Der große Affiliate Jahresrückblick 2022

Bereits seit 2006 veröffentlichen wir traditionell im Dezember den großen Affiliate Jahresrückblick.

Doch was ist dieses Jahr eigentlich alles passiert? Erst hat die Corona-Pandemie das Wachstum im eCommerce in den letzten zwei Jahren sehr stark beschleunigt und dann folgt Anfang dieses Jahres mit dem Ukraine-Krieg der große eCommerce-Kater. Die Inflation hat Deutschland mittlerweile voll im Griff. Unternehmen leiden gleich zweifach – einerseits erhöhen sich ihre eigenen Ausgaben, andererseits leiden die Einnahmen durch das negative Konsumklima.

Dennoch erlebte der eCommerce während der Corona-Pandemie einen Boom, viele Verbraucher entdeckten die Vorteile des Online-Shoppens für sich. Das macht sich auch in der diesjährigen Weihnachtssaison bemerkbar: Drei Viertel der Deutschen kaufen ihre Weihnachtsgeschenke mittlerweile vorwiegend online. Das geht aus einer repräsentativen Befragung des Digitalverbands Bitkom hervor. 

Demnach kaufen 76 % der Befragten ihre Geschenke in diesem Jahr vorwiegend im Internet. Der Corona-Boom des Vorjahres, als ebenfalls 76 % der Verbraucherinnen und Verbraucher angaben, ihre Weihnachtseinkäufe online zu erledigen, hält damit an. Zum Vergleich: Im 2019 waren es erst 61 %, 2020 gaben immerhin schon 71 % an, Geschenke online zu kaufen. Ein Viertel (26 %) wollen ihre Geschenke sogar ausschließlich im Internet besorgen. 

Zudem wächst trotz der aktuellen Inflation das Affiliate-Marketing auch 2022 um 14,81 % auf ein Werbevolumen von 1,55 Mrd. Euro. 2021 lag dieses noch bei 1,35 Mrd. Euro.
Das ergab der neue „German Digital Advertising Latecast 2022“, den die Omnicom Media Group in diesem Jahr zum vierten Mal erstellt hat. Die Prognose für den digitalen Gesamtwerbemarkt zeigt sich auch insgesamt trotz widriger Umstände als robust. So soll dieser 2022 bei insgesamt 14,76 Mrd. Euro liegen, was ein Wachstum von knapp 18 % im Vergleich zu 2021 (12,52 Mrd. Euro) entspricht. Demnach macht das Affiliate-Marketing rund 10,5 % vom Gesamtwerbemarkt aus.

Einen detaillierten Ausblick auf 2023 veröffentlichen wir allerdings wieder im Januar 2023 mit unserem großen Affiliate-Trend-Report 2023. Aktuell könnt Ihr dafür noch an unserer Umfrage teilnehmen.

Aber starten wir nun mit unserem Jahresrückblick 2022 in chronologischer Reihenfolge. An dieser Stelle sei auch darauf hingewiesen, dass unsere Redaktion nicht immer alle News der Branche zu 100% im Blick haben kann und dementsprechend auch auf proaktive News der Anbieter und Netzwerke angewiesen ist:

Januar

Awin bekommt einen neuen CCO

Das Affiliate-Netzwerk Awin bekommt mit David Llyod einen neuen Chief Customer Officer (CCO), der sich primär um die Customer Experience bei Awin kümmern soll. Darunter fallen alle lokalen wie globalen Marketing- und Sales-Abteilungen, sowie das Publisher-Team und der Bereich Sales Operations. David ist neben Chief Executive Officer Adam Ross, Chief Technology Officer Peter Loveday und Chief Financial Officer Virpy Richter Mitglied des Executive Board von Awin.

Die YK Group bekommt einen neuen CFO

Für die YK Group stehen die Zeichen auch im neuen Jahr auf Wachstum. Die 2021 formierte Gruppe mit Sitz in Hamburg hat in ihrem Gründungsjahr mit Yieldkit, digidip und shopping24 gleich drei Unternehmen unter ihrem Dach vereinen können. Für 2022 hat das Commerce Advertising-Netzwerk weitere Akquisitionen geplant. Ziel der Buyand-Build-Strategie: Der Aufbau eines globalen Champions für Commerce Content, Affiliate und Performance-Marketing. Maßgeblich mit vorantreiben wird diesen spannenden Weg ab sofort Michael von Stern, der sich der bisherigen Geschäftsführung um Daniel Neuhaus (CEO), Tobias Conrad (CCO) und Nils Grabbert (CTO) als CFO anschließt.

Affiliate Trend Report 2022

Im Januar erscheint wieder der große Affiliate Trend Report für das Jahr 2022. Wie jedes Jahr wurden hierzu wieder über 1.100 Affiliates, Merchants, Agenturen und Netzwerke/Technologien und 38 Expert:innen zu den wichtigsten Trends des Jahres befragt. Zusammenfassen kann man den Trend-Report wie folgt:

Der Affiliate-Trend-Report 2022 zeigt, dass Affiliate-Marketing auch 2022 zu den Wachstumstreibern im Online-Marketing-Mix gehören wird.

65 % der Advertiser und 68 % der Affiliates rechnen für 2022 mit steigenden Umsätzen. Bei den Agenturen/Netzwerken und Technologien rechnen ebenfalls 69 % mit einem Umsatzwachstum für 2022. 2020 waren es noch 59 %, die ein Wachstum prognostiziert haben. 34 % der werbetreibenden Unternehmen sehen zudem in Affiliate-Marketing eine gute Alternative zu den GAFA-Unternehmen (Google, Amazon, Facebook und Apple), sowie 55 % sehen darin eine gute Ergänzung.

Auch die Themen Datenschutz und Tracking werden das Jahr 2022 weiter dominieren. Mit einer Neuregelung und einem Geltungsbeginn der ePrivacy Verordnung ist nicht vor 2025 zu rechnen und mit dem neuen TTDSG hat der deutsche Gesetzgeber im Dezember 2021 neue Tatsachen für die Consent-Einholung geschaffen. Für Advertiser und Publisher bedeutet das auf jeden Fall, dass sie ihre technische Infrastruktur neu bewerten und sich an die rechtlichen Vorgaben halten müssen. Zudem gibt es aktuell noch viele offene Fragen rund um Cookie-Consent und dem TTDSG hinsichtlich der konkreten Consent-Anforderungen, des Risikoaspekts und der finalen Designanforderungen für Cookie-konforme Banner, welche noch in einer Orientierungshilfe durch die DSG geklärt werden muss.

Dennoch haben lt. der Trend-Umfrage immer noch 21 % der Advertiser ein veraltetes Third-Party-Tracking im Einsatz. Zwar sind das weniger als Anfang 2021, wo noch 51 % ein veraltetes Tracking im Einsatz hatten, dennoch besteht dringender Handlungsbedarf bei Advertisern, neue Trackingalternativen zu implementieren.

Hinsichtlich zukunftsfähiger Tracking-Modelle im Affiliate-Marketing sehen 89 % der Advertiser und 62 % der Affiliates das Server-to-Server-Tracking als Zukunftsmodell, auch wenn aktuell nur 27 % bereits ein Server-to-Server-Tracking im Einsatz haben. Auch zukünftig bleiben daher die Entwicklungen und die Restriktionen der Browserhersteller, politische und gerichtliche Entscheidungen spannend.

Technologien für Customer-Journey- und Cross-Device-Tracking sind im Affiliate-Marketing weiterhin noch unterrepräsentiert. Trotz der Entwicklung, dass sich Kaufprozesse auch durch die Corona-Pandemie verlagert haben, und der Erkenntnis, Online-Marketingbudgets zu erhöhen, arbeiten immer noch zu wenig Advertiser datengetrieben. Die Nutzung von Customer-Journey-Tracking hat lt. Trend-Umfrage sogar von 54 % in 2020 auf nur noch 45 % in 2021 abgenommen. Das Ende des Silodenkens und des Gießkannenprinzips ist bei vielen Unternehmen leider immer noch nicht in Sicht. Hierzu bedarf es tiefer organisatorischer Veränderungen, aber nur, wer den Mut dafür hat, wird zukünftig Wettbewerbsvorteile erreichen.

