke und -Technologien das Cookie-Tracking durch Fingerprint- oder 1st-Party-Tracking ablösen, liegt die Zukunft im Cross-Device-Tracking.

Zudem verbringen die User mittlerweile 60 Prozent der Internetzeit mit dem Smartphone und verwenden drei oder mehr Geräte pro Tag für das Surfen und Online-Shoppen.

Anbieter wie die Ad-Server Technologie Atlas von Facebook bieten die Möglichkeit, anhand von vollständigen, allerdings anonymisierten Nutzerprofilen, ein deviceübergreifendes Tracking abzubilden und den Unternehmen als Trackinglösung zur Verfügung zu stellen.

Smart-Data

Während man in den letzten Jahren viel von Big-Data gehört hat, sammeln immer mehr Unternehmen alle Informationen aus den unterschiedlichen Kontaktpunkten und Abteilungen wie Marketing, Online-Marketing, Call-Center und Kundenservice und bündeln diese, um daraus die nächsten Schritte ableiten zu können.

Auf Basis von intelligenten Technologien gibt es mittlerweile zahlreiche Anbieter, um damit die nötigen strukturellen, technischen und strategischen Voraussetzungen zu schaffen, um die zahlreichen Daten in Smart-Data zu verwandeln. Auch Affiliate-Netzwerke wie z.B. Tradedoubler bieten mit Adabt dazu ihren Kunden eigene Lösungen an.

Dasselbe gilt auch für Programmatic Advertising. Je mehr Daten den Advertisern zur Verfügung stehen, desto präziser kann Werbung zukünftig ausgesteuert werden und man kann die potentiellen Käufer noch spezifischer und relevanter ansprechen.

Die Zeit der Experimente neigt sich also langsam dem Ende entgegen.

Neue Provisionsmodelle

Nach wie vor werden die meisten Affiliates immer noch mit einem reinen CPO-Modell vergütet. Doch durch die neuen Möglichkeiten von Smart-Data und Cross-Device-Tracking ist die Vergütung auf Basis von Last-Cookie-Wins im Online-Marketing ein Auslaufmodell.

Den Advertisern stehen zukünftig wesentlich relevantere Kennzahlen zur Verfügung, um damit die Affiliates zu bewerten. Über Leistungskennzahlen wie Customer-Lifetime-Value, Micro Conversions oder Werbeinteraktion entstehen ganz neue Provisionsmodelle wie beispielsweise der Cross-CPO, um damit eine ganzheitliche Vergütung der Werbeleistung zu bewerten und zu bezahlen.

Die Affiliates erhalten dadurch wieder eine faire Vergütung ihrer erbrachten Werbeleistungen.

Die Renaissance der Content-Publisher

Durch die neuen Tracking- und Messmethoden sowie neue Provisionsmodelle könnte es eine Renaissance der Content-Publisher geben. Denn durch durchdachtes Content-Marketing könnten gute Inhalte zukünftig wieder mehr den Produktabsatz der Advertiser ankurbeln. Denn gerade Content-Seiten helfen dem User bei Problemlösungen im Alltag und das vor allem beim sich verändernden Such- und Nutzungsverhalten auf Basis von Fragen. Zudem bieten Content-Seiten den Usern eine Orientierung bei Produktsuchen und sie unterhalten sie zusätzlich.

Dazu kommt, dass die Bannerwerbung immer mehr auf der Abschussliste der Adblocker und EU-Rechtler steht.

Aber auch neue Content-Lieferanten wie z.B. Youtube-Videos könnten zukünftig neue Publisher-Modelle hervorbringen. So gibt es bereits erste Youtuber und Youtube-Kanäle, die über Affiliate-Marketing bereits relevante Umsätze durch die Empfehlung von Produkten erzielen und auch neue Technologien zur Integration von Werbung in Videos könnten hierzu dienlich sein.

Fazit und Visionen

Auch wenn viele dieser Themen gerade bei kleineren oder mittelständischen Unternehmen eine große Herausforderung darstellen werden, so sollte man sich doch mit ihnen befassen und nach Möglichkeiten suchen, wie man sein Businessmodell zukunftsgerecht ausrichten kann.

Nicht umsonst haben Unternehmen wie Amazon, Zalando & Co. vielen Onlineshops erhebliche Marktanteile abgenommen, denn viele dieser Modelle werden dort bereits aktiv praktiziert.

Und auch für das Affiliate-Marketing gilt, dass vielen Trends immer Visionen vorausgehen und diese dann doch schneller kommen, als sich der einzelne Online-Unternehmer das wünschen würde.

 

 

Über Markus

Markus Kellermann ist bereits seit 1999 im Online-Marketing tätig und Geschäftsführender Gesellschafter der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH mit Sitz in Augsburg. Als Autor hat Markus Kellermann bereits eine Vielzahl von Artikeln in Fachmagazinen publiziert. Zudem organisiert er mit der Affiliate NetworkxX, der Affiliate Conference und dem Affiliate Innovation Day drei der bedeutendsten Affiliate-Veranstaltungen und betreibt neben dem Affiliate-Portal affiliateBLOG.de auch den Podcast Affiliate MusixX.