Dasselbe gilt auch für das Cross-Device-Tracking. Obwohl 55 % der Affiliates ein fehlendes Mobile-Tracking und 47 % ein fehlendes Cross-Device-Tracking als die größten Probleme für 2022 sehen, setzen erst 38 % der Advertiser ein deviceübergreifendes Tracking ein, um damit auch Medienbrüche durch verschiedene Devices messbar zu machen.

67 % der Advertiser sehen in neuen Affiliates das größte Wachstumspotential für 2022. Nach wie vor gehören dabei Content-Publisher mit 57 % mit zu den bedeutendsten Publisher-Modellen. Vor allem große Verlagshäuser stehen dabei vor (Umsatz-)Herausforderungen. Als Chancen wird dabei der Bereich Content Commerce gesehen, der für die engere Verzahnung der Inhalte (Content) mit angegliederten Einkaufsmöglichkeiten (Commerce) steht. Doch auch Cashback- / Bonus-Affiliates (61 %), Gutscheine / Couponing-Seiten (59 %) und Deal-Seiten (46 %) zählen für Advertiser weiterhin mit zu den wichtigsten Publisher-Modellen. Neues Wachstum erhoffen sich Advertiser auch von Influencern. 34 % sehen diese als Wachstumstreiber für 2022. Auch aufgrund der Entwicklungen, dass Instagram seit 2021 jedem Influencer den Link-Sticker freigeschaltet hat, ermöglicht es jetzt natürlich noch viel mehr Influencern für Produkte Werbung zu machen und diese mit Affiliate-Links zu versehen. V.a. die Akquise von zielgruppenspezifischen Micro-Influencern bietet dadurch viel neues Umsatzpotential. Auch neue Publisher-Technologien auf Basis von KI und Machine Learning gehören zu den Wachstumstreibern im Affiliate-Marketing. Hinzu kommen viele weitere Möglichkeiten der Trafficgenerierung über TikTok, Twitch und Podcasts. Dabei könnte es weiter zu Veränderungen in der Provisionierung kommen, so dass der Anteil der WKZ-Kosten steigen könnte.

Trend zum Online-Shopping setzt sich 2022 fort

Aktuelle Zahlen von Rakuten Advertising zeigen, dass sich das pandemiebedingte Einkaufsverhalten der Deutschen aus dem Jahr 2020 auch im Jahr 2021 fortgesetzt hat. Die Umsätze im deutschen Affiliate-Netzwerk von Rakuten Advertising wuchsen zwischen dem 1. und 24. Dezember 2021 im Jahresvergleich um 53 %, nachdem sie im Jahr 2020 im gleichen Zeitraum um 90 % gestiegen waren. Im deutschen Affiliate-Netzwerk von Rakuten Advertising entwickelte sich der Bereich Bekleidung und Accessoires mit einem Anstieg der Bestellungen um 52 % im Jahr 2021 (nach einem Wachstum von 124 % im Jahr 2020) weiterhin sehr positiv. Das könnte für ein gestiegenes Vertrauen in die Qualität der Lieferservices und Retoure-Möglichkeiten der Online-Modehändler stehen.

Adcell verstärkt Management

Seit Anfang des Jahres 2022 verstärkt Jan Wachtel neben Gründer Marcus Seidel und Gregor Janik das Management-Team des Affiliate-Netzwerkes Adcell. Jan Wachtel verfügt über vielfältige Erfahrungen im Aufbau und Management von stark wachsenden
digitalen Geschäftsmodellen und Unternehmen. Er war die letzten 15 Jahre in der Medienbranche tätig, wo er unterschiedliche Führungspositionen bei Axel Springer und RTL Deutschland eingenommen hat.

Audience Serv übernimmt Emailbidding

Der E-Mail-Publisher Audience Serv verkündet die Übernahme des E-Mail-Marktplatzes Emailbidding aus Porto. Mit einem state-of-the-art Algorithmus liefert die E-Mail-Marketing-Plattform außerordentlich gute Ergebnisse für ihre Kunden. Emailbidding wurde innerhalb der Impacting Group, einer Holding für digitale Unternehmen, gegründet und entwickelt. Die Übernahme vereint mehr als 21 Jahre Erfahrung, weltweite Aktivitäten und über 130 Millionen Nutzerdaten. Aufgrund ähnlichen Lösungsansätze sollen durch die Akquise Synergien zwischen Audience Serv und Emailbidding optimal genutzt werden, um den Unternehmenswachstum zu steigern. Das Team von Emailbidding bleibt bestehen.

Februar

Verkaufszahlen zum Valentinstag

Das Affiliate-Netzwerk Admitad veröffentlicht die Verkaufszahlen der klassischen Valentinstags-Geschenke. Dazu hat das Affiliate-Netzwerk alle generierten und getätigten Online-Bestellungen in Deutschland und EU im Zeitraum von 10. bis zu einschließlich 14. Februar 2022 analysiert. Die Top umsatzstärksten Produkt-Spalten sind dabei überraschend: Bekleidung und Accessoires, generierten 63 % aller durch das Affiliate-Netzwerk getätigten Umsätze, gefolgt von Beauty Produkten mit 24 % Umsatzbeteiligung und hochwertigem Schmuck (10 %). Dabei sticht ein Valentinstags-Trend heraus: Der Anteil der mobilen Transaktionen wächst rasant. Während 2021 56 % der Sales auf dem Smartphone abgeschlossen wurden, sind es ein Jahr später bereits 72 % aller Transaktionen. Die Menge der Bestellungen am Valentinstag 2022 ist im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls gestiegen, und zwar um +52 %. Gaben die Menschen in Deutschland im Jahr 2021 etwa 50€ pro Warenkorb aus, enthielt dieser 2022 durchschnittlich 75,60 € pro Einkauf.

TikTok Vouchers

Das Social-Network TikTok bietet ab Februar die Möglichkeit an Gutscheincodes nun auch als Link in Anzeigen zu platzieren und diese somit über Gutscheinattribution in die Affiliate-Netzwerke zu übertragen. Zuvor waren Affiliate-Links bei TikTok nur auf die Bio-Links beschränkt.

März

Adcell bietet Sofort-Auszahlungen

Ab März 2022 können sich Publisher beim Affiliate Netzwerk ADCELL via Instant Payment ihr Guthaben jederzeit und weltweit auszahlen lassen. Das Guthaben kann entweder an ein beliebiges Bankkonto oder an ein PayPal Konto überwiesen werden. Der neue Service ist kostenlos und ab einem Guthaben von 25 Euro nutzbar. Damit bietet ADCELL seinen Publishern einmalige Flexibilität beim Auszahlen von freigegebenen Provisionen. Die herkömmliche monatliche Auszahlung kann zudem jederzeit beantragt werden und bei den Intervallen auch auf zwei- oder viermalige automatische Auszahlung pro Monat erhöht werden.

Affiliate Conference Club MeetUp

Am 24. März trifft sich die Affiliate-Branche im Rahmen des Affiliate Conference CLUB Digital MeetUp, um sich wieder einmal digital zu vernetzen und auszutauschen. Kontroverse Ansichten und out-of-the-box-Denken machen das Digital MeetUp zu einem Ort der Diskussion und Ideenfindung. Erstmals erwartet die Teilnehmenden eine Keynote, die von Einblicken in die Affiliate–Aktionsplanung sowie intensivem Networking abgerundet wurde. Den Affiliate-Vortrag „Tipps & Tricks für die Aktionsplanung und -auswertung“ übernahm Thomas Dirnhöfer, Teamleiter im Affiliate Marketing bei der xpose360. Hier gehts zum Recap.

BVDW veröffentlicht Leitfaden zum Eiwilligungsmanagement

Im März veröffentlicht der Bundesverband für digitale Wirtschaft (BCDW) e.V., einen Leitfaden zum Thema “Consent Management” (Einwilligungsmanagement). Dieser Leitfaden gibt Websitebetreibern Tipps, wie sie ihr Consent Management gestalten und organisieren können. Vor allem durch die aktuellen Interpretationen und Entwicklungen des Einwilligungsmanagements dient der Leitfaden als Status-Quo-Analyse und Hilfestellung.

Awin launcht Publisher-Empfehlungen

Awin launcht im März einen neuen Algorithmus, der jedem Advertiser pro Tag bis zu 25 Partner vorstellt, die noch nicht zum Partnerprogramm zugelassen sind. Durch Bewertungen seitens der Awin User, lernt der Algorithmus stetig dazu. Dies führt dazu, dass die Partnervorschläge mit der Zeit immer passender werden.

April

Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf das Affiliate Marketing

In einer neuen Ausgabe seiner Kolumne „Tacheles“ spricht Markus Kellermann von xpose360 über die Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf das Affiliate Marketing. Aufgrund der Tatsache, dass Affiliate-Marketing als performancebasierter Kanal für die Händler und Onlineshops hinslichtlich der Kosten nach wie vor am Besten kalkulierbar ist, gibt es sicherlich Marketingkanäle, die mehr vom Ukraine-Konflikt betroffen sind als das Affiliate-Marketing. Generell erleben die Unternehmen aus verschiedenen Branchen die Entwicklung auch unterschiedlich. Es gibt Onlinehändler, die derzeit auch weiterhin wachsen und es gibt Händler, die im zweistelligen Prozentbereich Umsatz abgeben. Es gibt Unternehmen, die Versorger oder Lieferanten von dringend benötigten Gütern sind und deshalb mehr Nachfrage erfahren und welche deren Sortiment für die Kund:innen aktuell kaum relevant erscheint. Das volle Ausmaß der Verbraucherverunsicherung, aufgrund der Kriegshandlungen mit ihren absehbaren Auswirkungen auf Wirtschaft und Beschäftigung, auf Preise und Versorgung auch in Deutschland, wird sich wohl erst in den kommenden Monaten mit den Mitteln der Marktforschung detailliert nachzeichnen lassen. Dennoch verlangsamte sich das Umsatzwachstum nach Kriegsausbruch lt. bevh bei nahezu allen Versendertypen, wenn auch nicht immer im gleichen Maße.

5. Tariffuxx Telco Stammtisch

Nach zwei Jahren Corona Pandemie findet 07.04.2022 endlich wieder der Branchen Telco-Event statt. Genauer gesagt hat das Team von TARIFUXX zum fünften TARIFFUXX Telco-Stammtisch nach München in die Augustiner Bräustuben eingeladen. Mit viel Leidenschaft haben Ingo Just und sein Team ein großartiges Event auf die Beine gestellt. Dabei wurde auch besonders viel Wert auf Corona-Schutzmaßnahmen gelegt.

Couponing im Handel setzt neue Rekorde

Das Netztwerk Admitad Affiliate hat die aktuellsten Zahlen im Online-Shopping in Verbindung mit der Nutzung von Gutschein-Codes des ersten Quartals 2022 mit dem letzten Quartal 2021 verglichen. Das Brutto-Warenvolumen (GMV) ist in Deutschland um 57 % gestiegen, von 21 Mio. US-Dollar auf 33,2 Mio US-Dollar; weltweit waren es 22 % (von 92 Mio. US-Dollar auf 110 Mio. US-Dollar). Dabei handelt es sich um die im Netzwerk betätigten und durchgeführten Transaktionen. Die Admitad-Analyse hat ergeben, dass die Anzahl der Promocode-Einlösungen größtenteils von der Mischung der erworbenen Produkte und Dienstleistungen abhängt. Weltweit sind die Segmente relativ gleich aufgeteilt, in den Bereichen Mode, Unterhaltung, Spielzeug oder Haushaltswaren. In Deutschland dagegen beflügeln laut Admitad vor allem Einkäufe in dem Bereich Mode das Wachstum und zwar 86,6 % aller Einlösungen durch Promo-Codes.

verticalAds Group und Kwandko geben Zusammenschluss bekannt

Die beiden Anbieter von Affiliate-Marketing-Plattformen Kwanko und verticalAds Group geben im April ihren Zusammenschluss bekannt und schlagen ein neues Kapitel in ihrer Unternehmensgeschichte auf. Sie bündeln ihre Kräfte in einem ambitionierten Projekt, das darauf abzielt, europäischer Marktführer im Bereich des Performance-Marketings in zahlreichen Branchen zu werden. Beide Firmen teilen schon heute die gleichen Werte und legen als 100 % inhabergeführte Unternehmen einen starken Fokus auf Service und Kundenzufriedenheit. Zusammen bieten sie ihren Kunden ein Partnerportfolio mit mehr als 180.000 Publishern aus den Bereichen Content, Display/RTB/Retargeting, E-Mail- Marketing, Influencer, Mobile, Aggregatoren/Vergleichsseiten, Onsite-Tools und B2B-Kooperationen.

Centralnic Group übernimmt Vergleich.org

Die größte Produktvergleichsplattform vergleich.org, mit mehr als 3,4 Mio. Besucher pro Monat, wird an den britischen Domain-Dienstleister “Centralnic Group” für bis zu 95 Mio. Euro verkauft. Der Verkauf zählt daher zu einer der größten Affiliate-Deals der vergangenen Jahre.

Klarna übernimmt PriceRunner

Das Shopping-Portal PriceRunner wird im April vom Zahlungsanbieter Klarna übernommen. Hierzu sollen u. a. die Erweiterungen und Services von PriceRunner in der Klarna-App integriert werden.

Tradedoubler übernimmt 30 % an Onbaz

Das Affiliate-Netzwerk Tradedoubler übernimmt mit seinem Influencer-Netzwerk Metapic 30 % der Anteile an Onbaz. Onbaz ist spezialisiert auf Live-Shopping-Events.

Mai

Admitad bekommt neuen CIO

Das Affiliate-Netzwerk Admitad ernennt Bruno Acar zum Chief International Officer. In seiner Rolle wird der Berliner mit belgischen Wurzeln die internationale Expansion des schnell wachsenden IT-Unternehmens vorantreiben, das im Jahr 2021 einen Gesamtumsatz von über 11 Milliarden US-Dollar erzielte. Bruno Acar verfügt über mehr als 20 Jahre Führungserfahrung in der digitalen Branche. Bruno Acar berichtet an CEO Alexander Bachmann, und wird von Berlin aus eng mit dem Hauptsitz in Heilbronn sowie mit anderen Admitad-Niederlassungen in Deutschland (München), den USA, Indien und den Niederlanden zusammenarbeiten.

Impact verstärkt DACH-Team mit André Koegler

Seit Mai unterstützt André Koegler die Affiliate-Technologie impact.com bei der Expansion in der Region DACH. Er verantwortet das Channel Partnership für diese Region und baut in diesem Zuge Kooperationen und Partnerschaften zu Agenturen und Technologiepartnern auf. Als Berater, Referent und Fachautor unterstützt André Koegler seit über 20 Jahren Werbetreibende, Publisher und Agenturen im Performance und Affiliate Marketing. Sein Kernthema ist der Schritt vom Affiliate hin zum Partner Marketing und allem, was dazugehört. Damit ermöglicht er Agenturen, Technologiepartnern und Brands, über den Tellerrand hinauszublicken und organisch und nachhaltig zu wachsen. 

Fachkräftemangel im Affiliate Marketing

In einer neuen Ausgabe der Kolumne „Tacheles“ von Markus Kellermann geht es um den Fachkräftemangel im Affiliate Marketing. Der Fachkräftemangel in der Affiliate- und Online-Branche ist einer der wichtigsten Herausforderungen der Zukunft. Die Agenturen und Unternehmen müssen deswegen stark in die Ausbildung von Talenten investieren, aber auch Unternehmenswerte schaffen um die Fachkräfte langfristig zu halten. Freiheiten und Ressourcen für Weiterbildungen, Ausbau des Employer Brandings und eine Umgebung in der sich die Mitarbeitenden wohlfühlen sind die Basis für weiteres Wachstum in der Affiliate-Branche. Viele Unternehmen sind dabei bereits auf einem guten Weg, andere haben noch enormen Nachholbedarf. Langfristig werden sich die Unternehmen durchsetzen, die es schaffen sowohl in die Zukunft zu investieren, als auch an ihren eigenen Werten und der Unternehmenskultur zu arbeiten.

Neue Preisangabenverordnung

Alle zum Verkauf angebotenen Waren und Dienstleistungen müssen laut Gesetz mit Preisen versehen sein. Die Einzelheiten zur Auszeichnung, zu Grundpreisen und Preisermäßigungen definiert die sogenannte Preisangabenverordnung (PAngV). Am 28.05.2022 tritt eine aktualisierte Form der Preisangabenverordnung in Kraft, welche den Verbraucherschutz nochmals mehr in den Fokus stellt. Der tatsächliche Endpreis einer Ware oder Dienstleistung muss für die Kund:innen klar kommuniziert werden (inkl. ausgewiesener Mehrwertsteuer). Zudem sind Preisrabatte und deren Historie transparent darzustellen.

Juni

Sven Metzger verstärkt Tariffuxx

Sven Metzger, mehrfacher Speaker auf der Affiliate Conference und Top 100 Influencer im Affiliate Marketing, verstärkt ab 1. Juni das Team von Tariffuxx. Sven hat bei Verivox ein Jahrzehnt das Advertiserprogramm betreut und ist noch bis Ende Mai als Performance Analyst bei der 1&1 tätig.

Neues BVDW-Kompendium zur Leistungsmessung im Affiliate Markting

Die Fokusgruppe Affiliate-Marketing im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. erklärt in einem neuen Kompendium die veränderte Mechanik der Leistungsmessung. Technische Anpassungen mit Blick auf den Datenschutz zwingen Shop-Betreiber und Werbungtreibende zu Änderungen, damit sie ihre Umsätze ausbauen können und Publishern einen fairen Share der E-Commerce-Einnahmen sichern. Mit konkreten Prozessen, Entwicklungen und Möglichkeiten bietet die Veröffentlichung „Leistungsmessung im Affiliate Marketing“ einen Ausblick für die Branche. So bieten sie eine Erfolgsmessung und Kontrollmöglichkeit. Sie richtet sich insbesondere an Marketer, Shop-Betreiber, Techniker, Datenschutzbeauftragte und sonstige Verantwortliche der Advertiser, Affiliate-Publisher, Netzwerk- und Technologieanbieter sowie betreuende Agenturen und kleineren Player. Insgesamt haben 12 Affiliate-Experten an der Erstellung des Papers gearbeitet.

Awin ThinkTank 2022 in Berlin

Nach zwei Jahren Corona-Pandemie war es endlich wieder so weit: Am 21. bis 22. Juni findet der Awin Think Tank DACH 2022 auf dem TEC Event Campus in Berlin statt und brachte die Affiliate-Community wieder mal an einen Tisch. Neben spannenden Vorträgen zu branchenrelevanten Themen wie z. B. Datenschutz, Tracking und den Entwicklungen im Affiliate-Markt, gab es interessante Panel-Diskussionen zu Themen wie „Die Zukunft der deutschen Marktplätze“ oder zum kürzlich verabschiedetem Telekommunikationsgesetz. Die Veranstaltung bot so ideale Möglichkeit, den persönlichen Wissenshorizont zu erweitern und auch einen Blick über den Tellerrand zu wagen sowie sich über Trends im Affiliate-Marketing zu informieren. Zwischen den Vorträgen und Diskussionen gab es die Möglichkeit, Einblicke in neue Partnermodelle anhand 15-minütiger Elevator Pitches zu erhalten und Publisher kennenzulernen. Hier stellten sich beispielsweise Klarna, Stylink oder Shopping24 vor und erläuterten deren Strategie und Werbemöglichkeiten. Hier geht es zum Recap.

belboon und Online Solutions Group koopieren im Bereich Markenschutz

Das Affiliate-Netzwerk belboon sowie die Münchner Online Solutions Group gehen eine strategische Kooperation ein. Ab sofort steht den Advertisern von belboon auch das innovative KI-Tool „Performance Suite“ inklusive Brand Protection der Online Solutions Group zur Verfügung. Dadurch können belboon-Kunden eine Lösungen im Markenschutz in ihre täglichen Marketing-Tätigkeiten integrieren.

Juli

Einblicke in das Shoppingverhalten 2022

Eine neue Studie des Affiliate-Netzwerkes Awin aus 2022 gibt Einblicke in das Verbraucherverhalten und Antworten auf die Frage „Wie shoppen wir heute?“. Besonders seit Beginn der Corona-Pandemie hat sich unser Shopping-Verhalten stark verändert. In einer Befragung im Rahmen der Awin Verbraucherstudie von Februar 2022 wurde festgestellt, dass Rabatte bei der Kaufentscheidung eine immer größere Rolle spielen. Das Ergebnis der Befragung zeigt, dass 71 % der Verbraucher ihre Kaufentscheidung aufgrund eines verfügbaren Rabattes getroffen haben. Dieses Verhalten zeigte sich bereits in der Studie von 2019, bei der 60 % mit „Ja“ geantwortet haben. Über die letzten Jahre hat diese Entwicklung sogar um 11 % zugenommen. Die Frage, ob beim Online-Shopping schon mal eine Kaufentscheidung aufgrund eines verfügbaren Rabattes getroffen wurde, wurde auch nach Altersgruppen ausgewertet. Dabei zeigt sich, je jünger die Käuferschaft, desto relevanter ist ein Rabatt. Doch auch die Befragten im Alter von 55 Jahren und älter haben die Frage bereits zu 64 % mit „Ja“ beantwortet. In den jüngeren Zielgruppen liegt die Antwortrate sogar bei 76 – 78 %. Dank der Verbraucherstudie von Awin konnte also festgestellt werden, dass sich das Verbraucherverhalten besonders seit der Pandemie stark verändert hat und insbesondere Anreize wie Gutscheine und Rabatte stark an Bedeutung gewinnen. Gerade in der jüngeren Bevölkerung sind aber auch ethische und nachhaltige Aspekte beim Online-Shopping immer relevanter.

Tactixx 2022

Der 12. Juli 2022 steht voll und ganz im Fokus der Branchenveranstaltungen TactixX und der NetworkxX. Mehr als 500 Teilnehmende diskutierten auf der TactixX 2022 im Hilton Hotel am Flughafen München von 10 Uhr bis 19 Uhr über Trends, Tipps und Innovationen im Affiliate Marketing. Die Affiliate-Konferenz wurde in diesem Jahr zum ersten Mal nach Corona wieder live veranstaltet. Auf der Mainstage, an der mehrere hundert aufmerksame Zuhörer Platz finden, trafen sich auch 2022 wieder die einflussreichsten und bekanntesten Referent:innen, um ihr Wissen in spannenden Vorträgen zu teilen. Hier gehts zum Recap.

Mozilla Firefox führt Full Protection Mode ein

Der Browser Firefox gibt im Juli bekannt, ab sofort all seinen Nutzer:innen den Full Protection Modus standardmäßig anzubieten. In diesem Modus werden Cookies von einzelnen Webseiten isoliert. Ein Website-übergreifendes Tracking ist somit nicht mehr möglich, da Daten von verschiedenen Seiten nicht mehr miteinander verbunden werden können. Firefox ist der erste Browser, der dies standardmäßig ausgerollt hat, es ist aber davon auszugehen, dass auch andere Anbieter hier nachziehen werden.

Awin startet Product Finder

Das Affiliate Netzwerk AWIN bietet einen neuen AWIN Product Finder an. Publisher können mit diesem Tool Produktinformationen und -links direkt über den Online-Shop des Advertisers finden. Die Implementierung erfolgt per API, Chrome-Plugin oder als Web Version. Aktuell bietet AWIN das Tool nur in der DACH Region an, soll aber in Zukunft auch in anderen Ländern zur Verfügung stehen.

Rakuten startet Partnerschaft mit Mavrck

Das Affiliate-Netzwerk Rakuten startet eine enge Partnerschaft mit Mavrck, um damit Advertisern das Inhouse Influencer Management besser zu ermöglichen. Hierzu soll eine verbesserte Suchfunktion, sowie weitere Tools für das Reporting und die Kommunikation unterstützen.

August

Wachstum in der Affiliate-Branche

In der neuen Ausgabe seiner Kolumne „Tacheles“ geht Markus Kellermann auf das Wachstum der Affiliate-Branche und auf zwei Studien der Affiliate-Netzwerke Awin und CJ ein. Eine neue Studie der Performance Marketing Association und PwC zeigt, dass mehr als 9 Milliarden US-Dollar an Werbeausgaben auf die US-Affiliate und Partner-Marketingbranche entfallen. Mithilfe der Umsatzzahlen von Awin und ShareASale konnte festgestellt werden, dass der Kanal um fast 50 % gewachsen ist. Die letzte Durchführung fand vor drei Jahren statt. Auch das Affiliate-Netzwerk CJ hat eine neue Studie veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die Umsätze eines Onlineshops im Automotive-Bereich innerhalb eines Jahres um 111,7 % gegenüber der gleichen Zeit im Vorjahr gestiegen sind. Dies entspricht 1,3 Mio. US-Dollar Umsatz gegenüber 617.000,- US-Dollar im Vorjahr, im gleichen Zeitraum. Auch der AOV stieg im Jahresvergleich um 16,8 % was lt. CJ bedeutet, dass die Kund:innen die von Affiliates generiert wurden, im Lauf der Zeit mehr pro Verkauf ausgeben.

Twitch erweitert Werbemöglichkeiten

Für Twitch-Streamer werden die Möglichkeiten für mehr Werbeeinnahmen über diesen Kanal optimiert. Genauer gesagt, können nun pro Stunde neben der Pflicht-Anzeige, auch wesentlich mehr Werbeeinblendungen geschalten werden. Im Affiliate Marketing sollte dennoch weiterhin der Grundgedanke „Qualität über Quantität” bestehen bleiben. Somit ist fragwürdig, ob diese Maßnahme auch positive Effekte auf Kampagnen hat, die über den Affiliate-Kanal gesteuert werden.

Firefox entfernt Tracking Parameter aus URLs

Der Browser Firefox geht einen weiteren Schritt beim Thema Datenschutz. Mit der aktuellen Version 102 werden Tracking Parameter aus URLs entfernt. Dies ist der Fall, wenn die Einstellung „Streng“ in der Einstellung unter „Verbesserter Schutz vor Aktivitätenverfolgung“ ausgewählt ist. Davon betroffen sind unter Anderem Facebook, Mailchimp, Marketo und Hubspot. Die Identifier der großen Affiliate-Netzwerke wie Awin und Tradedoubler scheinen derzeit noch nicht betroffen zu sein. Nachdem Firefox seit kurzem standardmäßig Cookies zur seitenübergreifenden Aktivitätenverfolgung blockt, wäre mit dem neuen Update (bei aktivierter Einstellung) auch First Party Tracking bedroht.

CJ prognostiziert das Jahresendgeschäft

Das Affiliate-Netzwerk CJ veröffentlicht seinen jährlichen Q4 Shopping-Report zur Entwicklung des Affiliate-Business im 4. Quartals. Die Benchmarks beruhen auf der großen Menge weltweiter Performancedaten des globalen Netzwerkes und können individuell auf Länderebene, nach KPIs (Actions oder Revenue), Branchen und Kategorien ausgewertet werden. In dem Shopping Report 4. Quartal 2022 geht es nicht nur um die Entwicklung des Weihnachtsgeschäft, sondern auch die Performance an beliebten Sonderaktionstagen, wie Singles Day, Black Friday etc.  So zeigt sich, dass beispielsweise der Umsatz am Singles Day in Deutschland in 2021 um 40 % gewachsen ist.

September

digidip, shopping24 und Yieldkit launchen neue Plattform mrge

Im Jahr 2021 ist Waterland Private Equity als Mehrheitseigentümer bei den drei Unternehmen digidip, shopping24 und Yieldkit eingestiegen. Im September bauen die drei Schwesterunternehmen die Gruppe weiter aus und etablieren mit der neu gegründeten Dachmarke mrge eine Plattform für Commerce Advertising. Der Name steht dabei für die Verbindung von Publishern, Konsumenten und Werbetreibenden. Die Plattform bietet Tools und Technologien, mit denen Premium-Publisher zusätzliche Erlöse generieren und Werbetreibende ihre Kampagnen-Performance an den für die Zieltransaktion relevanten Berührungspunkten der Customer Journey steigern können. So unterstützt mrge diese dabei, gemeinsam zu wachsen. mrge wird von Tobias Conrad als CCO (Chief Commercial Officer), Nils Grabbert als CTO (Chief Technical Officer) und Michael von Stern als CFO (Chief Financial Officer) geleitet.

Michael Hans wechselt zu retailAds

Der Affiliate-Experte Michael Hans wechselt nach zwei Jahren bei Webgains zurück zur verticalAds Group als Head of Agencies für die retailAds GmbH & Co. KG. Dabei ist er für den weiteren Ausbau der Partner-Agenturen verantwortlich.

Oktober

mrge erweitert Management

Die Publisher-Plattform mrge erweitert sein Management. Felix Witte, Ex-Manager der Awin AG, kommt neu an Bord. Er wird als General Manager das Commercial Business gemeinsam in einer Doppelspitze mit Nikolaus Spitzy, Senior Vice President, verantworten. Beide berichten an Tobias Conrad, CCO von mrge.

Neues Fachkräftezertifikat für Affiliate Marketing

Der BVDW startet im Oktober ein neues Zertifikat für Affiliate-Manager:innen. Ab sofort können sich Fachkräfte im Affiliate Marketing zertifizieren lassen. Das neue Zertifikat ergänzt das umfangreiche Angebot an Qualitätssiegeln vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. für Dienstleistungsunternehmen sowie für Expertinnen und Experten. Das neue Fachkräftezertifikat Affiliate Marketing bescheinigt, wie die Pendants für SEO, Customer and Digital Experience Excellence (C/DXE) sowie für allgemeines digitales Marketing, ein spezifisches, professionelles Know-how.

Ulrich Bartholomäus wird neuer Regional Director Nordics bei Tradedoubler

Tradedoubler gab im Oktober den Start des neuen Regional Directors für Nordics, Ulrich Bartholomäus, bekannt. Mit seiner Erfahrung im Affiliate- und Influencer-Marketing soll Bartholomäus eine Schlüsselrolle bei der weiteren Beschleunigung des Geschäftswachstums von Tradedoubler spielen. Bartholomäus war zuvor als Managing Director für Affilinet und Stylight in Deutschland tätig, bevor er als Global Sales Director für Tipser nach Stockholm wechselte. Matthias Stadelmeyer, Vorstandsvorsitzender (CEO) freut sich, dass er Bartholomäus als Regional Director für das Geschäft in den Nordics gewinnen konnte.

Kammergericht bestätigt die Löschung der Marke „Black Friday“

Bereits im Frühjahr 2019 bestätigte das Kammergericht Berlin die Löschung der Marke für alle Waren und Dienstleistungen, jedoch wurden Teile der Entscheidung, vom Deutschen Patent- und Markenamt, kurz darauf revidiert. Zwei Jahre später erklärte der Bundesgerichtshof das Urteil des Bundespatentgerichts vollumfänglich für rechtskräftig und die Marke wurde für die betroffenen Dienstleistungen aus dem Register des Deutschen Patent- und Markenamts gelöscht.  Da die Markeninhaberin sich mit dem Urteil nicht zufrieden geben wollte, ging sie in Berufung vor das Kammergericht Berlin. Da sie mit diesem Versuch erfolglos scheiterte, bestätigte das Kammergericht Berlin am 14. Oktober 2022, die Gültigkeit der erstinstanzlichen Entscheidung des Bundespatentgerichts. Die Revision ist nicht zugelassen. Damit bleibt der Markeninhaberin nur noch die Einreichung einer Nichtzulassungsbeschwerde beim BGH.

Affiliate Marketing wächst 2022 um 14,81 % auf 1,55 Mrd. Euro

Trotz der aktuellen Inflation wächst das Affiliate-Marketing auch 2022 um 14,81 % auf ein Werbevolumen von 1,55 Mrd. Euro. 2021 lag dieses noch bei 1,35 Mrd. Euro.
Das ergab der neue „German Digital Advertising Latecast 2022“, den die Omnicom Media Group in diesem Jahr zum vierten Mal erstellt hat. Die Prognose für den digitalen Gesamtwerbemarkt zeigt sich auch insgesamt trotz widriger Umstände als robost. So soll dieser 2022 bei insgesamt 14,76 Mrd. Euro liegen, was ein Wachstum von knapp 18 % im Vergleich zu 2021 (12,52 Mrd. Euro) entspricht. Demnach macht das Affiliate-Marketing rund 10,5 % vom Gesamtwerbemarkt aus. Demnach konnte die Agenturgruppe auch dieses Jahr keinen Corona bedingten „Knick“ für die digitalen Werbeinvestitionen in Deutschland feststellen und der digitale Werbemarkt wächst zum dritten Mal hintereinander.

AffiliateBLOG Digital MeetUp

Am 13. Oktober trifft sich die Affiliate-Branche im Rahmen des Affiliate Conference CLUB Digital MeetUp mit Vodafone als exklusiven Partner, um sich wieder einmal digital zu vernetzen und auszutauschen. Fokus der Themen lag diesmal vor allem auf Authentizität, Vertrauen sowie auf der Erkennung und Vermeidung von Fraud im Affiliate Marketing. Das AffiliateBLOG Digital MeetUp bestand zwei Vorträgen, einer Live Podcast Session und wurde mit Networking in mehrere Session-Räumen abgerundet. Hier gehts zum Recap.

Neue Vorschriften für Vergleichsrechner

Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) wurde angepasst und enthält neue Vorschriften für mehr Transparenz und Verbraucherschutz. Neue Regeln für die Gestaltung von Vergleichsrechnern sind: a) Rankingfaktoren: Der Hauptparameter zur Festlegung des Rankings muss erklärt werden. Gleiches gilt für die relative Gewichtung von mehreren Faktoren untereinander. b) Bezahlte Platzierungen: Verdeckte Werbung in Suchergebnissen ist unzulässig. Bezahlte Platzierungen müssen deshalb gekennzeichnet sein. c) Bewertungen: Bei Bewertungen ist anzugeben, ob und wie sichergestellt wird, dass sie von Verbrauchern stammen, welche das Produkt tatsächlich genutzt oder erworben haben.

Prognose für den Black Friday 2022

Das Affiliate-Netzwerk Admitad gibt die erste Prognose zu Black Friday und Cyber Monday. Bleiben die Umsätze kontinuierlich gleich während des gesamten Monats, rechnet Admitad mit dem Einstieg um das Dreifache für manche Händler. Viele Verbraucher nutzen Angebote, um nach Schnäppchen zu suchen und zu sparen. Bereits im November besorgen viele Verbraucher Weihnachtsgeschenke und schlagen am Black Friday, Singles Day oder Cyber Monday zu. Dieses Jahr rechnet Admitad auch mit einer anderen Aufteilung der verkaufsstarken Segmente. Neben Kosmetikprodukten werden auch Haushaltsprodukte bestellt, wir etwa Heizlüfter oder Wassersparregler. Darüber hinaus hat Admitad den diesjährigen Bestellungsablauf analysiert, um herauszufinden, welche Traffic-Kanäle in Deutschland derzeit an Performance gewinnen. Diese könnten sich als Indiz für den bevorstehenden Black Friday erweisen. Die Ergebnisse zeigen, dass Messenger-Dienste wie Whatsapp und selbst Telegram bei Verbrauchern hierzulande immer beliebter werden. Bereits im Jahr 2022 sind die Verkaufszahlen über diese Plattformen um 96 % gestiegen. Auch der Umsatz über mobile Anwendungen hat sich vervielfacht.

Shopping-Verhalten in der Vorweihnachtszeit

Das Affiliate-Netzwerk Tradedoubler veröffentlicht eine Umfrage zum Shopping-Verhalten in der Vorweihnachtszeit. Mehr als die Hälfte der Kund:innen startet mit dem Geschenke-Einkauf im November, 30 % sogar noch früher. Nur 16 % kaufen noch kurz vor Weihnachten ein. 70 % der Umfrage-Teilnehmer:innen kaufen ihre Geschenke online und über 70 % davon shoppen Mobile über ihr Smartphone oder Tablet.

CJ Travel Report – es geht wieder aufwärts!

Das Affiliate-Netzwerk CJ veröffentlicht seinen globalen Travel Report. Dieser dreht sich um die Frage, was Advertiser und Publisher im Affiliate Marketing tun können, um sich auf die wechselnden Marktanforderungen und Bedürfnisse der Reisenden einzustellen. Der Report basiert auf Daten aus dem weltweiten CJ-Netzwerk im Travelsektor und untersucht für die Jahre 2019-2022 die Höhen und Tiefen der Nachfrage einschließlich Buchungstrends, Stornoverhalten, Reisedauer, Top-Reiseziele und mehr. Sie erfahren, wo die Branche steht und wohin sie sich entwickelt. Mithilfe interaktiver Charts können die Leser die Ergebnisse nach Buchungszeiträumen,  Kategorien (Flug/Hotel/Mietwagen/Pauschalreisen)  sowie Gerätenutzung(Mobile/Desktop) auswählen und downloaden. Hinsichtlich zukünftiger Strategien empfehlen die Experten von CJ die Diversifizierung von Publishern und Publishermodellen, flexibles Kampagnenmanagement und die Berücksichtigung verstärkter Mobilenutzung, z. B. durch Einsatz entsprechender Reise-Apps.

November

Start des AffiliateBLOG.de-Clubs

Im November startet der neue Affiliateblog.de-Club. Im Club-Bereich erwartet die Mitglieder hochwertige kuratierte Inhalte, die unsere Redaktion im Zuge unserer Events und Konferenzen laufend aktualisiert. Darüber hinaus gibt es im Club exklusive Masterclasses und Club-Events, die exklusiv den Mitgliedern zur Verfügung stehen. Der AffiliateBLOG-Club bringt Macher, Affiliates, Netzwerke, Mitarbeitende aller Online Marketing-Kanäle, Online-Shops, Marketing-Entscheider:innen, Advertiser, Agenturen und Webseiten-Betreiber:innen zusammen.

Auswirkungen der Rezession auf die Affiliate Marketing-Branche

Deutsche Online-Unternehmen schätzen ihre wirtschaftliche Lage derzeit noch als positiv ein. Nur 9 % der Unternehmen beschreiben die Situation aktuell als schlecht oder sehr schlecht. Allerdings rechnen auch die meisten Unternehmen damit, dass der konsumbedingte Umsatzeinbruch ab dem vierten Quartal 2022 eintreten könnte. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Performance-Marketing-Agentur xpose360 in Zusammenarbeit mit dem Branchen-Portal AffiliateBLOG.de. Die Mehrheit der Befragten sieht die aktuelle Lage für die Affiliate-Branche noch positiv. So schätzen 11 % der Befragten die Lage als sehr gut, 47 % als gut und 33 % als mittelmäßig ein. Nur 9 % sehen die aktuelle Entwicklung als schlecht bzw. sehr schlecht. Zudem rechnen 48 % für 2022 mit steigenden Umsätzen im Affiliate-Kanal und 26 % mit mindestens gleichhohen Umsätzen wie im vergangenen Jahr. Allerdings gaben auch 44 % der Befragten an, dass sie in 2022 ihre ambitionierten Affiliate-Umsatzprognosen von Anfang des Jahres nicht erreichen werden. Und nur 30 % gehen davon aus, dass sie ihre Umsatzziele dieses Jahr noch erreichen können. Ein Großteil der Umfrage-Teilnehmenden geht davon aus, dass der Umsatzeinbruch in ihrem Affiliate-Programm bereits in Kürze kommen könnte. 29 % gaben an, dass der Umsatzeinbruch bereits erfolgt ist. 13 % gehen davon aus, dass dieser im vierten Quartal 2022 erfolgen wird und 27 % gehen von einem Umsatzeinbruch ab dem ersten Quartal 2023 aus. Als die größten Probleme für die Umsatzentwicklung sehen 70 % der Befragten v. a. den Einbruch im Konsumverhalten, der natürlich auch direkt Auswirkungen auf die Affiliate-Programme haben wird. 48 % sehen die Inflation und die Rezession als größtes Problem und 41 % die Trackingregulierungen in der Online-Branche.

10. Jubiläum der Affiliate Conference

Nach der coronabedingten Präsenzpause ging die Affiliate Conference in diesem Jahr in ihre zehnte Runde. Unter dem Motto #ONEDECADEOFGAMECHANGING war die Branche am 07. November in München und am 08. November digital per Livestream eingeladen, aktuelle Affiliate-Themen zu diskutieren sowie zehn Jahre Wissenstransfer und Networking zu feiern. Seit nunmehr zehn Jahren gilt die Affiliate Conference als festes Datum in den Terminkalendern der Branche. Über die Jahre hinweg hat sich die Affiliate Conference mit der Branche weiterentwickelt und ihre Performance gesteigert. Unter dem Motto ONE DECADE OF GAMECHANGING waren am 7. November knapp 500 Teilnehmende in München zu Gast. Neben dem Wissenstransfer durch Fachvorträge und Diskussionspanels gibt es bei der Affiliate Conference verschiedene Networking-Möglichkeiten sowie einen Ausstellerbereich, um Netzwerke und Technologieanbieter persönlich kennenzulernen. Begrüßt hat die Gäste Markus Kellermann, Geschäftsführer der xpose360 und Gründer der Affiliate Conference, bevor Stephan Cordes von Tarifcheck.de die Moderation übernahm. Hier gehts zum Recap.

Publicis Group integriert VIVnetworks in CJ

Die Publicis Groupe gibt die Übernahme von VIVnetworks bekannt, einer Affiliate-Marketing-Agentur in Zentral- und Osteuropa. Mit einem Kundenportfolio von über 900 Händlern in 27 Ländern unterstützt VIVnetworks E-Commerce-Marken bei der Skalierung ihrer Performance-Marketing-Maßnahmen, um mehr Online-Verkäufe zu erzielen und das Wachstum in Mittel- und Osteuropa sowie weltweit zu fördern. VIVnetworks wird in die globale Performance-Marketing-Plattform von Publicis Groupe, CJ, integriert.

Fusion von Globald Savings Group und Pepper.com

Am 07.12.2022 verkündete die Global Savings Group, dass eine Fusionierung mit Pepper.com final umgesetzt wird. Die Global Savings Group (Anbieter für Shopping Rewards) etablierte sich in den letzten Monaten und Jahren durch ein stetig wachsendes Portfolio in den Sektoren Gutscheinmarketing und Cashback. Pepper.com ist Shopping Community Anbieter. Durch ein ausgeklügeltes Community-Management (in Deutschland unter Anderem bekannt durch Mydealz), konnte sich Pepper.com zum größten Anbieter des Sektors in Europa etablieren. Wann die Fusionierung durchgeführt werden soll, wurde bisher noch nicht genannt.

Youtube Shorts testet Affiliate-Möglichkeiten

Youtube testet in ihren neuen Shortclips die Möglichkeiten von Affiliate-Marketing. Das Partnerprogramm befindet sich derzeit noch in der Anfangsphase und soll möglicherweise zukünftig den Creatorn zur Verfügung gestellt werden um darüber bestimmte Produkte in den Shortvideos vorzustellen und zu erkläen.

bett1.de verklagt Amazon wegen Affiliate-Links

Der Onlineshop bett1.de verklagt Amazon vor dem Bundesgerichtshof. Der Grund dafür ist ein Ranking auf einer Preisvergleichsseite, auf der eine bett1-Matratze gelistet wurde, jedoch zu einem Konkurrenzanbieter verlinkt wurde.

Onlineshopping wird auch 2022 bevorzugt genutzt

Die Couponing-Plattform coupons.de veröffentlicht eine neue Studie. Auf die Frage, wo vorrangig geshoppt wird, gaben 71 % der Befragten an, dies online zu tun. Lediglich 3 % wollen ausschließlich offline auf Schnäppchenjagd gehen, während der Rest sowohl online als auch offline nach Angeboten schauen möchte. Damit setzt sich der Trend aus den beiden Vorjahren fort, was vermuten lässt, dass dies auch durch die Corona-Pandemie und einer allgemein höheren Smartphone-Nutzung beim Onlineshopping begünstigt wurde. Der Hauptgrund, warum sich das Online-Shopping enormer Beliebtheit erfreut, ist die Möglichkeit bequem von zu Hause aus zu shoppen (43 %). Am zweithäufigsten wurde genannt, dass online größere Schnäppchen als vor Ort warten (31 %). Nur noch 19 % gaben an, wegen der Corona-Pandemie nicht in Ladengeschäfte einkaufen gehen zu wollen. Besonders 2020 war das Virus mit 33 % der Hauptgrund für das bevorzugte Online-Shopping, letztes Jahr mit 21 % aber auch noch stärker vertreten als 2022.

Wachstum an Black Friday

Das Affiliate-Netzwerk Tradedoubler veröffentlicht aktuelle Zahlen zum Black Friday Umsatz 2022. Mit 30 % Order Value Wachstum waren der Black Friday samt Black Weekend und Cyber Monday ein voller Erfolg in der DACH-Region. Auch die Masse an Kunden, die Tradedoubler ansprechen und weiterleiten konnte lag um mehr als 50 % höher als im Vorjahr. Mit dieser Performance konnte das Affiliate-Netzwerk bereits zum dritten Mal hintereinander massives Wachstum für ihre Partner generieren. Im gesamten Tradedoubler Netzwerk, d. h. über alle Märkte hinweg wurden über 100 Millionen Euro Order Value und über 1,5 Millionen Sales generiert – das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Wachstum von +20 % beim Order Value und +5 % bei den Sales.

Dezember

CJ startet On-Demand Competitive Benchmarking Suite

Das Affiliate-Netzwerk CJ launcht mit Competitive Benchmarketing eine neue Datenlösung für Advertiser. Auf Basis von CJ-Daten tausender Advertiser und 100.000 Publishern können zahlreiche Benchmark-Analysen durchgeführt werden und z.b. eigene Daten wie AOV, Conversion-Rates oder Umsatz mit denen anderer Advertiser verglichen werden.

Victoria Normark wird CTO bei Tradedoubler

Victoria Normark wird neue Chief Technology Officer (CTO) bei Tradedoubler. Gemeinsam mit dem bisherigen CTO François Pacot, der in die Rolle des Chief Product Officer (CPO) wechselt, soll Victoria das Produktportfolio und das Technologieangebot weiter ausbauen.

Impact veröffentlicht Jahresbilanz

Die Technologie Impact veröffentlicht seine Jahresbilanz 2022. Im Jahr 2022 begrüßte impact.com mehr als 500 neue Kund:innen, darunter Tesco, Klarna und Lovehoney sowie 67 neue Agenturpartner:innen. Darüber hinaus sind zum Ende des letzten Quartals sowohl der jährliche wiederkehrende Umsatz (ARR) als auch das bisherige Zahlungsabwicklungsvolumen für Partner (GTV) im Vergleich zum Vorjahr um 35 % gestiegen. impact.com kündigte außerdem die Übernahme von Pressboard an, einem Unternehmen, das Publishern eine erstklassige Plattform für Markeninhalte bietet, sowie eine Reihe weiterer Produktinnovationen und -verbesserungen. Darunter eine Lösung, die defekte Links automatisch erkennt, ein Tool, das die Performances von Programmen vergleicht, eine Möglichkeit zum In-App-Messaging und vieles mehr (Details unten). Zudem gab impact.com die Eröffnung neuer Büros in Mailand, Paris und Tokio bekannt und bezog neue Büroräume in Kapstadt und New York City.

Auswertung zu Black Friday und Cyber Monday

Das Affiliate-Netzwerk Admitad hat – wie in den vergangenen Jahren auch – die eCommerce Zahlen zum Black Friday und Cyber Monday in Deutschland und weltweit ausgewertet. So steigerten Kund:innen in Deutschland ihre Bestellungen während der Schlussverkaufswoche um 59 % und ihre Ausgaben um 41 % im Vergleich zum „üblichen“ Zeitraum. Die drei umsatzstärksten Kategorien waren erneut Bekleidung, Haushaltswaren und Elektronik. Admitad schätzt, dass Content-Websites und Online-Medien in diesem Jahr mehr als 23 % aller weltweiten Verkäufe angezogen haben. Nutzer:innen, die Angebote von Cashback-Diensten nutzten, platzierten weitere 20,3 % der Bestellungen. 14,4 % der Bestellungen wurden von Besuchern von Affiliate-Websites getätigt, mehr als 9 % von Coupon-Nutzern. Marken erzielten weitere 8,6 % des Umsatzes durch kontextbezogene Werbung und 8,2 % durch soziale Medien. Affiliate-Stores spielten eine noch wichtigere Rolle für lokale deutsche Käufer, auf die mehr als 30 % aller Einkäufe im Land entfielen. Auch mobile Apps verzeichneten eine höhere Kaufaktivität.

Auch das Affiliate-Netzwerk Awin hat seine Black Friday Zahlen für 2022 veröffentlicht. Lt. Awin bleibt der Black Friday der wichtigste Shopping-Tag des Jahres. Auch wenn die Sales im Jahresvergleich um ganze 12 % abnahmen. Denn dies kann auf eine Verschiebung der Sales zurückgeführt werden. Demnach kauften Verbraucher:innen bereits an den Tagen vor dem Black Friday zunehmend online ein. Auch am Cyber Monday 2022 kam es im Jahresvergleich in diesem Jahr zu einem Sales-Einbruch von 8 %.

Was die beiden Shopping-Tage trotzdem erfolgreich gemacht hat, ist die Tatsache, dass Konsument:innen zu deutlich höheren Warenkörben als noch 2021 eingekauft haben. Am Black Friday 2022 erhöhte sich der AOV demnach im Jahresvergleich um ganze 27 %: von 85 Euro in 2021 auf 108 Euro in diesem Jahr. Am Cyber Monday war der Anstieg sogar noch höher: Während der AOV im letzten Jahr noch 73 Euro betrug, steig dieser um 33 % auf 97 Euro in 2022 an. Dass Mobile Shopping immer relevanter wird, ist schon seit Jahren kein Geheimnis mehr. Der Black Friday 2022 hat dies noch einmal bestätigt, denn das beliebteste Endgerät zum Online-Shopping war in diesem Jahr ganz deutlich das Smartphone, worüber 52 % der Sales verzeichnet wurden. Interessant ist, dass der höchste AOV mit 139 Euro jedoch über das Tablet generiert wurde – dieser ist um 36 % im Jahresvergleich gestiegen. 

Änderungen durch die Energiepreisbremse 2023 für das Affiliate-Marketing

Aufgrund des Ukraine-Konflikts sind die Marktpreise für Strom und Gas in 2022 für alle Endkunden deutlich gestiegen. Um dem entgegenzuwirken, hat die Bundesregierung eine Preisbremse für Strom und Gas beschlossen. Dies hat auch Auswirkungen auf die Affiliate-Branche, denn alle Affiliates die bisher einen Teil ihrer Provision als Cashback an den Endkunden weiter gegeben haben, können dies in Zukunft nicht mehr oder nur nach genauer Abstimmung mit dem Advertiser bis zu einer Höhe von 50 Euro machen.

SuperClix beendet Geschäftsbetrieb zum 31.12.2022

Das Affiliate-Netzwerk SuperClix war eines der ersten Affiliate-Netzwerke in Deutschland. Nun hat der Gründer und Geschäftsführer Marcus Lutz in den sozialen Medien das Ende des Affiliate-Netzwerkes zum 31.12.2022 bekannt gegeben. Affiliateblog.de wünscht Marcus Lutz für die Zukunft alles Gute und bedankt sich zudem im Namen vieler Affiliates und Advertiser für das Engagement von Marcus über viele Jahrzehnte hinweg für das Affiliate-Marketing. Marcus hat definitiv eine Ära geprägt und wir werden Marcus und SuperClix sicherlich vermissen.

Markus Kellermannhttps://www.affiliateblog.de
Markus Kellermann ist bereits seit 1999 im Online-Marketing tätig und Geschäftsführender Gesellschafter der Digital-Marketing-Agentur xpose360 GmbH mit Sitz in Augsburg. Als Autor hat Markus Kellermann bereits eine Vielzahl von Artikeln in Fachmagazinen publiziert. Zudem organisiert er mit der Affiliate Conference, dem Affiliate Innovation Day und der Influencer Conference drei der bedeutendsten Online-Marketing-Veranstaltungen und betreibt neben dem Affiliate-Portal affiliateBLOG.de auch den Podcast Affiliate MusixX.
1,264FansGefällt mir
174FollowerFolgen
134AbonnentenAbonnieren

Verwandte Artikel

Der große Affiliate Marketing Trend-Report 2023

In Zusammenarbeit mit der Digital-Marketing-Agentur xpose360 haben wir wieder eine große Umfrage unter 1.000 Affiliates, Merchants, Agenturen,...

Gewinne ein Affiliate-Audit Deines Partnerprogramms!

Willst Du die Qualität Deines Partnerprogramms verbessern? Wir helfen Dir dabei. Gewinne mit unserem Kooperationspartner xpose360...

Die große Affiliate Trend-Umfrage 2023

Jetzt mitmachen: Die große Affiliate-Trend-Umfrage startet wieder! Der Affiliate-Trend-Report 2023 steht vor der Tür! Auch in diesem Jahr...

Fusion: Global Savings Group und Pepper.com...

Am 07.12.2022 verkündete die Global Savings Group, dass eine Fusionierung mit Pepper.com final umgesetzt wird. Die Global...